Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Der neue „Festive Burger“ von KFC kommt zu Weihnachten nach Großbritannien

Der neue „Festive Burger“ von KFC kommt zu Weihnachten nach Großbritannien


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Beläge klingen *Kochkuss*

CHALERMPHON SRISANG/Shutterstock

KFC hat ein neues Weihnachtsessen vorgestellt: den Festive Burger. Obwohl es eher ein Hühnchen-Sandwich als ein klassischer Burger ist (es gibt kein Rindfleisch), wird es seinem Namen definitiv gerecht.

Der beste Burger in jedem Bundesstaat

Das Brathähnchen-Sandwich enthält ein Originalrezept ohne Knochen mit allen klassischen Beilagen für die Feiertage. Es enthält auch eine Mayo mit Rösti, Salbei und Zwiebeln, Cranberry-Dressing und eine Scheibe Käse auf einem einfachen Toastbrötchen.

Wenn Sie den Festive Burger probieren möchten, müssen Sie in ein Flugzeug steigen. Es wird nur in Großbritannien serviert, wo es à la carte oder als Teil einer Mahlzeit mit Pommes und einem Getränk oder einer Box-Mahlzeit mit Beilage, Pommes, Hähnchenkeule und einem Getränk erhältlich ist.

In ähnlicher Weise hat Boston Pizza in Kanada einen neuen Weihnachtskuchen mit gewürztem Rotisserie-Truthahn, hausgemachter Füllung, Rosmarin-Salbei-Sahnesauce, italienischem Käse, Preiselbeersauce und warmer Putensoße mit Toblerone als Beilage auf den Markt gebracht. Die Kette hat zwar Standorte in den USA (hier heißt sie Boston's Pizza), aber dieser Artikel ist exklusiv für unsere Nation erhältlich. Viel Glück beim nächsten Mal. Im Gegenteil, ihr wisst, was beides lecker ist und zugänglich? Die 101 besten Pizzen in Amerika.


Montagues Hausgemachter Rindfleischburger

Hausgemachter Beef Burger mit reifem Cheddar, Mozzarella oder Blauschimmelkäse nach Wahl. Serviert mit unserer hausgemachten Burgersauce, Salat, Gurke & 038 Pommes Frites.

Blackpool an einem sehr windigen Tag. Wird das Leben noch besser? Zahntötender Rock, alternde Entertainer, Handlesen, Glasgower, Eselreiten, Zuckerwatte. Schreien Sie, wenn Sie schneller gehen wollen.

Aber abseits des zeitlosen Reizes der Promenade und der Piers, nicht weit vom berühmten Pleasure Beach entfernt, liegt Montagues. In einer Straße mit einer vielseitigen Mischung aus Geschäften und Cafés gelegen, mit einer kleinen Fassade, die Sie vielleicht vermissen könnten, hat dies ein elegantes Aussehen sowohl von innen als auch von außen.

Tatsächlich gab es sogar Tische draußen, aber heute war kein Tag, um draußen zu sitzen " ich wollte sicherlich nicht, dass mein Burger oder ich wegblasen.

Außerhalb Montagues, South Shore…

Montagues ist weder schick noch heruntergekommen – mein erster Eindruck ist, dass es absolut seinen “Nachbarschaftsrestaurant und seine Bar”-Ton trifft. Wenn ich hier in der Nähe leben würde, wäre ich wahrscheinlich in einer Menge. Und das Schöne ist, dass es, obwohl es das Südufer der “-Nachbarschaft” bedient, auch kein langer Spaziergang für Touristen ist, die der Promenade entfliehen möchten.

Es ist kein Burger-Lokal. Zufällig stehen drei Burger auf der Speisekarte (Hühnchen, Rind und Vegetarisch) neben anderen Gerichten der Standard-Fayre, eine Mischung aus auf dem Papier gut durchdachten Gerichten.

Obwohl ich etwas zu früh zum Mittagessen bin (es ist den ganzen Tag geöffnet, aber mittags gibt es eine Standard-Frühstücks-/Hauptmenü-Übergabe), ist es hell, modern, komfortabel und der Service ist freundlich und willkommen. Ich setze mich mit einer Tasse Tee nieder und warte auf den Mittag wie der würdevollste Revolverheld.

Innen ist sehr einladend & #8230

Der Burger (der mit Rindfleisch offensichtlich – Sie kennen mich inzwischen gut genug) ist sehr günstig bei einem Farbton unter 7 Pfund und dazu gehören Pommes, die für eine Beilage 2,50 Pfund kosten. Nun, zugegeben, die Seiten sind normalerweise ziemlich stark hervorgehoben, aber ich denke, dies bietet immer noch einen großartigen Wert, solange die Qualität hält.

Es kommt als ziemlich üblicher Aufbau – Patty, Gurke, Salat, Burgersauce und eine Auswahl an Käse – Mozzarella, Cheddar oder Blau. Ich gehe heute Italiano, aber normalerweise würde ich Cheddar wählen.

Speck, Pulled Pork und ein extra Patty gibt es gegen Aufpreis und ja, ich weiß, was ich immer über Speck sage, aber heute wollte ich das einfach so, wie es kommt. Das Beef Patty selbst wird als “homemade” beschrieben, was sehr gut ist, also klingt das auf den ersten Blick vielversprechend. Mal sehen, wie sich die Realität zusammensetzt.

Teller bitte…!

Es kam auf einem Brett mit einer anständigen Schüssel Pommes, auf der Suche nach etwas, das mehr als £ 6,95 kosten sollte. An einem Ort wie diesem würde ich mein Essen lieber auf einem eleganten Teller als auf einem Schneidebrett haben, und ich war nicht sonderlich scharf auf die kleine Gurke auf dem Burger.

Nennen Sie mich altmodisch, aber Burger-Toppings gehören in den Burger, und das Essen wird auf einem Teller serviert. Dies sind geringfügige Probleme und würden den Geschmack nicht beeinträchtigen oder verstärken. – Ich würde die Gurke dort aussuchen, wo sie platziert wurde.

Der Stapel wurde von einem Spieß zusammengehalten (der auch die Gurke an Ort und Stelle hielt) und ich konnte sehen, dass das Rindfleischpastetchen ziemlich dick war. Ich sah auch, dass “Salat” Salat, rote Zwiebeln und Tomaten bedeutete, von denen ich letztere entfernen würde.

Das Brötchen sah matschig und frisch aus und die Größe war überschaubar. Als ich meine Zähne hineinbekam, war es tatsächlich frisch. Ich war beeindruckt.

Auf Nachfrage wurde mir bereits gesagt, dass das Rindfleisch durchgegart sein würde (die gleichen Gründe wie heutzutage üblich), aber ich war trotzdem beeindruckt. Das vor Ort hausgemachte Rindfleisch-Patty hatte einen idealen Geschmack und eine ideale Textur.

Es war ziemlich locker verpackt, was ich immer bevorzuge (dicke, verkochte, harte Pastetchen sind ein Ärgernis) und genau richtig gekocht, das Innere war fast flauschig – so viel wie Rinderhackfleisch flauschig sein kann, das heißt .

Wie ich bereits sagte, war es ziemlich dick, fühlte sich aber nie überwältigend an und war fast perfekt gewürzt. Ich habe meinen Burger zu diesem Zeitpunkt in vollen Zügen genossen. Wie ich immer sage, ob der Burger schlicht oder dreckig ist, kommt es auf die Qualität der Rindfleischmischung an und Frau Yates und ihre Köche haben eine gute Wahl getroffen.

Tolles Rindfleisch hier…

Die rote Zwiebel und der Salat brachen mit ihrem leichten Knirschen die Weichheit des Brötchens und des Rindfleisches, und die rote Zwiebel sorgte natürlich für diesen fröhlichen Geschmack. Obwohl dies ein relativ einfacher Burger ist, kann ich mir eine Version davon mit normalen Zwiebeln in der Entwicklungsküche vorstellen, und ein unternehmungslustiger Koch sagt “Sie wissen was, probieren wir rote Zwiebeln – ich denke, es wird diesen Burger verbessern’ 8221. Und das tut es.

Der Mozzarella fügt natürlich nicht viel Käse hinzu, aber Sie wissen, dass er da ist. Es hat hier gut funktioniert und ich bin eigentlich froh, dass ich es den anderen beiden Optionen vorgezogen habe. Seine sanfte Flottigkeit passt sehr gut zu dem weichen Rindfleisch und dem weichen Brötchen.

Gute Verwendung von Belägen…

Und das bringt mich zur Burger-Sauce – wie so oft, einer leichten orangenen Farbe und vielleicht ein bisschen der Versuch, dem Urvater der Burger-Saucen – der Spezialsauce des Big Mac – nachzueifern. In diesem Fall reicht es gerade aus, die Aromen aufzupeppen, ohne die zarteren Kollegen darin zu überwältigen.

Das Ganze war gut präsentiert und schmeckte großartig. Es ist kaum der aufregendste Burger, den ich je hatte, aber Sie werden Schwierigkeiten haben, einen besseren Burger zu einem so guten Preis in einer so angenehmen Umgebung in der Nähe von Großbritanniens führendem Badeort zu finden.

Egal, ob Sie den Burger haben oder nicht (und ich denke, Sie sollten), ich denke, jeder, der nach Blackpool geht, sollte Montagues besuchen.

Toller einfacher Burger…


Montagues Hausgemachter Rindfleischburger

Hausgemachter Beef Burger mit reifem Cheddar, Mozzarella oder Blauschimmelkäse nach Wahl. Serviert mit unserer hausgemachten Burgersauce, Salat, Gurke & 038 Pommes Frites.

Blackpool an einem sehr windigen Tag. Wird das Leben noch besser? Zahntötender Rock, alternde Entertainer, Handlesen, Glasgower, Eselreiten, Zuckerwatte. Schreien Sie, wenn Sie schneller gehen wollen.

Aber abseits des zeitlosen Reizes der Promenade und der Piers, nicht weit vom berühmten Pleasure Beach entfernt, liegt Montagues. In einer Straße mit einer vielseitigen Mischung aus Geschäften und Cafés gelegen, mit einer kleinen Fassade, die Sie vielleicht vermissen könnten, hat dies ein elegantes Aussehen sowohl von innen als auch von außen.

Tatsächlich gab es sogar Tische draußen, aber heute war kein Tag, um draußen zu sitzen " ich wollte sicherlich nicht, dass mein Burger oder ich wegblasen.

Außerhalb Montagues, South Shore…

Montagues ist weder schick noch heruntergekommen – mein erster Eindruck ist, dass es absolut seinen “Nachbarschaftsrestaurant und seine Bar”-Ton trifft. Wenn ich hier in der Nähe leben würde, wäre ich wahrscheinlich in einer Menge. Und das Schöne ist, dass es, obwohl es das Südufer der “-Nachbarschaft” bedient, auch kein langer Spaziergang für Touristen ist, die der Promenade entfliehen möchten.

Es ist kein Burger-Lokal. Zufällig stehen drei Burger auf der Speisekarte (Hühnchen, Rind und Vegetarisch) neben anderen Gerichten der Standard-Fayre, eine Mischung aus auf dem Papier wohl durchdachten Gerichten.

Obwohl ich etwas zu früh zum Mittagessen bin (es ist den ganzen Tag geöffnet, aber mittags gibt es eine Standard-Frühstücks-/Hauptmenü-Übergabe), ist es hell, modern, komfortabel und der Service ist freundlich und willkommen. Ich setze mich mit einer Tasse Tee nieder und warte auf den Mittag wie der würdevollste Revolverheld.

Innen ist sehr einladend & #8230

Der Burger (der mit Rindfleisch offensichtlich – Sie kennen mich inzwischen gut genug) ist sehr günstig bei einem Farbton unter 7 Pfund und dazu gehören Pommes, die für eine Beilage 2,50 Pfund kosten. Nun, zugegeben, die Seiten sind normalerweise ziemlich stark hervorgehoben, aber ich denke, dies bietet immer noch einen hervorragenden Wert, solange die Qualität hält.

Es kommt als ziemlich üblicher Aufbau – Patty, Gurke, Salat, Burgersauce und eine Auswahl an Käse – Mozzarella, Cheddar oder Blau. Ich gehe heute Italiano, aber normalerweise würde ich Cheddar wählen.

Speck, Pulled Pork und ein extra Patty gibt es gegen Aufpreis und ja, ich weiß, was ich immer über Speck sage, aber heute wollte ich das einfach so, wie es kommt. Das Beef Patty selbst wird als “homemade” beschrieben, was sehr gut ist, also klingt das auf den ersten Blick vielversprechend. Mal sehen, wie sich die Realität zusammensetzt.

Teller bitte…!

Es kam auf einem Brett mit einer anständigen Schüssel Pommes, auf der Suche nach etwas, das mehr als £ 6,95 kosten sollte. An einem Ort wie diesem würde ich mein Essen lieber auf einem eleganten Teller als auf einem Schneidebrett haben, und ich war nicht sonderlich scharf auf die kleine Gurke auf dem Burger.

Nennen Sie mich altmodisch, aber Burger-Toppings gehören in den Burger, und das Essen wird auf einem Teller serviert. Dies sind kleinere Probleme und würden den Geschmack nicht beeinträchtigen oder verstärken. – Ich würde die Gurke überall dort herauspicken, wo sie platziert wurde.

Der Stapel wurde von einem Spieß zusammengehalten (der auch die Gurke an Ort und Stelle hielt) und ich konnte sehen, dass das Rindfleischpastetchen ziemlich dick war. Ich sah auch, dass “Salat” Salat, rote Zwiebeln und Tomaten bedeutete, von denen ich letztere entfernen würde.

Das Brötchen sah matschig und frisch aus und die Größe war überschaubar. Als ich meine Zähne hineinbekam, war es tatsächlich frisch. Ich war beeindruckt.

Auf Nachfrage wurde mir bereits gesagt, dass das Rindfleisch durchgegart sein würde (die gleichen Gründe wie heutzutage üblich), aber ich war trotzdem beeindruckt. Das vor Ort hausgemachte Rindfleisch-Patty hatte einen idealen Geschmack und eine ideale Textur.

Es war ziemlich locker verpackt, was ich immer bevorzuge (dick gepackte, verkochte, harte Pastetchen sind ein Ärgernis) und genau richtig gekocht, das Innere war fast flauschig – so viel wie Rinderhackfleisch flauschig sein kann, das heißt .

Wie ich bereits sagte, war es ziemlich dick, fühlte sich aber nie überwältigend an und war fast perfekt gewürzt. Ich habe meinen Burger zu diesem Zeitpunkt in vollen Zügen genossen. Wie ich immer sage, ob der Burger schlicht oder dreckig ist, kommt es auf die Qualität der Rindfleischmischung an und Frau Yates und ihre Köche haben eine gute Wahl getroffen.

Tolles Rindfleisch hier…

Die rote Zwiebel und der Salat brachen mit ihrem leichten Knirschen die Weichheit des Brötchens und des Rindfleisches, und die rote Zwiebel sorgte natürlich für diesen fröhlichen Geschmack. Obwohl dies ein relativ einfacher Burger ist, kann ich mir eine Version davon mit normalen Zwiebeln in der Entwicklungsküche vorstellen, und ein unternehmungslustiger Koch sagt “Sie wissen was, probieren wir rote Zwiebeln – ich denke, es wird diesen Burger verbessern’ 8221. Und das tut es.

Der Mozzarella fügt natürlich nicht viel Käse hinzu, aber Sie wissen, dass er da ist. Es hat hier gut funktioniert und ich bin eigentlich froh, dass ich es den anderen beiden Optionen vorgezogen habe. Seine sanfte Flottigkeit passt sehr gut zu dem weichen Rindfleisch und dem weichen Brötchen.

Gute Verwendung von Belägen…

Und das bringt mich zur Burger-Sauce – wie so oft, einer leichten orangenen Farbe und vielleicht ein bisschen dem Versuch, dem Urvater der Burger-Saucen – der Big Mac-Spezialsauce – nachzueifern. In diesem Fall reicht es gerade aus, die Aromen aufzupeppen, ohne die zarteren Kollegen darin zu überwältigen.

Das Ganze war gut präsentiert und schmeckte großartig. Es ist kaum der aufregendste Burger, den ich je hatte, aber Sie werden Schwierigkeiten haben, einen besseren Burger zu einem so guten Preis in einer so angenehmen Umgebung in der Nähe von Großbritanniens führendem Badeort zu finden.

Egal, ob Sie den Burger haben oder nicht (und ich denke, Sie sollten), ich denke, jeder, der nach Blackpool geht, sollte Montagues besuchen.

Toller einfacher Burger…


Montagues Hausgemachter Rindfleischburger

Hausgemachter Beef Burger mit reifem Cheddar, Mozzarella oder Blauschimmelkäse nach Wahl. Serviert mit unserer hausgemachten Burgersauce, Salat, Gurke & 038 Pommes Frites.

Blackpool an einem sehr windigen Tag. Wird das Leben noch besser? Zahntötender Rock, alternde Entertainer, Handlesen, Glasgower, Eselreiten, Zuckerwatte. Schreien Sie, wenn Sie schneller gehen wollen.

Aber abseits des zeitlosen Reizes der Promenade und der Piers, nicht weit vom berühmten Pleasure Beach entfernt, liegt Montagues. In einer Straße mit einer vielseitigen Mischung aus Geschäften und Cafés gelegen, mit einer kleinen Fassade, die Sie vielleicht vermissen könnten, hat dies ein elegantes Aussehen sowohl von innen als auch von außen.

Tatsächlich gab es sogar Tische draußen, aber heute war kein Tag, um draußen zu sitzen " ich wollte sicherlich nicht, dass mein Burger oder ich wegblasen.

Außerhalb Montagues, South Shore…

Montagues ist weder schick noch heruntergekommen – mein erster Eindruck ist, dass es absolut seinen “Nachbarschaftsrestaurant und Bar” Ton trifft. Wenn ich hier in der Nähe leben würde, wäre ich wahrscheinlich in einer Menge. Und das Schöne ist, dass es, obwohl es das Südufer der “-Nachbarschaft” bedient, auch kein langer Spaziergang für Touristen ist, die der Promenade entfliehen möchten.

Es ist kein Burger-Lokal. Zufällig stehen drei Burger auf der Speisekarte (Hühnchen, Rind und Vegetarisch) neben anderen Gerichten der Standard-Fayre, eine Mischung aus auf dem Papier gut durchdachten Gerichten.

Obwohl ich etwas zu früh zum Mittagessen bin (es ist den ganzen Tag geöffnet, aber mittags gibt es eine Standard-Frühstücks-/Hauptmenü-Übergabe), ist es hell, modern, komfortabel und der Service ist freundlich und willkommen. Ich setze mich mit einer Tasse Tee nieder und warte auf den Mittag wie der würdevollste Revolverheld.

Innen ist sehr einladend & #8230

Der Burger (der mit Rindfleisch offensichtlich – Sie kennen mich inzwischen gut genug) ist sehr günstig bei einem Farbton unter 7 und dazu gehören Pommes, die für eine Beilage 2,50 Pfund kosten. Nun, zugegeben, die Seiten sind normalerweise ziemlich stark hervorgehoben, aber ich denke, dies bietet immer noch einen großartigen Wert, solange die Qualität hält.

Es kommt als ziemlich üblicher Aufbau – Patty, Gurke, Salat, Burgersauce und eine Auswahl an Käse – Mozzarella, Cheddar oder Blau. Ich gehe heute Italiano, aber normalerweise würde ich Cheddar wählen.

Speck, Pulled Pork und ein extra Patty gibt es gegen Aufpreis und ja, ich weiß, was ich immer über Speck sage, aber heute wollte ich das einfach so, wie es kommt. Das Beef Patty selbst wird als “homemade” beschrieben, was sehr gut ist, also klingt das auf den ersten Blick vielversprechend. Mal sehen, wie sich die Realität zusammensetzt.

Teller bitte…!

Es kam auf einem Brett mit einer anständigen Schüssel Pommes, auf der Suche nach etwas, das mehr als £ 6,95 kosten sollte. An einem Ort wie diesem würde ich mein Essen lieber auf einem eleganten Teller als auf einem Schneidebrett haben, und ich war nicht sonderlich scharf auf die kleine Gurke auf dem Burger.

Nennen Sie mich altmodisch, aber Burger-Toppings gehören in den Burger, und das Essen wird auf einem Teller serviert. Dies sind kleinere Probleme und würden den Geschmack nicht beeinträchtigen oder verstärken. – Ich würde die Gurke überall dort herauspicken, wo sie platziert wurde.

Der Stapel wurde von einem Spieß zusammengehalten (der auch die Gurke an Ort und Stelle hielt) und ich konnte sehen, dass das Rindfleischpastetchen ziemlich dick war. Ich sah auch, dass “Salat” Salat, rote Zwiebeln und Tomaten bedeutete, von denen ich letztere entfernen würde.

Das Brötchen sah matschig und frisch aus und die Größe war überschaubar. Als ich meine Zähne hineinbekam, war es tatsächlich frisch. Ich war beeindruckt.

Auf Nachfrage wurde mir bereits gesagt, dass das Rindfleisch durchgegart sein würde (die gleichen Gründe wie heutzutage üblich), aber ich war trotzdem beeindruckt. Das vor Ort hausgemachte Rindfleisch-Patty hatte einen idealen Geschmack und eine ideale Textur.

Es war ziemlich locker verpackt, was ich immer bevorzuge (dick gepackte, verkochte, harte Pastetchen sind ein Ärgernis) und genau richtig gekocht, das Innere war fast flauschig – so viel wie Rinderhackfleisch flauschig sein kann, das heißt .

Wie ich bereits sagte, war es ziemlich dick, fühlte sich aber nie überwältigend an und war fast perfekt gewürzt. Ich habe meinen Burger zu diesem Zeitpunkt in vollen Zügen genossen. Wie ich immer sage, ob der Burger schlicht oder schmutzig ist, kommt es auf die Qualität der Rindfleischmischung an und Frau Yates und ihre Köche haben eine gute Wahl getroffen.

Tolles Rindfleisch hier…

Die rote Zwiebel und der Salat brachen mit ihrem leichten Knirschen die Weichheit des Brötchens und des Rindfleisches, und die rote Zwiebel sorgte natürlich für diesen fröhlichen Geschmack. Obwohl dies ein relativ einfacher Burger ist, kann ich mir eine Version davon mit normalen Zwiebeln in der Entwicklungsküche vorstellen, und ein unternehmungslustiger Koch sagt “Sie wissen was, probieren wir rote Zwiebeln – ich denke, es wird diesen Burger verbessern’ 8221. Und das tut es.

Der Mozzarella fügt natürlich nicht viel Käse hinzu, aber Sie wissen, dass er da ist. Es hat hier gut funktioniert und ich bin eigentlich froh, dass ich es den anderen beiden Optionen vorgezogen habe. Seine sanfte Flottigkeit passt sehr gut zu dem weichen Rindfleisch und dem weichen Brötchen.

Gute Verwendung von Belägen…

Und das bringt mich zur Burger-Sauce – wie so oft, einer leichten orangenen Farbe und vielleicht ein bisschen der Versuch, dem Urvater der Burger-Saucen – der Spezialsauce des Big Mac – nachzueifern. In diesem Fall reicht es gerade aus, die Aromen aufzupeppen, ohne die zarteren Kollegen darin zu überwältigen.

Das Ganze war gut präsentiert und schmeckte großartig. Es ist kaum der aufregendste Burger, den ich je hatte, aber Sie werden Schwierigkeiten haben, einen besseren Burger zu einem so guten Preis in einer so angenehmen Umgebung in der Nähe von Großbritanniens führendem Badeort zu finden.

Egal, ob Sie den Burger haben oder nicht (und ich denke, Sie sollten), ich denke, jeder, der nach Blackpool geht, sollte Montagues besuchen.

Toller einfacher Burger…


Montagues Hausgemachter Rindfleischburger

Hausgemachter Beef Burger mit reifem Cheddar, Mozzarella oder Blauschimmelkäse nach Wahl. Serviert mit unserer hausgemachten Burgersauce, Salat, Gurke & 038 Pommes Frites.

Blackpool an einem sehr windigen Tag. Wird das Leben noch besser? Zahntötender Rock, alternde Entertainer, Handlesen, Glasgower, Eselreiten, Zuckerwatte. Schreien Sie, wenn Sie schneller gehen wollen.

Aber abseits des zeitlosen Reizes der Promenade und der Piers, nicht weit vom berühmten Pleasure Beach entfernt, liegt Montagues. In einer Straße mit einer vielseitigen Mischung aus Geschäften und Cafés gelegen, mit einer kleinen Fassade, die Sie vielleicht vermissen könnten, hat dies ein elegantes Aussehen sowohl von innen als auch von außen.

Tatsächlich gab es sogar Tische draußen, aber heute war kein Tag, um draußen zu sitzen " ich wollte sicherlich nicht, dass mein Burger oder ich wegblasen.

Außerhalb Montagues, South Shore…

Montagues ist weder schick noch heruntergekommen – mein erster Eindruck ist, dass es absolut seinen “Nachbarschaftsrestaurant und seine Bar”-Ton trifft. Wenn ich hier in der Nähe leben würde, wäre ich wahrscheinlich in einer Menge. Und das Schöne ist, dass es, obwohl es das Südufer der “-Nachbarschaft” bedient, auch kein langer Spaziergang für Touristen ist, die der Promenade entfliehen möchten.

Es ist kein Burger-Lokal. Zufällig stehen drei Burger auf der Speisekarte (Hühnchen, Rind und Vegetarisch) neben anderen Gerichten der Standard-Fayre, eine Mischung aus auf dem Papier gut durchdachten Gerichten.

Obwohl ich etwas zu früh zum Mittagessen bin (es ist den ganzen Tag geöffnet, aber mittags gibt es eine Standard-Frühstücks-/Hauptmenü-Übergabe), ist es hell, modern, komfortabel und der Service ist freundlich und willkommen. Ich setze mich mit einer Tasse Tee nieder und warte auf den Mittag wie der würdevollste Revolverheld.

Innen ist sehr einladend & #8230

Der Burger (der mit Rindfleisch offensichtlich – Sie kennen mich inzwischen gut genug) ist sehr günstig bei einem Farbton unter 7 Pfund und dazu gehören Pommes, die für eine Beilage 2,50 Pfund kosten. Nun, zugegeben, die Seiten sind normalerweise ziemlich stark hervorgehoben, aber ich denke, dies bietet immer noch einen großartigen Wert, solange die Qualität hält.

Es kommt als ziemlich üblicher Aufbau – Patty, Gurke, Salat, Burgersauce und eine Auswahl an Käse – Mozzarella, Cheddar oder Blau. Ich gehe heute Italiano, aber normalerweise würde ich Cheddar wählen.

Speck, Pulled Pork und ein extra Patty sind gegen Aufpreis erhältlich und ja, ich weiß, was ich immer über Speck sage, aber heute wollte ich das einfach so, wie es kommt. Das Beef Patty selbst wird als “homemade” beschrieben, was sehr gut ist, also klingt das auf den ersten Blick vielversprechend. Mal sehen, wie sich die Realität zusammensetzt.

Teller bitte…!

Es kam auf einem Brett mit einer anständigen Schüssel Pommes, auf der Suche nach etwas, das mehr als £ 6,95 kosten sollte. An einem Ort wie diesem würde ich mein Essen lieber auf einem eleganten Teller als auf einem Schneidebrett haben, und ich war nicht sonderlich scharf auf die kleine Gurke auf dem Burger.

Nennen Sie mich altmodisch, aber Burger-Toppings gehören in den Burger, und das Essen wird auf einem Teller serviert. Dies sind kleinere Probleme und würden den Geschmack nicht beeinträchtigen oder verstärken. – Ich würde die Gurke überall dort herauspicken, wo sie platziert wurde.

Der Stapel wurde von einem Spieß zusammengehalten (der auch die Gurke an Ort und Stelle hielt) und ich konnte sehen, dass die Rindfleischpastete ziemlich dick war. Ich sah auch, dass “Salat” Salat, rote Zwiebeln und Tomaten bedeutete, von denen ich letztere entfernen würde.

Das Brötchen sah matschig und frisch aus und die Größe war überschaubar. Als ich meine Zähne hineinbekam, war es tatsächlich frisch. Ich war beeindruckt.

Auf Nachfrage wurde mir bereits gesagt, dass das Rindfleisch durchgegart sein würde (die gleichen Gründe wie heutzutage üblich), aber ich war trotzdem beeindruckt. Das vor Ort hausgemachte Rindfleisch-Patty hatte einen idealen Geschmack und eine ideale Textur.

Es war ziemlich locker verpackt, was ich immer bevorzuge (dicke, verkochte, harte Pastetchen sind ein Ärgernis) und genau richtig gekocht, das Innere war fast flauschig – so viel wie Rinderhackfleisch flauschig sein kann, das heißt .

Wie ich bereits sagte, war es ziemlich dick, fühlte sich aber nie überwältigend an und war fast perfekt gewürzt. Ich habe meinen Burger zu diesem Zeitpunkt in vollen Zügen genossen. Wie ich immer sage, ob der Burger schlicht oder dreckig ist, kommt es auf die Qualität der Rindfleischmischung an und Frau Yates und ihre Köche haben eine gute Wahl getroffen.

Tolles Rindfleisch hier…

Die rote Zwiebel und der Salat brachen mit ihrem leichten Knirschen die Weichheit des Brötchens und des Rindfleisches, und die rote Zwiebel sorgte natürlich für diesen fröhlichen Geschmack. Obwohl dies ein relativ einfacher Burger ist, kann ich mir eine Version davon mit normalen Zwiebeln in der Entwicklungsküche vorstellen, und ein unternehmungslustiger Koch sagt “Sie wissen was, probieren wir rote Zwiebeln – ich denke, es wird diesen Burger verbessern’ 8221. Und das tut es.

Der Mozzarella fügt natürlich nicht viel Käse hinzu, aber Sie wissen, dass er da ist. Es hat hier gut funktioniert und ich bin eigentlich froh, dass ich es den anderen beiden Optionen vorgezogen habe. Seine sanfte Flottigkeit passt sehr gut zu dem weichen Rindfleisch und dem weichen Brötchen.

Gute Verwendung von Belägen…

Und das bringt mich zur Burger-Sauce – wie so oft, einer leichten orangenen Farbe und vielleicht ein bisschen der Versuch, dem Urvater der Burger-Saucen – der Spezialsauce des Big Mac – nachzueifern. In diesem Fall reicht es gerade aus, die Aromen aufzupeppen, ohne die zarteren Kollegen darin zu überwältigen.

Das Ganze war gut präsentiert und schmeckte großartig. Es ist kaum der aufregendste Burger, den ich je hatte, aber Sie werden Schwierigkeiten haben, einen besseren Burger zu einem so guten Preis in einer so angenehmen Umgebung in der Nähe von Großbritanniens führendem Badeort zu finden.

Ob Sie den Burger haben oder nicht (und ich denke, Sie sollten), ich denke, jeder, der nach Blackpool geht, sollte Montagues besuchen.

Toller einfacher Burger…


Montagues Hausgemachter Rindfleischburger

Hausgemachter Beef Burger mit reifem Cheddar, Mozzarella oder Blauschimmelkäse nach Wahl. Serviert mit unserer hausgemachten Burgersauce, Salat, Gurke & 038 Pommes Frites.

Blackpool an einem sehr windigen Tag. Wird das Leben noch besser? Zahntötender Rock, alternde Entertainer, Handlesen, Glasgower, Eselreiten, Zuckerwatte. Schreien Sie, wenn Sie schneller gehen wollen.

Aber abseits des zeitlosen Reizes der Promenade und der Piers, nicht weit vom berühmten Pleasure Beach entfernt, liegt Montagues. In einer Straße mit einer vielseitigen Mischung aus Geschäften und Cafés gelegen, mit einer kleinen Fassade, die Sie vielleicht vermissen könnten, hat dies ein elegantes Aussehen sowohl von innen als auch von außen.

Tatsächlich gab es sogar Tische draußen, aber heute war kein Tag, um draußen zu sitzen " ich wollte sicherlich nicht, dass mein Burger oder ich wegblasen.

Außerhalb Montagues, South Shore…

Montagues ist weder schick noch heruntergekommen – mein erster Eindruck ist, dass es absolut seinen “Nachbarschaftsrestaurant und seine Bar”-Ton trifft. Wenn ich hier in der Nähe leben würde, wäre ich wahrscheinlich in einer Menge. Und das Schöne ist, dass es, obwohl es das Südufer der “-Nachbarschaft” bedient, auch kein langer Spaziergang für Touristen ist, die der Promenade entfliehen möchten.

Es ist kein Burger-Lokal. Zufällig stehen drei Burger auf der Speisekarte (Hühnchen, Rind und Vegetarisch) neben anderen Gerichten der Standard-Fayre, eine Mischung aus auf dem Papier gut durchdachten Gerichten.

Obwohl ich etwas zu früh zum Mittagessen bin (es ist den ganzen Tag geöffnet, aber mittags gibt es eine Standard-Frühstücks-/Hauptmenü-Übergabe), ist es hell, modern, komfortabel und der Service ist freundlich und willkommen. Ich setze mich mit einer Tasse Tee nieder und warte auf den Mittag wie der würdevollste Revolverheld.

Innen ist sehr einladend & #8230

Der Burger (der mit Rindfleisch offensichtlich – Sie kennen mich inzwischen gut genug) ist sehr günstig bei einem Farbton unter 7 Pfund und dazu gehören Pommes, die für eine Beilage 2,50 Pfund kosten. Nun, zugegeben, die Seiten sind normalerweise ziemlich stark hervorgehoben, aber ich denke, dies bietet immer noch einen großartigen Wert, solange die Qualität hält.

Es kommt als ziemlich üblicher Aufbau – Patty, Gurke, Salat, Burgersauce und eine Auswahl an Käse – Mozzarella, Cheddar oder Blau. Ich gehe heute Italiano, aber normalerweise würde ich Cheddar wählen.

Speck, Pulled Pork und ein extra Patty sind gegen Aufpreis erhältlich und ja, ich weiß, was ich immer über Speck sage, aber heute wollte ich das einfach so, wie es kommt. Das Beef Patty selbst wird als “homemade” beschrieben, was sehr gut ist, also klingt das auf den ersten Blick vielversprechend. Mal sehen, wie sich die Realität zusammensetzt.

Teller bitte…!

Es kam auf einem Brett mit einer anständigen Schüssel Pommes, auf der Suche nach etwas, das mehr als £ 6,95 kosten sollte. An einem Ort wie diesem würde ich mein Essen lieber auf einem eleganten Teller als auf einem Schneidebrett haben, und ich war nicht sonderlich scharf auf die kleine Gurke auf dem Burger.

Nennen Sie mich altmodisch, aber Burger-Toppings gehören in den Burger, und das Essen wird auf einem Teller serviert. Dies sind geringfügige Probleme und würden den Geschmack nicht beeinträchtigen oder verstärken. – Ich würde die Gurke dort aussuchen, wo sie platziert wurde.

Der Stapel wurde von einem Spieß zusammengehalten (der auch die Gurke an Ort und Stelle hielt) und ich konnte sehen, dass das Rindfleischpastetchen ziemlich dick war. Ich sah auch, dass “Salat” Salat, rote Zwiebeln und Tomaten bedeutete, von denen ich letztere entfernen würde.

Das Brötchen sah matschig und frisch aus und die Größe war überschaubar. Als ich meine Zähne hineinbekam, war es tatsächlich frisch. Ich war beeindruckt.

Auf Nachfrage wurde mir bereits gesagt, dass das Rindfleisch durchgegart sein würde (die gleichen Gründe wie heutzutage üblich), aber ich war trotzdem beeindruckt. Das vor Ort hausgemachte Rindfleisch-Patty hatte einen idealen Geschmack und eine ideale Textur.

Es war ziemlich locker verpackt, was ich immer bevorzuge (dicke, verkochte, harte Pastetchen sind ein Ärgernis) und genau richtig gekocht, das Innere war fast flauschig – so viel wie Rinderhackfleisch flauschig sein kann, das heißt .

Wie ich bereits sagte, war es ziemlich dick, fühlte sich aber nie überwältigend an und war fast perfekt gewürzt. Ich habe meinen Burger zu diesem Zeitpunkt in vollen Zügen genossen. Wie ich immer sage, ob der Burger schlicht oder dreckig ist, kommt es auf die Qualität der Rindfleischmischung an und Frau Yates und ihre Köche haben eine gute Wahl getroffen.

Tolles Rindfleisch hier…

Die rote Zwiebel und der Salat brachen mit ihrem leichten Knirschen die Weichheit des Brötchens und des Rindfleisches, und die rote Zwiebel sorgte natürlich für diesen fröhlichen Geschmack. Obwohl dies ein relativ einfacher Burger ist, kann ich mir eine Version davon mit normalen Zwiebeln in der Entwicklungsküche vorstellen, und ein unternehmungslustiger Koch sagt “Sie wissen was, probieren wir rote Zwiebeln – ich denke, es wird diesen Burger verbessern’ 8221. Und das tut es.

Der Mozzarella fügt natürlich nicht viel Käse hinzu, aber Sie wissen, dass er da ist. Es hat hier gut funktioniert und ich bin eigentlich froh, dass ich es den anderen beiden Optionen vorgezogen habe. Seine sanfte Flottigkeit passt sehr gut zu dem weichen Rindfleisch und dem weichen Brötchen.

Gute Verwendung von Belägen…

Und das bringt mich zur Burger-Sauce – wie so oft, einer leichten orangenen Farbe und vielleicht ein bisschen der Versuch, dem Urvater der Burger-Saucen – der Spezialsauce des Big Mac – nachzueifern. In diesem Fall reicht es gerade aus, die Aromen aufzupeppen, ohne die zarteren Kollegen darin zu überwältigen.

Das Ganze war gut präsentiert und schmeckte großartig. Es ist kaum der aufregendste Burger, den ich je hatte, aber Sie werden Schwierigkeiten haben, einen besseren Burger zu einem so guten Preis in einer so angenehmen Umgebung in der Nähe von Großbritanniens führendem Badeort zu finden.

Egal, ob Sie den Burger haben oder nicht (und ich denke, Sie sollten), ich denke, jeder, der nach Blackpool geht, sollte Montagues besuchen.

Toller einfacher Burger…


Montagues Hausgemachter Rindfleischburger

Hausgemachter Beef Burger mit reifem Cheddar, Mozzarella oder Blauschimmelkäse nach Wahl. Serviert mit unserer hausgemachten Burgersauce, Salat, Gurke & 038 Pommes Frites.

Blackpool an einem sehr windigen Tag. Wird das Leben noch besser? Tooth-killing rock, aging entertainers, palm-reading, Glaswegians, donkey rides, candy floss. Scream if you want to go faster.

But away from the timeless appeal of the promenade and piers, not too far from the famed Pleasure Beach, is Montagues. Situated on a street with an eclectic mix of shops and cafes, with a small-ish frontage you might miss, this has an elegant look both inside and outside.

In fact, there were even tables outside but today was not a day for sitting outside – I certainly didn’t want my burger, or myself, to blow away.

Outside Montagues, South Shore…

Montagues isn’t fancy, nor is it run-down – my first impression is that it absolutely hits its “neighbourhood restaurant and bar” tone perfectly. If I lived around here, I’d probably be in a LOT. And the beauty is, that while serving the south shore “neighbourhood”, it’s also not a long walk for tourists looking to escape the promenade either.

It’s not a burger joint. There happen to be three burgers on the menu (chicken, beef and vegetarian) amongst other items of standard-ish fayre, a mix of what, on paper, seems to be well thought out dishes.

Although I’m a little early for lunch (it’s open all day but there’s a standard breakfast/main menu handover at noon), its bright, modern, comfortable and service is friendly and welcome. I settle down with a cup of tea and wait for noon like the most dignified of gunslingers.

Inside is very welcoming…

The burger (the beef one obviously – you know me well enough by now) is priced very keenly at a shade under £7 and this includes fries which are priced at £2.50 for a side. Now, granted the sides are typically marked up quite a bit, but I think this still offers terrific value as long as the quality holds up.

It comes as a fairly usual build – Patty, pickle, salad, burger sauce and a choice of cheese – mozzarella, cheddar or blue. I’m going Italiano today but usually I would choose cheddar.

Bacon, pulled pork and an extra patty are all available at extra cost and yes, I know what I always say about bacon, but today I just wanted this as it comes. The beef patty itself is described as “homemade” which is very good, so on the face of it, this all sounds promising. Let’s see how the reality stacks up.

Plate please…!

It came on a board with a decent bowl of fries, looking for all the world like something that ought to cost more than £6.95. In a place like this, I’d really prefer to have my food on a smart plate rather than a chopping board, and I wasn’t overly keen on the little pickle on top of the burger.

Call me old-fashioned, but burger toppings belong inside the burger, and food is served on a plate. These are minor issues, and wouldn’t detract or add to the taste – I’d be picking the pickle out wherever it had been placed.

The stack was held together by a skewer (which also kept the pickle in place) and I could see that the beef patty was quite thick. I also saw that “salad” meant lettuce, red onion and tomato the latter of which I’d be removing.

The bun looked squashy and fresh and the size was manageable. When I got my teeth into it, it was indeed fresh. I was impressed.

After asking, I’d already been told the beef would be cooked through (same reasons as usual these days) but still I remained impressed. The beef patty, homemade on the premises, had an ideal flavour and texture.

It had been packed quite loosely which I always prefer (thickly-packed, overcooked, hard-going patties are a pet peeve) and cooked just right, the interior being almost fluffy – as much as ground beef can be fluffy, that is.

As I said earlier, it was quite thick but never felt overwhelming and had been seasoned almost to perfection. I was thoroughly enjoying my burger by this point. As I always say, whether the burger is plain, or dirty, it comes down to the quality of the beef blend and Ms Yates and her chefs have chosen well.

Terrific beef in here…

The red onion and the lettuce broke up the softness of the bun and beef with their slight crunch, and the red onion of course providing that joyful tang. Although this is a relatively plain burger, I can imagine a version of this with regular onions in the development kitchen, and an enterprising chef saying “you know what, lets try red onion – I think it’ll enhance this burger”. And it does.

The mozzarella of course, doesn’t add a lot of cheesiness but you know it’s there. It worked well here and I’m actually glad I chose it over the other two options. Its gentle floatiness fits very well with the soft beef and soft bun.

Good use of toppings…

And that brings me to the burger sauce – as is so often the case, a slight orangey colour and perhaps a bit of an attempt to emulate the granddaddy of burger sauces – the Big Mac’s special sauce. In this case, it’s just enough to jazz up the flavours without overpowering its more delicate colleagues in there.

This whole thing was well presented and tasted great. It’s hardly the most exciting burger I’ve ever had but you’ll struggle to find a better burger at such a good price, in such pleasant surroundings, this close to Britain’s premier seaside resort.

Whether or not you have the burger (and I think you should), I think everyone going to Blackpool should visit Montagues.

Great plain-ish burger…


Montagues Homemade Beef Burger

Homemade beef burger with your choice of mature cheddar, mozzarella or blue cheese. Served with our homemade burger sauce, salad, pickle & French Fries.

Blackpool on a very windy day. Does life get any better? Tooth-killing rock, aging entertainers, palm-reading, Glaswegians, donkey rides, candy floss. Scream if you want to go faster.

But away from the timeless appeal of the promenade and piers, not too far from the famed Pleasure Beach, is Montagues. Situated on a street with an eclectic mix of shops and cafes, with a small-ish frontage you might miss, this has an elegant look both inside and outside.

In fact, there were even tables outside but today was not a day for sitting outside – I certainly didn’t want my burger, or myself, to blow away.

Outside Montagues, South Shore…

Montagues isn’t fancy, nor is it run-down – my first impression is that it absolutely hits its “neighbourhood restaurant and bar” tone perfectly. If I lived around here, I’d probably be in a LOT. And the beauty is, that while serving the south shore “neighbourhood”, it’s also not a long walk for tourists looking to escape the promenade either.

It’s not a burger joint. There happen to be three burgers on the menu (chicken, beef and vegetarian) amongst other items of standard-ish fayre, a mix of what, on paper, seems to be well thought out dishes.

Although I’m a little early for lunch (it’s open all day but there’s a standard breakfast/main menu handover at noon), its bright, modern, comfortable and service is friendly and welcome. I settle down with a cup of tea and wait for noon like the most dignified of gunslingers.

Inside is very welcoming…

The burger (the beef one obviously – you know me well enough by now) is priced very keenly at a shade under £7 and this includes fries which are priced at £2.50 for a side. Now, granted the sides are typically marked up quite a bit, but I think this still offers terrific value as long as the quality holds up.

It comes as a fairly usual build – Patty, pickle, salad, burger sauce and a choice of cheese – mozzarella, cheddar or blue. I’m going Italiano today but usually I would choose cheddar.

Bacon, pulled pork and an extra patty are all available at extra cost and yes, I know what I always say about bacon, but today I just wanted this as it comes. The beef patty itself is described as “homemade” which is very good, so on the face of it, this all sounds promising. Let’s see how the reality stacks up.

Plate please…!

It came on a board with a decent bowl of fries, looking for all the world like something that ought to cost more than £6.95. In a place like this, I’d really prefer to have my food on a smart plate rather than a chopping board, and I wasn’t overly keen on the little pickle on top of the burger.

Call me old-fashioned, but burger toppings belong inside the burger, and food is served on a plate. These are minor issues, and wouldn’t detract or add to the taste – I’d be picking the pickle out wherever it had been placed.

The stack was held together by a skewer (which also kept the pickle in place) and I could see that the beef patty was quite thick. I also saw that “salad” meant lettuce, red onion and tomato the latter of which I’d be removing.

The bun looked squashy and fresh and the size was manageable. When I got my teeth into it, it was indeed fresh. I was impressed.

After asking, I’d already been told the beef would be cooked through (same reasons as usual these days) but still I remained impressed. The beef patty, homemade on the premises, had an ideal flavour and texture.

It had been packed quite loosely which I always prefer (thickly-packed, overcooked, hard-going patties are a pet peeve) and cooked just right, the interior being almost fluffy – as much as ground beef can be fluffy, that is.

As I said earlier, it was quite thick but never felt overwhelming and had been seasoned almost to perfection. I was thoroughly enjoying my burger by this point. As I always say, whether the burger is plain, or dirty, it comes down to the quality of the beef blend and Ms Yates and her chefs have chosen well.

Terrific beef in here…

The red onion and the lettuce broke up the softness of the bun and beef with their slight crunch, and the red onion of course providing that joyful tang. Although this is a relatively plain burger, I can imagine a version of this with regular onions in the development kitchen, and an enterprising chef saying “you know what, lets try red onion – I think it’ll enhance this burger”. And it does.

The mozzarella of course, doesn’t add a lot of cheesiness but you know it’s there. It worked well here and I’m actually glad I chose it over the other two options. Its gentle floatiness fits very well with the soft beef and soft bun.

Good use of toppings…

And that brings me to the burger sauce – as is so often the case, a slight orangey colour and perhaps a bit of an attempt to emulate the granddaddy of burger sauces – the Big Mac’s special sauce. In this case, it’s just enough to jazz up the flavours without overpowering its more delicate colleagues in there.

This whole thing was well presented and tasted great. It’s hardly the most exciting burger I’ve ever had but you’ll struggle to find a better burger at such a good price, in such pleasant surroundings, this close to Britain’s premier seaside resort.

Whether or not you have the burger (and I think you should), I think everyone going to Blackpool should visit Montagues.

Great plain-ish burger…


Montagues Homemade Beef Burger

Homemade beef burger with your choice of mature cheddar, mozzarella or blue cheese. Served with our homemade burger sauce, salad, pickle & French Fries.

Blackpool on a very windy day. Does life get any better? Tooth-killing rock, aging entertainers, palm-reading, Glaswegians, donkey rides, candy floss. Scream if you want to go faster.

But away from the timeless appeal of the promenade and piers, not too far from the famed Pleasure Beach, is Montagues. Situated on a street with an eclectic mix of shops and cafes, with a small-ish frontage you might miss, this has an elegant look both inside and outside.

In fact, there were even tables outside but today was not a day for sitting outside – I certainly didn’t want my burger, or myself, to blow away.

Outside Montagues, South Shore…

Montagues isn’t fancy, nor is it run-down – my first impression is that it absolutely hits its “neighbourhood restaurant and bar” tone perfectly. If I lived around here, I’d probably be in a LOT. And the beauty is, that while serving the south shore “neighbourhood”, it’s also not a long walk for tourists looking to escape the promenade either.

It’s not a burger joint. There happen to be three burgers on the menu (chicken, beef and vegetarian) amongst other items of standard-ish fayre, a mix of what, on paper, seems to be well thought out dishes.

Although I’m a little early for lunch (it’s open all day but there’s a standard breakfast/main menu handover at noon), its bright, modern, comfortable and service is friendly and welcome. I settle down with a cup of tea and wait for noon like the most dignified of gunslingers.

Inside is very welcoming…

The burger (the beef one obviously – you know me well enough by now) is priced very keenly at a shade under £7 and this includes fries which are priced at £2.50 for a side. Now, granted the sides are typically marked up quite a bit, but I think this still offers terrific value as long as the quality holds up.

It comes as a fairly usual build – Patty, pickle, salad, burger sauce and a choice of cheese – mozzarella, cheddar or blue. I’m going Italiano today but usually I would choose cheddar.

Bacon, pulled pork and an extra patty are all available at extra cost and yes, I know what I always say about bacon, but today I just wanted this as it comes. The beef patty itself is described as “homemade” which is very good, so on the face of it, this all sounds promising. Let’s see how the reality stacks up.

Plate please…!

It came on a board with a decent bowl of fries, looking for all the world like something that ought to cost more than £6.95. In a place like this, I’d really prefer to have my food on a smart plate rather than a chopping board, and I wasn’t overly keen on the little pickle on top of the burger.

Call me old-fashioned, but burger toppings belong inside the burger, and food is served on a plate. These are minor issues, and wouldn’t detract or add to the taste – I’d be picking the pickle out wherever it had been placed.

The stack was held together by a skewer (which also kept the pickle in place) and I could see that the beef patty was quite thick. I also saw that “salad” meant lettuce, red onion and tomato the latter of which I’d be removing.

The bun looked squashy and fresh and the size was manageable. When I got my teeth into it, it was indeed fresh. I was impressed.

After asking, I’d already been told the beef would be cooked through (same reasons as usual these days) but still I remained impressed. The beef patty, homemade on the premises, had an ideal flavour and texture.

It had been packed quite loosely which I always prefer (thickly-packed, overcooked, hard-going patties are a pet peeve) and cooked just right, the interior being almost fluffy – as much as ground beef can be fluffy, that is.

As I said earlier, it was quite thick but never felt overwhelming and had been seasoned almost to perfection. I was thoroughly enjoying my burger by this point. As I always say, whether the burger is plain, or dirty, it comes down to the quality of the beef blend and Ms Yates and her chefs have chosen well.

Terrific beef in here…

The red onion and the lettuce broke up the softness of the bun and beef with their slight crunch, and the red onion of course providing that joyful tang. Although this is a relatively plain burger, I can imagine a version of this with regular onions in the development kitchen, and an enterprising chef saying “you know what, lets try red onion – I think it’ll enhance this burger”. And it does.

The mozzarella of course, doesn’t add a lot of cheesiness but you know it’s there. It worked well here and I’m actually glad I chose it over the other two options. Its gentle floatiness fits very well with the soft beef and soft bun.

Good use of toppings…

And that brings me to the burger sauce – as is so often the case, a slight orangey colour and perhaps a bit of an attempt to emulate the granddaddy of burger sauces – the Big Mac’s special sauce. In this case, it’s just enough to jazz up the flavours without overpowering its more delicate colleagues in there.

This whole thing was well presented and tasted great. It’s hardly the most exciting burger I’ve ever had but you’ll struggle to find a better burger at such a good price, in such pleasant surroundings, this close to Britain’s premier seaside resort.

Whether or not you have the burger (and I think you should), I think everyone going to Blackpool should visit Montagues.

Great plain-ish burger…


Montagues Homemade Beef Burger

Homemade beef burger with your choice of mature cheddar, mozzarella or blue cheese. Served with our homemade burger sauce, salad, pickle & French Fries.

Blackpool on a very windy day. Does life get any better? Tooth-killing rock, aging entertainers, palm-reading, Glaswegians, donkey rides, candy floss. Scream if you want to go faster.

But away from the timeless appeal of the promenade and piers, not too far from the famed Pleasure Beach, is Montagues. Situated on a street with an eclectic mix of shops and cafes, with a small-ish frontage you might miss, this has an elegant look both inside and outside.

In fact, there were even tables outside but today was not a day for sitting outside – I certainly didn’t want my burger, or myself, to blow away.

Outside Montagues, South Shore…

Montagues isn’t fancy, nor is it run-down – my first impression is that it absolutely hits its “neighbourhood restaurant and bar” tone perfectly. If I lived around here, I’d probably be in a LOT. And the beauty is, that while serving the south shore “neighbourhood”, it’s also not a long walk for tourists looking to escape the promenade either.

It’s not a burger joint. There happen to be three burgers on the menu (chicken, beef and vegetarian) amongst other items of standard-ish fayre, a mix of what, on paper, seems to be well thought out dishes.

Although I’m a little early for lunch (it’s open all day but there’s a standard breakfast/main menu handover at noon), its bright, modern, comfortable and service is friendly and welcome. I settle down with a cup of tea and wait for noon like the most dignified of gunslingers.

Inside is very welcoming…

The burger (the beef one obviously – you know me well enough by now) is priced very keenly at a shade under £7 and this includes fries which are priced at £2.50 for a side. Now, granted the sides are typically marked up quite a bit, but I think this still offers terrific value as long as the quality holds up.

It comes as a fairly usual build – Patty, pickle, salad, burger sauce and a choice of cheese – mozzarella, cheddar or blue. I’m going Italiano today but usually I would choose cheddar.

Bacon, pulled pork and an extra patty are all available at extra cost and yes, I know what I always say about bacon, but today I just wanted this as it comes. The beef patty itself is described as “homemade” which is very good, so on the face of it, this all sounds promising. Let’s see how the reality stacks up.

Plate please…!

It came on a board with a decent bowl of fries, looking for all the world like something that ought to cost more than £6.95. In a place like this, I’d really prefer to have my food on a smart plate rather than a chopping board, and I wasn’t overly keen on the little pickle on top of the burger.

Call me old-fashioned, but burger toppings belong inside the burger, and food is served on a plate. These are minor issues, and wouldn’t detract or add to the taste – I’d be picking the pickle out wherever it had been placed.

The stack was held together by a skewer (which also kept the pickle in place) and I could see that the beef patty was quite thick. I also saw that “salad” meant lettuce, red onion and tomato the latter of which I’d be removing.

The bun looked squashy and fresh and the size was manageable. When I got my teeth into it, it was indeed fresh. I was impressed.

After asking, I’d already been told the beef would be cooked through (same reasons as usual these days) but still I remained impressed. The beef patty, homemade on the premises, had an ideal flavour and texture.

It had been packed quite loosely which I always prefer (thickly-packed, overcooked, hard-going patties are a pet peeve) and cooked just right, the interior being almost fluffy – as much as ground beef can be fluffy, that is.

As I said earlier, it was quite thick but never felt overwhelming and had been seasoned almost to perfection. I was thoroughly enjoying my burger by this point. As I always say, whether the burger is plain, or dirty, it comes down to the quality of the beef blend and Ms Yates and her chefs have chosen well.

Terrific beef in here…

The red onion and the lettuce broke up the softness of the bun and beef with their slight crunch, and the red onion of course providing that joyful tang. Although this is a relatively plain burger, I can imagine a version of this with regular onions in the development kitchen, and an enterprising chef saying “you know what, lets try red onion – I think it’ll enhance this burger”. And it does.

The mozzarella of course, doesn’t add a lot of cheesiness but you know it’s there. It worked well here and I’m actually glad I chose it over the other two options. Its gentle floatiness fits very well with the soft beef and soft bun.

Good use of toppings…

And that brings me to the burger sauce – as is so often the case, a slight orangey colour and perhaps a bit of an attempt to emulate the granddaddy of burger sauces – the Big Mac’s special sauce. In this case, it’s just enough to jazz up the flavours without overpowering its more delicate colleagues in there.

This whole thing was well presented and tasted great. It’s hardly the most exciting burger I’ve ever had but you’ll struggle to find a better burger at such a good price, in such pleasant surroundings, this close to Britain’s premier seaside resort.

Whether or not you have the burger (and I think you should), I think everyone going to Blackpool should visit Montagues.

Great plain-ish burger…


Montagues Homemade Beef Burger

Homemade beef burger with your choice of mature cheddar, mozzarella or blue cheese. Served with our homemade burger sauce, salad, pickle & French Fries.

Blackpool on a very windy day. Does life get any better? Tooth-killing rock, aging entertainers, palm-reading, Glaswegians, donkey rides, candy floss. Scream if you want to go faster.

But away from the timeless appeal of the promenade and piers, not too far from the famed Pleasure Beach, is Montagues. Situated on a street with an eclectic mix of shops and cafes, with a small-ish frontage you might miss, this has an elegant look both inside and outside.

In fact, there were even tables outside but today was not a day for sitting outside – I certainly didn’t want my burger, or myself, to blow away.

Outside Montagues, South Shore…

Montagues isn’t fancy, nor is it run-down – my first impression is that it absolutely hits its “neighbourhood restaurant and bar” tone perfectly. If I lived around here, I’d probably be in a LOT. And the beauty is, that while serving the south shore “neighbourhood”, it’s also not a long walk for tourists looking to escape the promenade either.

It’s not a burger joint. There happen to be three burgers on the menu (chicken, beef and vegetarian) amongst other items of standard-ish fayre, a mix of what, on paper, seems to be well thought out dishes.

Although I’m a little early for lunch (it’s open all day but there’s a standard breakfast/main menu handover at noon), its bright, modern, comfortable and service is friendly and welcome. I settle down with a cup of tea and wait for noon like the most dignified of gunslingers.

Inside is very welcoming…

The burger (the beef one obviously – you know me well enough by now) is priced very keenly at a shade under £7 and this includes fries which are priced at £2.50 for a side. Now, granted the sides are typically marked up quite a bit, but I think this still offers terrific value as long as the quality holds up.

It comes as a fairly usual build – Patty, pickle, salad, burger sauce and a choice of cheese – mozzarella, cheddar or blue. I’m going Italiano today but usually I would choose cheddar.

Bacon, pulled pork and an extra patty are all available at extra cost and yes, I know what I always say about bacon, but today I just wanted this as it comes. The beef patty itself is described as “homemade” which is very good, so on the face of it, this all sounds promising. Let’s see how the reality stacks up.

Plate please…!

It came on a board with a decent bowl of fries, looking for all the world like something that ought to cost more than £6.95. In a place like this, I’d really prefer to have my food on a smart plate rather than a chopping board, and I wasn’t overly keen on the little pickle on top of the burger.

Call me old-fashioned, but burger toppings belong inside the burger, and food is served on a plate. These are minor issues, and wouldn’t detract or add to the taste – I’d be picking the pickle out wherever it had been placed.

The stack was held together by a skewer (which also kept the pickle in place) and I could see that the beef patty was quite thick. I also saw that “salad” meant lettuce, red onion and tomato the latter of which I’d be removing.

The bun looked squashy and fresh and the size was manageable. When I got my teeth into it, it was indeed fresh. I was impressed.

After asking, I’d already been told the beef would be cooked through (same reasons as usual these days) but still I remained impressed. The beef patty, homemade on the premises, had an ideal flavour and texture.

It had been packed quite loosely which I always prefer (thickly-packed, overcooked, hard-going patties are a pet peeve) and cooked just right, the interior being almost fluffy – as much as ground beef can be fluffy, that is.

As I said earlier, it was quite thick but never felt overwhelming and had been seasoned almost to perfection. I was thoroughly enjoying my burger by this point. As I always say, whether the burger is plain, or dirty, it comes down to the quality of the beef blend and Ms Yates and her chefs have chosen well.

Terrific beef in here…

The red onion and the lettuce broke up the softness of the bun and beef with their slight crunch, and the red onion of course providing that joyful tang. Although this is a relatively plain burger, I can imagine a version of this with regular onions in the development kitchen, and an enterprising chef saying “you know what, lets try red onion – I think it’ll enhance this burger”. And it does.

The mozzarella of course, doesn’t add a lot of cheesiness but you know it’s there. It worked well here and I’m actually glad I chose it over the other two options. Its gentle floatiness fits very well with the soft beef and soft bun.

Good use of toppings…

And that brings me to the burger sauce – as is so often the case, a slight orangey colour and perhaps a bit of an attempt to emulate the granddaddy of burger sauces – the Big Mac’s special sauce. In this case, it’s just enough to jazz up the flavours without overpowering its more delicate colleagues in there.

This whole thing was well presented and tasted great. It’s hardly the most exciting burger I’ve ever had but you’ll struggle to find a better burger at such a good price, in such pleasant surroundings, this close to Britain’s premier seaside resort.

Whether or not you have the burger (and I think you should), I think everyone going to Blackpool should visit Montagues.

Great plain-ish burger…


Schau das Video: Festive Burger Bun (Kann 2022).


Bemerkungen:

  1. Hud

    Glauben Sie nicht. Es gibt keine Bombe. Also selbst am 3.

  2. Bard

    Es ist ein bemerkenswertes, sehr amüsantes Spiel

  3. Barrick

    Sie talentierte Leute

  4. Atreus

    Ich kann empfehlen, auf einer Website zu kommen, auf der viele Informationen zu dieser Frage enthalten sind.



Eine Nachricht schreiben