Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Hungrige Menschen bekommen mehr kostenlose Dinge

Hungrige Menschen bekommen mehr kostenlose Dinge

Halten Sie beim Einkaufen Magen und Geldbeutel satt

In einem Experiment, bei dem die Heftklammern kostenlos waren, verließ die hungrige Kohorte 70 % mehr als die gesättigten Teilnehmer.

Sie wissen wahrscheinlich, dass es unklug ist, mit leerem Magen in ein Lebensmittelgeschäft zu gehen. Eine neue Studie legt nun nahe, dass es genauso schlimm ist, hungrig in ein Einkaufszentrum zu gehen – zumindest für Ihren Geldbeutel. Der Titel der Studie fasst das Ergebnis zusammen: "Hunger fördert den Erwerb von Nonfood-Objekten." In der Zeitschrift PNAS berichten Forscher der University of Minnesota, dass sie fünf Experimente durchgeführt haben, deren Ergebnisse durchweg eine Zunahme des Verlangens zeigten, Dinge zu erwerben, wenn Menschen angaben, hungrig zu sein. In einem Experiment, bei dem die Gegenstände (in diesem Fall Heftklammern) kostenlos waren, verließ die hungrige Kohorte 70 % mehr als die gesättigten Teilnehmer. Und selbst wenn die Leute bezahlen mussten (diesmal für Kaufhausartikel), gaben die Hungrigen 64 % mehr aus.

"Es ist wahrscheinlich besser, sich vor jeder Art von Einkauf zu ernähren, egal ob Sie einen echten Einkaufsbummel machen oder online einkaufen", sagt die Forscherin Alison Jing Xu zu Smithsonian. "Und wenn Sie wirklich hungrig sind, überlegen Sie es sich besser, bevor Sie überhaupt etwas kaufen, sonst bereuen Sie diese Käufe später." (Die Studie stellt fest, dass "Hunger keinen Einfluss darauf hat, wie sehr sie Nonfood-Objekte mögen.") New Scientist berichtet, dass Xu von einer eigenen Einkaufstour inspiriert wurde, bei der sie auf nüchternen Magen 10 Paar Strumpfhosen kaufte, "nicht nur die" zwei brauchte ich." Sie sagt, dass Ghrelin, ein Hormon, das vom Magen freigesetzt wird, das Menschen dazu bringt, nach Nahrung zu suchen, auch andere Verhaltensweisen beeinflussen kann. (Ärzte sind verwirrt von einem Jungen, der nie hungrig ist.)

  • Die seltsamen Wege, wie 15 Promis dünn bleiben
  • Enthüllt: Wie man Schokoladenkekse macht ... perfekt
  • 10 ärgerlichste Restauranttrends

Treten Sie unserer Facebook-Gruppe bei, um sich mit The Ludwigs zu verbinden und sofortige Unterstützung auf Ihrer Reise zu erhalten

Vergessen Sie alles, was Sie über Diäten gelernt haben. In Immer hungrig?, erklärt der renommierte Endokrinologe Dr. David Ludwig, warum traditionelle Diäten nicht funktionieren, und präsentiert einen radikal neuen Plan, der Ihnen hilft, ohne Hunger abzunehmen, Ihre Gesundheit zu verbessern und sich großartig zu fühlen.

Dr. Ludwig ist seit über drei Jahrzehnten führend in der Forschung zur Gewichtskontrolle. Seine bahnbrechenden Studien zeigen, dass übermäßiges Essen nicht dick macht. Der Prozess des Fettwerdens macht dich zu viel essen.

Immer hungrig? stellt die Diät auf den Kopf mit einem Drei-Phasen-Programm, das Kalorien ignoriert und direkt auf Fettzellen abzielt. Die Rezepte und der Speiseplan umfassen köstliche fettreiche Lebensmittel (wie Nüsse und Nussbutter, fettreiche Milchprodukte, Avocados und dunkle Schokolade), herzhafte Proteine ​​und natürliche Kohlenhydrate. Das ist Diät ohne Entzug.


1. Beheben Sie Beschwerden, die durch Nebenwirkungen von Medikamenten verursacht werden
Einige Medikamente verursachen einen trockenen Mund. Bitten Sie Ihren älteren Erwachsenen vor den Mahlzeiten, etwas zuckerfreies Kaugummi zu kauen, sich die Zähne zu putzen oder eine Mundspülung zu verwenden.

Dies lässt den Speichel fließen, reduziert Beschwerden und verbessert ihr Geschmacksvermögen, was ihre Bereitschaft zum Essen erhöhen kann.

2. Beseitigen Sie seltsamen Geschmack, der durch Nebenwirkungen von Medikamenten verursacht wird
Einige Medikamente verursachen einen seltsamen Geschmack im Mund, der den Geschmack von Nahrung oder Wasser beeinflusst.

Wenn Fleisch seltsam oder metallisch schmeckt, servieren Sie verschiedene Proteinquellen wie Bohnen oder Milchprodukte. Verwenden Sie Plastikgabeln und -messer, wenn Metallbesteck den Geschmack verschlimmert.

Wenn Wasser komisch schmeckt, fügen Sie Minze, geschnittenes Obst, Zitrone oder Gurke hinzu. Sie können auch aromatisierte Wasserverstärker (wie diesen) probieren, die in Lebensmittelgeschäften und Drogerien erhältlich sind.

3. Machen Sie das Essen zu einem angenehmen Erlebnis
Manche Leute reagieren gut auf eine schöne Umgebung und gute Gesellschaft zum Abendessen. Decken Sie den Tisch, zünden Sie Kerzen an und legen Sie leise Musik auf.

Es kann einsam oder deprimierend sein, die ganze Zeit allein zu essen. Sitzen und essen Sie mit ihnen und unterhalten Sie sich während des Essens über angenehme Themen.

4. Gib Wahl und Kontrolle
Wenn jemand krank oder gebrechlich ist, verliert er seine Unabhängigkeit. Die Nahrungsverweigerung kann sich wie eine Möglichkeit anfühlen, die Kontrolle über ihr eigenes Leben zurückzugewinnen.

Geben Sie Ihrem älteren Erwachsenen etwas von dieser Kontrolle zurück, indem Sie zwischen verschiedenen Lebensmitteln wählen oder ihn in die Essensplanung einbeziehen.

5. Servieren Sie Wasser zwischen den Mahlzeiten und begrenzen Sie die Flüssigkeitszufuhr während der Mahlzeiten
Dehydration kann den Appetit unterdrücken, daher ist es wichtig, dass Ihr älterer Erwachsener hydratisiert bleibt.

Einige Flüssigkeiten werden benötigt, um das Essen sicher zu befeuchten und zu schlucken, aber das Servieren von viel Flüssigkeit während der Mahlzeiten kann Senioren zu viel sättigen, um gut zu essen.

Versuchen Sie, die meisten Getränke für die Entspannung nach dem Essen aufzubewahren und ermutigen Sie sie auch, als gesunde Gewohnheit Wasser zwischen den Mahlzeiten zu trinken.

6. Machen Sie die Aromen stärker
Mit zunehmendem Alter werden die Geschmacksknospen oft weniger empfindlich. Schonendes Essen wird sicherlich nicht helfen, den Appetit anzuregen.

Versuchen Sie, stärkere oder mehr Gewürze zu verwenden und stellen Sie sicher, dass das Essen nicht sauer schmeckt.

7. Experimentieren Sie mit Lebensmitteln bei unterschiedlichen Temperaturen
Manche Leute ändern ihre Vorlieben für die Lebensmitteltemperatur. Probieren Sie heiße, warme oder kalte Speisen aus, um zu sehen, welche Temperatur ihnen am besten schmeckt.

8. Mit etwas Alkohol den Appetit anregen
Eine kleine Menge Bier oder Wein vor dem Essen zu trinken kann ein sicherer Weg sein, den Appetit Ihres älteren Erwachsenen anzuregen.

Erkundigen Sie sich natürlich zuerst beim Arzt, um sicherzustellen, dass Alkohol die Medikamente nicht beeinträchtigt oder ihre Gesundheit beeinträchtigt.

9. Nutze hungrige Momente
Wenn Ihr älterer Erwachsener nach mehr Essen fragt, geben Sie Nachschlag oder größere Portionen.

Es spielt keine Rolle, wie spät es ist oder was das Essen ist, nutzen Sie einfach ihren Hunger, um ein paar mehr Kalorien und Nährstoffe in ihren Körper zu bekommen.

Von DailyCaring Redaktionsteam

Dieser Artikel wurde nicht gesponsert, enthält jedoch einige Affiliate-Links. Wir verlinken niemals auf Produkte oder Dienstleistungen, um eine Provision zu leisten. Empfehlungen basieren auf unseren ehrlichen Meinungen. Weitere Informationen finden Sie unter Wie wir Geld verdienen.


Einfache Rezepte für das Abendessen

Sparen Sie sich Stress in der Küche mit unseren einfachen Abendessen-Rezepten, von füllenden Nudelaufläufen über wärmende Currys bis hin zu einfachen Blechkuchen, die die Familie lieben wird.

Hühnchennudeln backen

Genießen Sie diesen klebrigen Käse- und Hühnchen-Pasta-Auflauf für das ultimative Familienessen unter der Woche. Direkt vom Gericht mit einem angerichteten grünen Salat servieren

Leicht zu skalierende käsige Fischpastete mit Grünkohl

Verdoppeln Sie die Zutaten in dieser einfachen Fischpastete, wenn Sie vier füttern müssen, oder vervierfachen Sie sie für acht. Dieses beruhigende Abendessen ist perfekt für die Wochenmitte und passt sich jeder Situation an


Kochen für eine Menschenmenge

Müssen Sie für eine Menschenmenge kochen? Bei allen Rezepten auf CDKitchen können Sie die Anzahl der Portionen von 1 auf 1000 (und höher!) ändern, aber manchmal benötigen Sie ein Rezept, das Ihnen beim Kochen für eine Menschenmenge zusätzliche Hilfe bietet. Diese Rezepte sind auf große Gruppen zugeschnitten und geben oft Hinweise und Tipps für den Umgang mit großen Lebensmittelmengen. Probieren Sie diese Rezepte also das nächste Mal aus, wenn Sie Rezepte für große Menschenmengen für ein Familientreffen, ein Kirchenpicknick oder eine Schulveranstaltung benötigen.

Wenn Sie eine große Gruppe bedienen müssen, ist dieses Rezept ideal! Dies ist ein einfaches und grundlegendes Makkaroni-Käse-Rezept, das sicher jedem gefallen wird.

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 30-60 Minuten

Dieses Mac-Käse-Rezept eignet sich hervorragend für große Gruppen und wird mit Velveeta und Cheddar-Käse doppelt käsig und cremig zubereitet.

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 1-2 Stunden

Eine große Gruppe zu bedienen muss nicht schwierig sein. Dieses skalierbare Hackbratenrezept schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch einfach zuzubereiten. Es gibt auch verschiedene Geschmacksvariationen dazu.

Methode: Ofen
Zeit: 1-2 Stunden

Kochen für eine große Gruppe? Dieses Rezept für spanischen Reis ist immer ein Hit und lässt sich super einfach auf die benötigte Menge skalieren.

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 1-2 Stunden

Müssen Sie eine große Gruppe (oder eine Schar Teenager) bedienen? Diese schlampigen Joes sind lecker UND einfach zuzubereiten und funktionieren gut in einer großen Charge.

Methode: Herd
Zeit: 2-5 Stunden

Jeden Tag versenden wir ein vorgestelltes Rezept und die Lieblingstipps unserer Redaktion. Nicht verpassen!

Pasta-Aufläufe sind perfekt, um eine Menschenmenge zu füttern. Dieses Ziti-Gericht aus Rindfleisch und Wurst ist köstlich, schnell zubereitet und super einfach im Voraus für eine stressfreie Zubereitung zuzubereiten.

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 1-2 Stunden

Rotini mit gehacktem Gemüse wie Brokkoli, Zucchini und rotem Pfeffer in italienischem Dressing mit Käse.

Methode: Herd
Zeit: 1-2 Stunden

Dieses traditionelle Gericht mit überbackenen Kartoffeln ist voller Geschmack und das ideale Rezept, um eine Menschenmenge zu verwöhnen. Es ist einfach zuzubereiten, so dass Sie viel Zeit zum Entspannen haben.

Methode: Ofen
Zeit: 2-5 Stunden

Krautsalat ist immer ein Publikumsliebling und dieses Rezept in Gruppengröße macht es einfach, die hungrigen Massen zu befriedigen.

Ideal für große Gruppenmahlzeiten während der Ferien. Das Rezept macht kleine Portionen, also kannst du die Menge gerne erhöhen, wenn du herzhaftere Portionen möchtest.

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 2-5 Stunden

Wenn Sie für Hunderte von Menschen kochen müssen, haben Sie keine Zeit, herumzuspielen, und diese gebackenen Bohnen mit braunem Zucker, Speck und Zwiebeln tun dies sicherlich nicht!

Methode: Heißluftofen, Backofen
Zeit: 1-2 Stunden

Hergestellt mit Basilikum, Knoblauchpulver, Knoblauch, Salz und Pfeffer, Spaghettisauce, Eiern, Parmesan, Hütten- oder Ricottakäse, Salz

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 1-2 Stunden

"Hallo? Ja, ich möchte bitte einen zwei Meter großen Laib Italiener bestellen." Das macht vielleicht der größte Spaß, den Sie jemals haben werden, ein Sandwich zu machen.

Perfekt für eine große Gruppe, diese Kartoffeln sind einfach zuzubereiten und werden von allen geliebt.

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 30-60 Minuten

Sie werden viele glückliche Menschen haben, wenn Sie dieses Rezept servieren. Es hat genau die richtige Kombination von Zutaten, die eine einfache, aber geschmackvolle Jambalaya ergeben. Passen Sie das Kreol an.

Methode: Herd
Zeit: 1-2 Stunden

Italienische Rindfleischsandwiches sind so klassisch Chicago wie Deep Dish Pizza. Roastbeef serviert auf einer französischen Rolle mit etwas Mozzarella bringt einen Hauch der windigen Stadt nach Hause.

Methode: Ofen
Zeit: 2-5 Stunden

Gebackene Bohnen sind das Inbegriff von Picknick- und Grillgerichten im Hinterhof. Wenn Sie eine große Gruppe unterhalten, reicht dieses Rezept für etwa 50 Personen

Methode: Ofen
Zeit: über 5 Stunden

Milch und Butter sorgen dafür, dass diese Eier cremig sind.

Methode: Ofen
Zeit: 30-60 Minuten

Wenn Sie eine große Menschenmenge zu bedienen haben, ist hier nur das Hackbratenrezept. Das Geheimnis des Cracker Barrels besteht darin, Keksbrösel in die Rindfleischmischung zu mischen.

Methode: Heißluftofen
Zeit: 1-2 Stunden

Ein gewürztes Reisgericht, das mit jeder Art von Fleisch oder Gemüse serviert werden kann. Mit reichhaltigen Aufgüssen aus köstlichen Brühen und aromatischen Knoblauchnoten ist dieses Gericht zu jedem Zeitpunkt ein Favorit.

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 1-2 Stunden

Hergestellt mit Schinken, Kartoffeln, Champignoncremesuppe, Colby Jack Käse, Mozzarella Käse, Cheddar Käse

Methode: Ofen
Zeit: 1-2 Stunden

Egal, ob Sie alles geben und das vollständige Rezept für Hühnchen-Keks-Pot Pie zubereiten oder es verkleinern, um eine Menschenmenge von 10 oder 20 zu ernähren, Sie werden viele glücklich machen.

Methode: Herd, Backofen
Zeit: 1-2 Stunden

Mit diesem cremigen Hamburger-Stroganoff werden Sie eine Menge glücklich machen. Rinderhackfleisch und Champignons werden in einer cremigen Sauce gekocht und über Eiernudeln serviert.

Methode: Herd
Zeit: 30-60 Minuten

Dieser sanft schmeckende Punsch wird aus Limonade und Orangensaft mit Zitronen-Limetten-Soda und einer Flasche Southern Comfort hergestellt. Ja, eine Flasche.

Diese Frühstücks-Burritos, gefüllt mit Rührei, Pute oder Schinken und frischem Gemüse, sind eine großartige Möglichkeit, eine große Gruppe zu servieren.


Fakten und Statistiken zu Welthunger und Armut 2018

Dieses Factsheet gliedert sich in folgende Abschnitte:

Hungerkonzepte und Definitionen

Hunger bezeichnet ein kurzfristiges körperliches Unwohlsein als Folge einer chronischen Nahrungsknappheit oder in schweren Fällen ein lebensbedrohlicher Nahrungsmangel. (Nationaler Forschungsrat, 2006)

Welthunger bezieht sich auf Hunger auf globaler Ebene. Verwandte Begriffe sind Ernährungsunsicherheit und Unterernährung. Ernährungsunsicherheit bezieht sich auf begrenzten oder unzuverlässigen Zugang zu Lebensmitteln, die sicher und ernährungsphysiologisch angemessen sind (National Research Council, 2006). Unterernährung ist ein Zustand, der aus einer unzureichenden Aufnahme biologisch notwendiger Nährstoffe resultiert (National Research Council, 2006). Obwohl Unterernährung sowohl Über- als auch Unterernährung umfasst, liegt der Schwerpunkt des globalen Hungers auf der Unterernährung.

Es gibt zwei grundlegende Arten von Mangel-/Unterernährung. Das erste und wichtigste ist Protein-Energie-Mangelernährung (PEM), oder ein Mangel an Kalorien und Protein. Nahrung wird vom Menschen in Energie umgewandelt und die in der Nahrung enthaltene Energie wird in Kalorien gemessen. Protein wird für wichtige Körperfunktionen benötigt, einschließlich des Aufbaus und Erhalts von Muskeln. Protein-Energie-Mangelernährung ist die tödlichere Form von Mangelernährung/Hunger und ist die Art der Mangelernährung, auf die Bezug genommen wird, wenn der Welthunger diskutiert wird. Dies führt zu Wachstumsstörungen. Die wichtigsten Arten von Wachstumsstörungen sind:

  • Basierend auf physikalischen Messungen, wie dem Gewicht, kann Mangelernährung in eine moderate akute Mangelernährung (MAM) und eine schwere akute Mangelernährung (SAM) unterteilt werden, wobei die SAM schlimmer ist (Black et al., 2016).
  • Es gibt zwei Arten von akuter Mangelernährung. Wasting (auch Marasmus genannt) bedeutet ein sehr geringes Gewicht für die Körpergröße einer Person. Ernährungsödeme (auch Kwashiorkor genannt) sind geschwollene Füße, Gesicht oder Gliedmaßen (UNICEF, 2015). Sehen Sie hier visuelle Illustrationen.
  • Stunting ist für das Alter einer Person zu kurz. Es ist ein langsamer, kumulativer Prozess und entwickelt sich über einen langen Zeitraum als Folge einer unzureichenden Ernährung oder wiederholter Infektionen oder beidem. Verkümmerte Kinder können normale Körperproportionen haben, sehen aber jünger aus als ihr tatsächliches Alter.

Quelle: UNICEF/WHO/The World Bank, Levels and Trends in Child Unterernährung, 2018, S. 3

Die zweite Art der Mangelernährung ist der Mangel an Mikronährstoffen (Vitaminen und Mineralstoffen). Dies ist nicht die Art von Unterernährung, von der die Rede ist, wenn über den Welthunger gesprochen wird, obwohl sie sicherlich sehr wichtig ist. Spezifische Beispiele für Mikronährstoffmangel, wie beispielsweise Vitamin-A-Mangel, werden unten diskutiert. (Für weitere Beispiele siehe UNICEF-Ernährung in Notfällen Lektion 2.1 S. 11 und für einen guten Überblick über Mangelernährungsthemen siehe alle Lektion 2.)

Zahl der Hungernden weltweit

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt, dass im Jahr 2016 etwa 815 Millionen der 7,6 Milliarden Menschen oder 10,7 % an chronischer Unterernährung litten. Fast alle Hungernden leben in Ländern mit niedrigem mittlerem Einkommen . In entwickelten Ländern sind 11 Millionen Menschen unterernährt (FAO 2015 für individuelle Länderschätzungen siehe Anhang 1. Für andere wertvolle Quellen, insbesondere bei Interesse an bestimmten Ländern oder Regionen, siehe IFPRI 2016 und Rosen et. al. 2016).

Quelle: FAO, The State of Food Security and Nutrition in the World, 2017 p. 7

Fortschritte bei der Verringerung der Zahl der Hungernden

Die überwiegende Mehrheit der Hungernden lebt in Regionen mit niedrigem mittlerem Einkommen, in denen die Prävalenz unterernährter Menschen zwischen 1990-92 und 2012-2014 um 42 Prozent zurückgegangen ist. Trotz dieser Fortschritte ist 2016 die weltweite Prävalenz von Unterernährung gestiegen (Food and Agricultural Organization [FAO] et al., 2017). Afrika weist die höchste Prävalenz von Unterernährung auf, aber als bevölkerungsreichste Region der Welt hat Asien die höchste Zahl an unterernährten Menschen (FAO et al., 2017). Die Prävalenz ist der Anteil einer Bevölkerung, der von einer Krankheit betroffen ist oder ein bestimmtes Merkmal aufweist (ausgedrückt als Prozentsatz), und die Zahl ist einfach die Anzahl der Menschen in der Bevölkerung mit einer Krankheit oder einem bestimmten Merkmal.

  • Die geringsten Fortschritte gab es in der Region südlich der Sahara, wo etwa 23 Prozent der Menschen nach wie vor unterernährt sind – die höchste Prävalenz aller Regionen der Welt. Dennoch ist die Prävalenz der Unterernährung in Subsahara-Afrika von 33,2 Prozent in den Jahren 1990–92 auf 23,2 Prozent in den Jahren 2014–16 zurückgegangen, obwohl die Zahl der unterernährten Menschen tatsächlich zugenommen hat (FAO et al., 2017).
  • In Südasien, zu dem die Länder Indien, Pakistan und Bangladesch gehören, steigt die Prävalenz der Unterernährung wieder von 9,4 Prozent im Jahr 2015 auf 11,5 Prozent im Jahr 2016 (FAO et al., 2017). Ostasien (wo China das größte Land ist) und Südostasien (einschließlich Indonesien, Philippinen, Myanmar, Vietnam) haben die Unterernährung erheblich reduziert.
  • Lateinamerika hat die erfolgreichste Entwicklungsregion bei der Erhöhung der Ernährungssicherheit, jedoch ist die Prävalenz der Unterernährung insbesondere in Südamerika von 5 Prozent im Jahr 2015 auf 5,6 Prozent im Jahr 2016 wieder gestiegen (FAO et al., 2017).

2015 endete der Beobachtungszeitraum für die beiden international vereinbarten Ziele zur Hungerbekämpfung. Das Ziel der Millenniumsentwicklungsziele für Länder mit niedrigem mittlerem Einkommen insgesamt war es, den Anteil der Hungernden bis 2015 gegenüber dem/den Basisjahr(en) 1990/2002 von 23,2 Prozent auf 11,6 Prozent zu halbieren. Da der Anteil 2014-16 bei 12,9 Prozent liegt, ist das Ziel fast erreicht. In Anlehnung an die Millenniumsentwicklungsziele zielen die Sustainable Development Goals darauf ab, alle Formen der Mangelernährung bis 2030 zu beenden (FAO et al., 2017).

Ziel des Welternährungsgipfels. Das Ziel des Welternährungsgipfels 1996 war es, die Zahl der unterernährten Menschen bis 2015 gegenüber 1990-92 zu halbieren. Seit 1990/92 ist die Zahl der Hungernden in Regionen mit niedrigem mittlerem Einkommen um über 200 Millionen von 991 Millionen auf 790,7 Millionen gesunken. Das Ziel ist jedoch 495 Millionen (die Hälfte von 991 Millionen), was bedeutet, dass das Ziel nicht erreicht wurde.

(Quelle: FAO et al, 2015, S. 8-12)

Kinder und Hunger

Kinder sind die sichtbarsten Opfer von Unterernährung. Es wird geschätzt, dass Unterernährung – einschließlich Wachstumshemmung, Auszehrung, Mangel an Vitamin A und Zink und Wachstumseinschränkung des Fötus (wenn ein Baby vor der Geburt nicht zu seinem Normalgewicht anwächst) – eine Ursache für jährlich 3,1 Millionen Todesfälle bei Kindern oder 45 . ist Prozent aller Todesfälle bei Kindern im Jahr 2011 (UNICEF, World Health Organization [WHO], & The World Bank, 2018). Unterernährung verstärkt die Wirkung jeder Krankheit, einschließlich Masern und Malaria. Die geschätzten Anteile der Todesfälle, bei denen Unterernährung eine zugrunde liegende Ursache ist, sind für Durchfall (61 %), Malaria (57 %), Lungenentzündung (52 %) und Masern (45 %) ungefähr ähnlich (Black 2003, Bryce 2005). Unterernährung kann auch durch Krankheiten verursacht werden, die beispielsweise Durchfall verursachen, indem die Fähigkeit des Körpers, Nahrung in verwertbare Nährstoffe umzuwandeln, verringert wird.

Von GEWINN. https://www.gainhealth.org

  • Schätzungen zufolge waren im Jahr 2017 weltweit 150 Millionen Kinder unter fünf Jahren verkümmert (UNICEF, WHO, & The World Bank, 2018).
  • Der weltweite Trend bei der Verbreitung von Wachstumsverzögerungen und der Zahl der Betroffenen ist rückläufig. Zwischen 2000 und 2017 ging die Prävalenz von Wachstumsverzögerungen von 33 Prozent auf 22 Prozent zurück, und die Zahl ging von 198 Millionen auf 150 Millionen zurück (UNICEF, WHO, & The World Bank, 2018).
  • Im Jahr 2017 lebte etwa die Hälfte aller verkümmerten Kinder unter fünf Jahren in Asien und über ein Drittel in Afrika (UNICEF, WHO, & The World Bank, 2018).

Verschwendung und schwere Verschwendung

  • 2017 wurden weltweit 50,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren verschwendet (oder ein geringes Gewicht für die Körpergröße) (UNICEF, WHO, & The World Bank, 2018).
  • Weltweit wurde die Prävalenz von Verschwendung im Jahr 2017 auf fast 8 Prozent geschätzt (UNICEF, WHO & The World Bank, 2018).
  • Ungefähr zwei Drittel aller ausgebeuteten Kinder unter fünf Jahren lebten in Asien und mehr als ein Viertel in Afrika, mit ähnlichen Anteilen bei stark ausgebeuteten Kindern (UNICEF, WHO, & The World Bank, 2018).

Mikronährstoffe

Nicht wenige Spurenelemente oder Mikronährstoffe – Vitamine und Mineralstoffe – sind wichtig für die Gesundheit. Drei sehr wichtige Mikronährstoffmängel im Hinblick auf gesundheitliche Folgen für Menschen in Ländern mit niedrigem mittlerem Einkommen sind:

  • In vielen Ländern mit niedrigem mittlerem Einkommen wird die Eisenmangelanämie durch Wurminfektionen, Malaria und andere Infektionskrankheiten wie HIV und Tuberkulose verschlimmert.
  • Zu den wichtigsten gesundheitlichen Folgen zählen ein schlechter Schwangerschaftsverlauf, eine beeinträchtigte körperliche und kognitive Entwicklung, ein erhöhtes Morbiditätsrisiko (Krankheit) bei Kindern und eine verringerte Arbeitsproduktivität bei Erwachsenen. Anämie trägt zu 20 Prozent aller Müttersterblichkeit bei (FAO, 2017).
  • Ein Vitamin-A-Mangel kann Nachtblindheit verursachen und die Widerstandskraft des Körpers gegen Krankheiten verringern. Bei Kindern kann ein Vitamin-A-Mangel auch das Wachstum beeinträchtigen.
  • Schätzungsweise 250 Millionen Kinder im Vorschulalter haben einen Vitamin-A-Mangel. Schätzungsweise 250.000 bis 500.000 Kinder mit Vitamin-A-Mangel erblinden jedes Jahr, die Hälfte von ihnen stirbt innerhalb von 12 Monaten nach dem Verlust des Sehvermögens (FAO, 2017).
  • Jodmangel ist eine der Hauptursachen für eine beeinträchtigte kognitive Entwicklung bei Kindern, insbesondere in jodarmen Gebieten Afrikas und Asiens. Etwa 38 Millionen Babys werden mit Jodmangel geboren (FAO, 2017).
  • Jodmangel hat eine einfache Lösung: Jodsalz. Dank dieser Intervention hat sich die Zahl der Länder, in denen Jodmangel ein Problem der öffentlichen Gesundheit darstellt, in den letzten zehn Jahren halbiert. 54 Länder haben jedoch immer noch ein ernstes Jodmangelproblem. (WER)

Produziert die Welt genug Nahrung, um alle zu ernähren?

Die Welt produziert genug Nahrung, um alle zu ernähren. Weltweit haben die Kalorienverfügbarkeit pro Kopf und die Nahrungsmittelvielfalt (die Vielfalt der Nahrungsmittelgruppen in einer Ernährung) zwischen den 1960er Jahren und 2011 zugenommen (FAO, 2017). Dieses Wachstum der Nahrungsmittelverfügbarkeit, zusammen mit einem verbesserten Zugang zu Nahrungsmitteln, trug dazu bei, den Anteil chronisch unterernährter Menschen in Ländern mit niedrigem mittlerem Einkommen von etwa 30 Prozent in den Jahren 1990-92 auf etwa 13 Prozent zwei Jahrzehnte später zu reduzieren (FAO, 2017). Ein Hauptproblem besteht darin, dass viele Menschen auf der Welt immer noch nicht über ein ausreichendes Einkommen verfügen, um genügend Nahrung zu kaufen (oder Land anzubauen) oder auf nahrhafte Nahrung zuzugreifen. Dies ist ein Element der „Ernährungssicherheit“. Die FAO definiert vier Dimensionen der Ernährungssicherheit, die alle gleichzeitig erfüllt sein müssen, damit Ernährungssicherheit existiert. Die vier Dimensionen sind: 1) physische Verfügbarkeit von Nahrung, 2) wirtschaftlicher und physischer Zugang zu Nahrung, 3) Nahrungsnutzung und 4) die Stabilität dieser anderen Dimensionen im Zeitverlauf.

Was sind die Ursachen für Hunger?

Armut ist die Hauptursache für Hunger. Zu den Ursachen der Armut gehören Ressourcenknappheit, ungleiche Einkommensverteilung in der Welt und innerhalb bestimmter Länder, Konflikte und Hunger selbst. Im Jahr 2013, als die neuesten umfassenden Daten zur globalen Armut erhoben wurden, lebten etwa 767 Millionen Menschen unterhalb der internationalen Armutsgrenze von weniger als 1,90 US-Dollar pro Person und Tag (The World Bank, 2016). Dies war ein Rückgang von etwa 1 Milliarde Menschen unter die Armutsgrenze seit 1990 (The World Bank, 2016). Obwohl die Zahl der Menschen, die weltweit in extremer Armut leben, rückläufig ist, nimmt die Zahl in Regionen mit niedrigem mittlerem Einkommen wie Afrika südlich der Sahara tatsächlich zu (FAO, 2017).

Hunger ist auch eine Ursache für Armut, und damit des Hungers, in einer zyklischen Beziehung. Durch eine schlechte Gesundheit, eine geringe Körpergröße, ein niedriges Energieniveau und eine Verringerung der geistigen Leistungsfähigkeit kann Hunger zu noch größerer Armut führen, indem die Arbeits- und Lernfähigkeit der Menschen verringert wird, was zu noch größerem Hunger führt. Siehe Victoria et al. 2008.

Konflikt. Mehr als die Hälfte (489 Millionen) der 815 Millionen hungernden Menschen weltweit leben in Konfliktländern (FAO et al., 2017). Von nichtstaatlicher und staatlicher Gewalt bis hin zu einseitiger Gewalt sind einige der Konflikte, die zu interner oder internationaler Vertreibung führen, neben vielen anderen Ländern in Syrien, Jemen, Somalia, der Demokratischen Republik Kongo und Myanmar aufgetreten die Welt. Darüber hinaus befinden sich die meisten der 19 von der FAO als Länder in komplexen, anhaltenden Konflikten aufgeführten Länder in Afrika (FAO et al., 2017).

Im Jahr 2016 lag die durchschnittliche Prävalenz von Unterernährung in Konfliktländern etwa vier Prozentpunkte über der Prävalenz in Nichtkonfliktländern (FAO et al., 2017). Etwa 75 Prozent der verkümmerten Kinder weltweit leben in Konfliktgebieten (FAO et al., 2017).

Konflikte in ländlichen Gebieten beeinträchtigen die Nahrungsmittel- und Landwirtschaftsproduktion, wenn die Verkehrs- oder Marktinfrastruktur beeinträchtigt wird, Land beschlagnahmt oder Ressourcen zerstört werden oder die Gewalt Vertreibungen aus der Heimat erzwingt (FAO, 2017). Konflikte können sich nicht nur auf die Lebensmittelsysteme auswirken, sondern auch die Wirtschaft beeinträchtigen, die Lebensmittelpreise in die Höhe treiben und den Kauf notwendiger Lebensmittel erschweren (FAO et al., 2017). In Gebieten mit schwerer Gewalt kann es schwierig sein, humanitäre Hilfe zur Bekämpfung der Unterernährung zu leisten (FAO, World Food Programme [WFP], & European Union [EU], 2018).

Politische Instabilität. In Ländern mit politischer Instabilität verringert der daraus resultierende Rückgang der Wirtschaft den Wert der Landeswährung, was zu höheren Lebensmittelpreisen und weniger nahrhaften Lebensmitteln zum Kauf führt (FAO, WFP, & EU, 2018). Der Verlust von Arbeitsplätzen in einer rückläufigen Wirtschaft wirkt sich auch auf die Fähigkeit der Menschen aus, sich Nahrungsmittel zu leisten, da auch das Einkommen sinkt (FAO, WFP, & EU, 2018). Länder wie die Demokratische Republik Kongo, Südsudan, Jemen und Venezuela sind Beispiele für Länder, in denen politische Instabilität derzeit die Ernährungssicherheit beeinträchtigt (FAO, WFP, & EU, 2018).

Ernährungs- und Agrarpolitik. Die mangelnde Akzeptanz produktiverer Technologien für die Landwirtschaft in Ländern mit niedrigem mittlerem Einkommen trägt zu großen Unterschieden in der Menge der erzeugten Pflanzen im Vergleich zu Ländern mit oberem Einkommen bei (FAO, 2017). Innerhalb von Regionen kann die Lücke zwischen potenziellem Ernteertrag und tatsächlichem Ernteertrag bis zu 76 Prozent betragen, wie in Afrika südlich der Sahara (FAO, 2017).

Auch frühere landwirtschaftliche Praktiken, die zur Steigerung des Ernteertrags implementiert wurden, haben unbeabsichtigte Folgen in Form von Land- und Bodendegradation und Verbrauch oder Verschmutzung des verfügbaren Grundwassers (FAO, 2017). Dies wirkt sich dann auf die zukünftige Kapazität für die Nahrungsmittelproduktion aus, da diese Ressourcen dauerhaft erschöpft sind (FAO, 2017). Allerdings beginnen immer mehr Länder, eine „konservierende Landwirtschaft“ einzuführen, bei der verschiedene Strategien verwendet werden, um die schnelle Erschöpfung knapper natürlicher Ressourcen zu verhindern (FAO, 2017).

Klimawandel. In den letzten 30 Jahren sind Naturkatastrophen immer häufiger geworden (FAO, 2017). Instabile Wettermuster können zu Dürren führen – 2016 war El Niño für 20 Millionen Menschen verantwortlich für schwere Ernährungsunsicherheit (FAO, WFP, & EU, 2018). Auf der anderen Seite haben Hurrikan- und Zyklonsaisons in Ländern der Karibik und Asiens stärkere Stürme hervorgebracht, die Schäden an Lebensgrundlagen, landwirtschaftlicher Produktion und lokalen Marktpreisen verursacht haben (FAO, 2017). In landwirtschaftlich geprägten Gebieten, insbesondere in Teilen Afrikas (Somalia, Südostäthiopien und Länder in Westafrika), hat die Dürre Wirtschafts-, Nahrungsmittelproduktions- und politische Stabilitätskrisen ausgelöst (FAO, WFP, & EU, 2018). In Ländern, die mit anhaltenden Zuständen oder jährlichen Katastrophen konfrontiert sind, verschlimmert sich die Unterernährung, da wenig Zeit für eine Erholung bleibt (FAO, 2017).

Die ökologischen Auswirkungen des Klimawandels können das Auftreten oder Wiederauftreten von Krankheiten in größerem Maßstab beeinflussen, insbesondere solcher mit Vektoren (wie Mücken und Flöhe), die in feuchtwarmen Umgebungen gedeihen (FAO, 2017). Durch diese Vektoren verursachte Krankheiten können den Zyklus der Unterernährung verlängern (FAO, 2017).

Überarbeitet am 25. Mai 2018, mit Unterstützung von Crystal Lam, George Washington University, MPH-Kandidat

Black, R.E., Allen, L.H., Bhutta, Z.A., Caulfield, L.E., De Onis, M., Ezzati, M., … & Maternal and Child Undernutrition Study Group. (2008). Unterernährung von Mutter und Kind: globale und regionale Expositionen und gesundheitliche Folgen. Die Lanzette, 371(9608), 243-260. (Der Artikelzugriff ist kostenlos, erfordert jedoch eine Registrierung) Zugriff im September 2016.

Black, R. E., R. Laxminarayan, M. Temmerman und N. Walker, Herausgeber. 2016. Reproduktive, mütterliche, neugeborene und kindliche Gesundheit. Prioritäten bei der Krankheitsbekämpfung, dritte Auflage, Band 2. Washington, DC: Weltbank. doi:10.1596/978-1-4648-0348-2. Zugriff im Mai 2018.

Black, R.E., Morris, S.S., &. Bryce, J. (2003). Wo und warum sterben jedes Jahr 10 Millionen Kinder?. Die Lanzette, 361(9376), 2226-2234. Zugriff im September 2016.

Black, R.E., Victora, C.G., Walker, S.P., Bhutta, Z.A., Christian, P., De Onis, M., … & Uauy, R. (2013). Unterernährung und Übergewicht von Mutter und Kind in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Die Lanzette, 382(9890), 427-451. Abgerufen von http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2813%2960937-X/abstract (Der Artikel ist kostenlos erhältlich, Sie müssen sich jedoch bei Lancet registrieren). Zugriff im September 2016.

Bryce, J., Boschi-Pinto, C., Shibuya, K., Black, R.E., & WHO Child Health Epidemiology Reference Group. (2005). WHO schätzt die Todesursachen bei Kindern. Die Lanzette, 365(9465), 1147-1152. Zugriff im September 2016.

Zentrum für die Erforschung der Epidemiologie von Katastrophen. (2013). „Von Konflikten betroffene Menschen: Humanitärer Bedarf in Zahlen.“ Von http://cred.be/sites/default/files/PAC2013.pdf abgerufen. Zugriff im September 2016.

Ernährungs-und Landwirtschaftsorganisation. (2008). Eine Einführung in die grundlegenden Konzepte der Ernährungssicherheit. Abgerufen von http://www.fao.org/docrep/013/al936e/al936e00.pdf. Zugriff im Juni 2017.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen. (2017). Die Zukunft von Ernährung und Landwirtschaft: Trends und Herausforderungen. Abgerufen von http://www.fao.org/3/a-i6583e.pdf. Zugriff im Mai 2018.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, Internationaler Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung, Welternährungsprogramm. (2015). „Der Zustand der Ernährungsunsicherheit in der Welt 2015. Stärkung der Rahmenbedingungen für Ernährungssicherheit und Ernährung.“ Rom: FAO.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, Internationaler Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung, UNICEF, Welternährungsprogramm und WHO. (2017). Der Stand der Ernährungssicherheit und Ernährung in der Welt 2017: Aufbau von Resilienz für Frieden und Ernährungssicherheit. Abgerufen von http://www.fao.org/3/a-i7695e.pdf. Zugriff im Mai 2018.

Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, Welternährungsprogramm und Europäische Union. (2018). Globaler Bericht über Nahrungsmittelkrisen 2018. Abgerufen von http://www.fao.org/fileadmin/user_upload/fsin/docs/global_report/2018/GRFC_2018_Full_report_EN.pdf. Zugriff im Mai 2018.

Institut für Entwicklungsstudien. (n.d.) „Hunger und Ernährungsengagement-Index“. Von http://www.hancindex.org/ abgerufen. Zugriff im September 2016.

Internationales Forschungsinstitut für Ernährungspolitik. (2014). Bericht über die globale Ernährungspolitik 2014. Zugriff im September 2016.

Internationales Forschungsinstitut für Ernährungspolitik. (2015). Welthungerindex 2015. Abgerufen von https://www.ifpri.org/publication/2015-global-hunger-index-armed-conflict-and-challenge-hunger. Zugriff im September 2016.

Internationales Forschungsinstitut für Ernährungspolitik. (2016). Welthungerindex 2016. Abgerufen von http://www.ifpri.org/publication/2016-global-hunger-index-getting-zero-hunger. Zugriff im Dezember 2016.

Nationaler Forschungs Rat. (2006). Ernährungsunsicherheit und Hunger in den Vereinigten Staaten: Eine Bewertung der Maßnahme. Washington, DC: Die National Academies Press. https://doi.org/10.17226/11578. Zugriff im Mai 2018.

Bevölkerungsreferenzbüro. (2016). „Datenblatt zur Weltbevölkerung 2015“. Abgerufen von http://www.prb.org/pdf15/2015-world-population-data-sheet_eng.pdf. Zugriff im September 2016.

Rosen, S., Thorne, K., &. Meade, B. (2016). Internationale Bewertung der Ernährungssicherheit, 2016-26. Economic Research Service, Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten. Zugriff im Dezember 2016.



11 gesunde Lebensmittel, die dich tatsächlich hungriger machen

Es klingt verrückt, aber es ist wahr: Was Sie essen, kann Ihren Magen vor der nächsten Mahlzeit zum Knurren bringen.

Es klingt verrückt, aber es ist wahr: Was Sie essen, kann Ihren Magen vor der nächsten Mahlzeit zum Knurren bringen.

Selbst wenn Sie sich in der morgendlichen Hektik die Zeit zum Frühstücken genommen haben, starren Sie manchmal ein paar Stunden später mit knurrendem Magen in den Automaten. Was gibt? Ihre Frühstückswahl. "Certain foods can signal your body to store them as fat, rather than use them for fuel," says David Perlmutter, MD, a board-certified neurologist and author of Brain Maker. The highly processed, high-carb foods that we often turn to when stressed, busy, or just plain hungry make our insulin levels spike, causing blood sugar to crash and making us feel hungry again&mdasheven if we've just eaten, he explains.

And while you're likely familiar with the usual culprits&mdashfruit juice, soda, cookies, and pastries&mdashthere are plenty of others masquerading as "healthy" choices that can make your system go haywire. Read on for 12 surprising bites (you've probably eaten at least one today!) that could be to blame for your growling stomach.

Think that 100-percent whole-grain English muffin with peanut butter is going to satisfy you 'til lunch? Not a chance. "'Whole-grain goodness' is anything but," says Perlmutter. "Bread, even the whole-grain kind, is extremely high on the glycemic index and will elevate your blood sugar even more than a Snickers bar."

It sounds crazy, but it's true: Whether it's a candy bar or whole-grain foods, bombarding your body with too many carbs will raise your insulin levels, which in turn can lead to weight gain and more serious health conditions like insulin resistance and eventually diabetes. "Insulin is a hormone produced by the pancreas that ferries glucose (or sugar) into the cells, where it can be used as fuel," explains Perlmutter. In a healthy body, when all the glucose and nutrients from food are absorbed, insulin levels drop and remain at a normal, low level, keeping hunger in check.

But if you overload on too much glucose, eventually your cells become resistant to insulin's signals to retrieve glucose from the blood. This forces your body to store that excess glucose as fat, you gain weight, and your appetite goes unchecked.

Even if it's a hearty, healthy version, cold cereal isn't going to keep you full for very long because there's not a lot of water content. "Studies show that when water is incorporated into a food, it's going to fill you up more than food with a lower water content," says Dawn Jackson Blatner, RD, author of The Superfood Swap Diet. "Think about holding a box of dry cereal&mdashit's super light. You can probably eat most of the box in one sitting," she explains. Sure, you're going to get whole grains, fiber, and vitamins, just as the box claims, but you're not going to feel full for very long.

A better idea: Focus on foods with high-water content, like cooked oatmeal or overnight oats, which have been soaked in water or almond milk overnight.

Bear with us here: Fruit juice may already be on your no-go list, but if you're eating more than one serving of the whole variety (i.e. one banana or one cup of berries), you may want to scale back. "It may have nutritional benefits, but fruit is not going to help suppress your appetite," says Perlmutter. "It contains both fructose and glucose, which won't signal insulin, causing your appetite to rage on."

You can thank our Paleolithic ancestors for this phenomenon. "The only time they ate ripe, sweet berries was at the end of the summer, which signaled to their bodies that winter was approaching and to hang onto an extra layer of fat for insulation," says Perlmutter. Nowadays, we have access to those sweet bites 365 days a year&mdashbut our bodies don't know the difference.

To feel fuller in the a.m., instead of grabbing a fruit medley for breakfast opt for two eggs cooked in olive oil and half an avocado, topped with some sea salt, suggests Perlmutter. It's a meal high in healthy fats and protein, which research shows keeps you fuller longer compared to a high-carb meal.

Yogurt sounds like a smart breakfast choice: You'll get protein, calcium, and an array of good bacteria for digestion and immunity. But five spoonfuls of a sugary, flavored nonfat cup isn't going to make you feel as satisfied as you would if you were chewing something with more texture, says Blatner. Add a few chopped walnuts on top so you'll have something to chew, as research shows chomping down bumps up the fullness factor. Even better: Opt for the plain, two percent Greek version instead of nonfat. Not only will you avoid added sugars, but it also contains conjugated linoleic acid (CLA), a healthy fat that can help promote fat loss. If it's too tart, simply add your own flavor by mixing with a bit of honey.

"With lots of leafy greens, fruit, and almond milk, there's no denying that green smoothies can be healthy," says Blatner. "But if you want to stay full, drinking your calories isn't going to fill you up compared to whole, chewable foods." Research shows that our bodies don't register the calories from food in liquid form as well as food in solid form, so drinking your veggies can result in eating more calories throughout the day. Sure, smoothies go down easy (and fast) through a straw, and it's an easy way to sneak in more vegetables if you're lacking them in your diet, but try "plating" it in a bowl and using a spoon to eat it, Blatner suggests. That slows down how quickly you eat, allowing your body more time to trigger that feeling of fullness. For extra crunch and added satiety, top your smoothie bowl with some seeds or nuts.

This snack became popular during the low-fat craze of the '80s and '90s, Blatner explains. "People thought they should avoid fat completely, so fat-free pretzels sounded like a good idea!" Not true: Pretzels are purely made of processed, refined white flour&mdashand even whole-grain versions aren't much better. This carb-heavy, protein-less snack is going to sock your bloodstream with a dose of glucose, and will leave you feeling hungry soon after you eat them.

We're not saying to stop eating leafy greens, obviously, but it's crucial to know how to make a salad that will actually satisfy your hunger. "An unbalanced salad may be healthy, but it's not filling," says Blatner. Her secret weapon: Mix leafy greens with a protein (like salmon, chicken, or a turkey burger), a serving of whole grains, a lot of fresh produce, and a little healthy fat (like avocado, olive oil, or hard cheese).

Caesar salad, pesto pasta, barbecue sauce smothered on your chicken&mdashif you have too many flavors at one meal, you may be eating more than you mean to, says Blatner. Studies show that having a variety of foods at a meal can increase appetite and calorie intake. So instead of adding tons of seasoning and sauces to your foods, try to stick to one main flavor profile (Blatner suggests pesto or peanut sauce because of their healthy fats content that helps with fullness) and you're likely to feel more satisfied and less hungry after your meal.

Here's another example of a healthy choice gone wrong. Sure, one drink with dinner is perfectly fine&mdashafter all, it's giving you a healthy dose of antioxidants and polyphenols. But having anymore can put a serious dent in your willpower to eat healthy. "Alcohol lowers inhibitions, so you're less likely to stick to your usual healthy foods after you've had a drink or two," says Blatner. A smarter strategy: Decide what you're going to eat (and not eat) before you start boozing, and try to have your alcohol mid-meal after you're already halfway through your healthy entrée (it'll decrease the amount of time you have to drink, making you more likely to stick to one glass&mdashrather than two or three).

It's difficult to feel full while eating sushi, but it's super easy to keep shoveling the bite-sized pieces in your mouth. They're small, yet they pack in a ton of calories&mdashthere could be up to 500 calories and three servings of carbs in just one roll. Instead, fill up on miso soup or salad with ginger dressing before you dig into the main course, Blatner suggests, and stick to one (un-fried) roll for dinner.

People sometimes think that having a small sweet treat after a meal will tame their cravings and signal that it's time to stop eating, but that's not a good strategy, says Blatner. "Sugar is simply empty calories, so having dessert is never going to help you stay full." Plus, it's another high-carb food that will trigger your blood sugar to rise quickly, leaving you feeling even hungrier shortly after you've eaten it. If there's no way you're skipping out (because let's be real), keep the serving size small and the toppings simple&mdashpick one fresh fruit to top it with, like blueberries and peaches, or a few chocolate chips. Don't forget: Variety stimulates appetite, so a myriad of flavors and toppings will only make your tummy grumble more.


Sugar

Shutterstock

Sugar and all of its counterparts (from artificial sweeteners to organic cane sugar and everything in between) are highly addictive because of its associated heightened dopamine release. "Given the fact that we are evolutionarily designed to seek out sweetness in order to survive and that highly concentrated sources of sugar are omnipresent in endless quantities, sugar addiction has become increasingly prevalent and a huge contributor to our current global healthcare crisis," comments Hever. "Refined and processed sweeteners are unrelenting in their ability to entice you to overeat and yet, don't provide satiation, satiety, or nourishment." Don't swear off fruit, though: "Whole food sources of sugar, such as fruit, is different because fruit maintains its fiber and nutrients. That's why you can swiftly consume a couple of candy bars or drink a huge cup of juice without feeling full, but eating 10 apples or pears would be challenging," she adds.


The Science Of ‘Hangry’, Or Why Some People Get Grumpy When They’re Hungry

Have you ever snapped angrily at someone when you were hungry? Or has someone snapped angrily at Sie Wenn Sie were hungry? If so, you’ve experienced “hangry” (an amalgam of hungry and angry) – the phenomenon whereby some people get grumpy and short-tempered when they’re overdue for a feed.

But where does hanger come from? And why is it that only some people seem to get hangry? The answer lies in some of the processes that happen inside your body when it needs food.

The Physiology Of Hanger

The carbohydrates, proteins and fats in everything you eat are digested into simple sugars (such as glucose), amino acids and free fatty acids. These nutrients pass into your bloodstream from where they are distributed to your organs and tissues and used for energy.

As time passes after your last meal, the amount of these nutrients circulating in your bloodstream starts to drop. If your blood-glucose levels fall far enough, your brain will perceive it as a life-threatening situation. You see, unlike most other organs and tissues in your body which can use a variety of nutrients to keep functioning, your brain is critically dependent on glucose to do its job.

You’ve probably already noticed this dependence your brain has on glucose simple things can become difficult when you’re hungry and your blood glucose levels drop. You may find it hard to concentrate, for instance, or you may make silly mistakes. Or you might have noticed that your words become muddled or slurred.

Another thing that can become more difficult when you’re hungry is behaving within socially acceptable norms, such as not snapping at people. So while you may be able to conjure up enough brain power to avoid being grumpy with important colleagues, you may let your guard down and inadvertently snap at the people you are most relaxed with or care most about, such as partners and friends. Sound familiar?


20 Low-Calorie Salads That Are Packed with Protein, Fiber, and Tons of Flavor

These healthy recipes can be whipped up year-round and on the table in as little as 10 minutes.

Even salads can be secret calorie bombs (blame ranch dressing!), but if your plate looks too skimpy you&rsquoll wind up starving an hour later. Like many things in life, a good salad is all about balance. You want a mix of satiating protein, fiber-filled fruits and vegetables, and healthy fats. What&rsquos das look like? Keep reading:

How to build a low-calorie salad that keeps you full

Understand your personal needs: First, &ldquolow-calorie&rdquo means something different for everyone, depending on your gender, height, age, and activity level, says Keri Gans, M.S., R.D.N, author of Die Small Change Diet. However, she says aiming anywhere between 400 to 500 calories for a meal is a good goal on average. (Find out your estimated calorie needs here.)

Keep it balanced: A truly filling salad has a few key players, says Gans. First, build your base with as many raw or steamed veggies as you can. This ensures your meal includes tons of fiber, nutrients, and variety. Then, add a lean source of protein (such as tofu or chicken), a high-fiber carb (like quinoa or legumes), and a healthy fat (avocado or sliced almonds).

Again, it depends on your personal needs, but a filling salad should be at least 15 grams of protein and 5 grams of fiber.

Watch out for sneaky offenders: &ldquoGrilled veggies can make a salad higher in calories because of the extra oil, so it&rsquos best to order majority of veggies either steamed or raw,&rdquo Gans says. Healthy fats can also rack up in calories if you&rsquore not too careful with your portion sizes. While avocado is a fantastic addition, for example, going for half an avocado instead of one fourth results in more than 80 extra calories.

Finally, &ldquoalways ask for your salad dressing on the side so you can control the amount,&rdquo Gans says. If you&rsquore adding it yourself, make sure you drizzle on no more than two tablespoons.

Now that you have the basics down, you can get to the fun part: eating! Flavorful ingredients, delicious dressings, and the perfect ratio of veggies, protein, and fat have RSVP'd to this party:


Schau das Video: come influenzare e persuadere qualcuno in modo efficace. come influenzare le decisioni delle person (Januar 2022).