Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

6 kulinarische Content-Werbenetzwerk-Geschichten, die Sie jetzt lesen können

6 kulinarische Content-Werbenetzwerk-Geschichten, die Sie jetzt lesen können



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wir halten Sie auf dem Laufenden in der Welt des guten Essens und der Folklore

Wenn Sie mit dem kulinarischen Content-Werbenetzwerk von The Daily Meal nicht vertraut sind, sollten Sie es sein. Das kulinarische Content-Werbenetzwerk bietet alles, von Rezepten und Tipps zum Essen auf Reisen bis hin zu Gastgeberideen, Richtlinien, was man trinken darf und was nicht, bis hin zu Restaurantbewertungen und -empfehlungen.

Klicken Sie hier für 6 Must-Read-Geschichten

Täglich werden neue Rezepte, Artikel und Rezensionen beworben und wir stellen sie Ihnen auf verschiedene Weise zur Verfügung. Sie werden immer auf der Homepage (unterhalb der Funktionen), auf jeder Kanalseite (Eat, Drink, Cook, Travel und Entertain) geteilt und auch über unsere Newsletter direkt in Ihren Posteingang geliefert.

Diese Woche stellen wir einige unserer Favoriten vor (obwohl es so viele gibt), die Sie möglicherweise nicht über unsere anderen Werbemaßnahmen erreicht haben. Wir haben (um nur einige zu nennen) ein Rezept für Ihren Lieblings-Erdnussbutter-Gelee-Smoothie, Details zu einem Niagara Falls-Weinweg und ein schnelles Rezept für das Verlangen nach Thunfisch-Burger!

Klicken Sie sich durch die Diashow, um mehr zu erfahren.

Tyler Sullivan ist der stellvertretende Redakteur von The Daily Meal. Folge ihr auf Twitter @atylersullivan


Lust auf mehr Food-News? Diese 9 Sites werden den Punkt treffen.

Von Zeit zu Zeit inspiriert uns eine Branche oder ein Thema, eine Best-Of-Liste zu erstellen. Dies sind Websites, die in einer überfüllten Arena eine außerirdische Berichterstattung produzieren. Falls Sie welche verpasst haben, finden Sie sie hier. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Website in Betracht gezogen werden sollte, rufen Sie uns an und sagen Sie uns, warum.

Woher unser Essen kommt, welche Art wir genießen und wie wir es zubereiten, kann weltweit sehr unterschiedlich sein, aber der Akt des Essens verbindet uns.

„Essen ist alles, was wir sind. Es ist eine Erweiterung nationalistischer Gefühle, ethnischer Gefühle, Ihrer persönlichen Geschichte, Ihrer Provinz, Ihrer Region, Ihres Stammes, Ihrer Oma. Es ist untrennbar mit denen von Anfang an verbunden.“ – Anthony Bourdain

Lebensmittel-Schlagzeilen überschneiden sich mehr denn je mit Umwelt, Technologie und Wirtschaft. Auf dem Laufenden zu bleiben über die Dinge, die wir konsumieren, geht über Rückrufe und Rezepte hinaus – es geht um Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft.

Um in der sich entwickelnden Lebensmittelindustrie auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen neun Websites:


6 Spin-Offs aus Stolz und Vorurteil, die Sie jetzt lesen können

Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass Stolz und Vorurteil eines der berühmtesten Bücher der Welt ist – nicht schlecht für einen Autor, der Großbritannien nie verlassen hat.

Mit sehr wenig Action und absolut ohne Sex schreit die Handlung nicht nach „modernem Bestseller“, aber wie Tausende andere habe ich mich in Jane Austens romantischen Klassiker verliebt.

Die Geschichte konzentriert sich auf eine Handvoll wohlhabender Menschen in Regency England. Die vergleichsweise arme Familie Bennet (und ich meine vergleichsweise – sie haben Dienstboten!) muss ihre Töchter mit wohlhabenden Herren verheiraten.

Als Elizabeth Bennet den reichen Mr. Darcy trifft, mag sie ihn fast sofort nicht. Sie überwinden Stolz (seinen), Vorurteile (ihre) und eine Reihe entsetzlicher Verwandter, um ihr glückliches Ende zu erreichen.

Das Buch ist eine unterhaltsame Mischung aus Kugeln, Hauben und bissiger Satire. Jane Austen nannte es „zu leicht und hell und funkelnd“, aber Generationen von Lesern waren anderer Meinung.

Ausgründungen

Jane-Austen-Puristen sollten jetzt wahrscheinlich wegschauen, wenn ich über Spin-offs spreche. Die Geschichte wurde von ihren Fans Dutzende, wenn nicht Hunderte Male gelesen und umgeschrieben. Zusammen haben Elizabeth und Darcy Morde aufgeklärt, Zombies überlebt und im Weltraum gelebt (obwohl ich zugeben muss, dass ich den letzten nicht gelesen habe).

Ich habe nur einen winzigen Bruchteil der Nacherzählungen gelesen, die jedes Jahr veröffentlicht werden. Hier spreche ich über sechs Romane, die es ohne Austens Stolz und Vorurteil nicht gegeben hätte.

Wenn Sie also diesen Klassiker in seiner ursprünglichen Regency-Form bevorzugen, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, mit dem Lesen aufzuhören!

Bridget Jones' Tagebuch, Helen Fielding

Erinnern Sie sich an diese? Die Bücher und Filme von Bridget Jones waren vor etwa fünfzehn bis zwanzig Jahren ein Riesenerfolg. Bridget spielt in den 1990er Jahren und trägt riesige Hosen (Übersetzung für Amerikaner bedeutet Höschen) und raucht sich auf der Suche nach ihrem perfekten Partner durch London.

Die Autorin, Helen Fielding, sagte der BBC, dass Teile der Handlung auf Austens Arbeit beruhten: „Das Buch begann zunehmend, Sachen aus Stolz und Vorurteil nachzuahmen und zu stehlen. Aber es ist eine sehr gute Handlung und ich dachte, Jane Austen hätte nichts dagegen, und sowieso ist sie tot.”

Heutzutage ist Bridgets Leben etwas veraltet und Teile der Handlung sind problematisch. Aber es ist immer noch leicht zu lesen (und anzusehen).

Colin Firth, den Star der BBC-Adaption "Stolz und Vorurteil", als Mark Darcy zu besetzen, war eine brillante Wahl für den Film und Hugh Grant macht eine entsprechend niederträchtige Figur im Wickham-Stil.

Schnelles Angebot: „Es kam mir ziemlich lächerlich vor, Mr. Darcy genannt zu werden und auf einer Party hochnäsig auszusehen. Es ist, als würde man Heathcliff genannt und besteht darauf, den ganzen Abend im Garten zu verbringen, ‚Cathy‘ zu rufen und den Kopf gegen einen Baum zu schlagen.“

Der Tod kommt nach Pemberley, P.D. James

Es braucht eine besondere Art von Person, um sich eine klassische Romanze anzuschauen und zu denken, "das wäre besser mit einem grausigen Mord". Zum Glück hat P. D. James, die verstorbene Königin des Verbrechens, hatte ein erschreckendes Weltbild.

Death Comes to Pemberley spielt kurz nach Pride and Prejudice. Das Eheglück von Elizabeth und Darcy wird zerstört, als auf dem Gelände ihres schönen Hauses eine blutüberströmte Leiche gefunden wird.

Eine Mordermittlung findet statt, um den Mörder zu finden. Könnte Elizabeths Schwager Wickham wieder seinen unangenehmen Tricks gewachsen sein?

Dieses Buch macht viel Spaß und ist voller Wendungen. Es konzentriert sich hauptsächlich auf Darcys Standpunkt und, wenn ich eine Beschwerde habe, ist es, dass Elizabeth für große Teile des Romans abwesend ist (zu diesem Zeitpunkt nahmen die meisten Frauen nicht viel an der Jagd nach Mördern teil).

Trotzdem ist dies eine gut geschriebene Geschichte und ich würde empfehlen, sie zu lesen. Auch wenn Sie kein Fan von Stolz und Vorurteil sind, ist es faszinierend zu sehen, wie P.D. James glaubt, dass in dieser Zeit schwere Verbrechen begangen wurden.

Schnelles Angebot: „Sie bewegten sich langsam wie eins vorwärts, alle drei hielten ihre Laternen hoch, ihre starken Strahlen überstrahlten das sanfte Strahlen des Mondes, verstärkten das leuchtende Rot einer Offizierstunika und das grässliche blutverschmierte Gesicht.“

Teilnahmeberechtigt, Curtis Sittenfeld

Was ist also mit dem Austen-Projekt los? Vor einigen Jahren kündigte HarperCollins an, alle Romane Austins mit einigen der beliebtesten Autoren von heute zu kombinieren.

Sie veröffentlichten eine moderne Nacherzählung von Stolz und Vorurteil (danke, Curtis Sittenfeld), Sense and Sensibility, Northanger Abbey und Emma. Dann schien es…. spur ab. Ich gehe davon aus, dass das Schema fallen gelassen wurde.

Jetzt habe ich ein Geständnis. Ich mag Curtis Sittenfelds Schreiben (lesen Sie Prep, wenn Sie es noch nicht getan haben), aber ihre Neufassung von Pride and Prejudice war nicht mein Favorit ihrer Bücher.

Dennoch lohnt es sich auf jeden Fall, es zu lesen. Die Geschichte bleibt ziemlich nah an der berühmten Handlung, aber das Setting hat sich geändert und auch die Charaktere. Einige Dinge bleiben jedoch gleich. Das Verhalten von Frau Bennet (jetzt zu engstirniger Bigotterie aufgewertet) wird Sie immer noch erschaudern lassen.

Die ursprünglichen Schwestern mussten heiraten oder in Not geraten, aber in Eligible haben die beiden ältesten Bennet-Geschwister ihre eigenen Jobs in New York.

Auch ihr Alter hat sich geändert, von Anfang zwanzig auf fast vierzig, und sie sind einem anderen sozialen Druck ausgesetzt.

Schnelles Angebot: "sowohl aus Versehen als auch ganz schrecklich, war Liz auf einer Webseite mit Kannibalenmakis wiederzufinden."

Longbourn, Jo Baker

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, wer Elizabeth Bennets schlammige Unterröcke reinigt, hier ist Ihre Antwort.

Longbourn sieht die Leute an, die von den Seiten von Stolz und Vorurteil entglitten sind, die Dienstmädchen, die Wäsche waschen, putzen und kochen, den Laufsteg und den älteren Kutscher.

Die Autorin Jo Baker geht unter die Treppe, um die Geschichte der überarbeiteten Diener der Familie Bennet zu erzählen. Sie beschreibt ihre frühen Anfänge, Feuer zu entzünden, ihre Nachttöpfe zu leeren und Kleidung zu schrubben, und ihre schmerzhaften Frostbeulen.

Obwohl die Hauptgeschichte Sarah, ein Dienstmädchen mit zwei Freiern (dem Lakaien der Bennets, James, und Bingleys Diener Ptolemäus) folgt, quetscht der Autor räuberische Gentlemen, die Jagd auf Diener machen, die Schrecken der Napoleonischen Kriege, die Vernachlässigung der Oberschicht ihre unehelichen Kinder und Rassismus unter den Dienstboten.

Diese Geschichte ist weder leicht noch prickelnd und kann bedeuten, dass Sie die Bennets nie wieder auf die gleiche Weise betrachten.

Schnelles Angebot: "Die jungen Damen benahmen sich vielleicht, als wären sie glatt und versiegelt wie Alabasterstatuen unter ihrer Kleidung, aber dann ließen sie ihre schmutzigen Kleider auf den Boden des Schlafzimmers fallen, um sie wegzuwischen und zu reinigen."

Stolz und Vorurteil und Zombies, Seth Grahame-Smith und Jane Austen

Wenn Sie einen ernsten Roman erwarten, schauen Sie weg. Dieses lächerliche Gore-Fest nimmt das Originalbuch und die Schuhlöffel in eine Legion hirnfressender Zombies.

England wird von Untoten überschwemmt und die Ober- und Mittelschicht hat begonnen, ihre Kinder nach Japan und China zu schicken, um „die tödlichen Künste“ zu erlernen.

Die Bennet-Schwestern suchen abwechselnd nach Ehemännern mit dem Kampf gegen die ‘Unmentionables’. Sie haben geschworen, die Grafschaft Hertfordshire bis zu ihrem Tod (oder ihrer Ehe) zu verteidigen.

Die Bälle werden von Plagen hirnfressender Monster unterbrochen und Mr. Darcys beeindruckende Tante, Lady Catherine de Bourgh, ist (natürlich) geübt im Massenschlachten.

Es mag Ihnen schwerfallen, dieses Buch vollständig zu lesen, aber es ist eine unvergessliche Nacherzählung eines Klassikers.

Schnelles Angebot: "Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein Zombie im Besitz von Gehirnen an mehr Gehirnen leiden muss."

Unehelich, Soniah Kamal

Dieses Buch wurde letzten Monat veröffentlicht und löste meinen Stolz und Vorurteils-Spin-off-Leserausch aus. Unmarriageable transportiert die Charaktere Anfang der 2000er Jahre nach Pakistan.

Die Bennets sind jetzt die Binats und immer noch in einer prekären finanziellen Situation. Zum Glück hat Frau Binat eine Lösung: Ihre fünf Töchter müssen wohlhabende Ehemänner finden.

Alys (Elizabeth) ignoriert die Forderung ihrer Mutter, einen Mann zu „greifen“. Als glücklicher Single unterstützt sie ihre Familie, indem sie Englisch unterrichtet und versucht, ihre jungen Studentinnen zu stärken.

Ich habe Pakistan noch nie besucht und war daher begeistert von dem Einblick, den der Autor in Kulturen und Bräuche bot.

Soniah Kamal untersucht die Anforderungen der Gesellschaft an Frauen und fragt, wie sich Sprache auf die Identität auswirkt. Sie fügt schöne Diskussionen über Literatur und köstliche Beschreibungen von Lebensmitteln hinzu – ich habe Rezepte gegoogelt.

Kurzes Zitat: Darsee fragt Alys: „Sie haben von einer pakistanischen Jane Austen gesprochen. Aber werden wir jemals die Engländer oder Amerikaner von einem Äquivalent sprechen hören?“

Haben Ihnen Jane-Austen-Spin-offs gefallen, insbesondere solche, die ich hier nicht erwähnt habe? Lassen Sie mich wissen, wenn ich Titel zu meiner Pflichtlektüre hinzufügen muss.


Das Kochbuch, das wir jetzt brauchen

Es ist schwer, sich von Martha Hall Foose (sie von den Speckcrackern) nicht verzaubern zu lassen. Mit seiner Mischung aus gut gelauntem Geschichtenerzählen und ehrlichen Rezepten ist das erste Buch des Chefkochs und Autors aus Mississippi, 2008 Fliegengitter und süßer Tee, wurde zu einem durchschlagenden Erfolg, erhielt Auszeichnungen wie einen James Beard Award und, vielleicht noch wichtiger, einen Ehrenplatz in der heimischen Küche im ganzen Süden. Dem Buch folgte schnell eine zweite Portion, Ein südlicher Kurs, im Jahr 2011. „Man hat vierzig Jahre Zeit, um das erste Buch zu schreiben, und dann neun Monate, um sein zweites Buch zu schreiben“, sagt Foose lachend. Dann, während der nächsten zehn Jahre, war sie als Küchenchefin für die Viking Cooking School in Greenwood, Mississippi, in der Nähe ihres Hauses in Tchula, tätig und arbeitete mit anderen Autoren zusammen, von der Atlanta-Köchin Asha Gomez bis zur Little Big Town-Sängerin Kimberly Schlappman, um zu helfen erwecken ihre Kochbücher zum Leben. Leser, die keine Kochbuchsammler sind, erinnern sich vielleicht auch an Foose aus ihrer Hauptrolle in Versand aus Pluto, Richard Grants Memoiren über seinen Umzug von England ins Mississippi-Delta.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Chronicle Books

Jetzt ist Foose endlich wieder da Ein gutes Essen ist schwer zu finden: Sagenhafte Rezepte aus dem tiefen Süden. Aber sie ist nicht allein. Das Buch ist wie ein Gemeinschaftskochbuch aufgebaut – wie es von Junior Leagues, Kirchen und anderen Organisationen veröffentlicht wird – mit der Ausnahme, dass jedes Rezept von einer fiktiven Figur stammt, die von Foose und ihrer Co-Autorin Amy C. Evans erstellt wurde, die begleitende Szenen gemalt hat und Stillleben. „Die Zusammenarbeit mit diesem Projekt hat so viel Spaß gemacht, Spaß gemacht und Spaß gemacht“, sagt Foose. „Amy und ich haben sozusagen eine ganze Nachbarschaft imaginärer Freunde heraufbeschworen.“ Da ist zum Beispiel Lenore Anne, die „nie eine Party ohne Tamales auf ihrem Tisch geschmissen hat“. Ihr Rezept: Lenore Anne's Delta Hot Tamale Balls – ein aufgepeppter Spin auf einem klassischen Wurstball. (Scrollen Sie nach unten für das Rezept.) Oder Dot, die gelegentlich „morgens nach Hause kommt, noch in ihrer Abendkleidung“ und unterwegs Frühstück braucht – Sweet Potato and Bacon Purse Pie – weil „die Carondelet-Straßenbahn wartet“ niemand."

Die Mischung aus Fantasie, Charme und köstlichen Rezepten macht Ein gutes Essen perfekt geeignet für diese ängstlichen Zeiten, in denen so viele Menschen durch Hausbesuche von ihren Lieben getrennt sind. Es wird oft gesagt, dass das Lesen eines guten Kochbuchs so ist, als würde man Zeit mit einem guten Freund verbringen – dieses Buch enthält Dutzende davon. „Ich bin einfach so zufrieden damit und hoffe, dass die Leute es verstehen“, sagt Foose. "Es ist ein seltsames kleines Buch."

Zwischen Unterbrechungen durch den Zähler, der Suche nach einer fehlenden Brille, einer Katze, die nach draußen gelassen werden musste, und all den anderen Dingen des Lebens, telefonierten wir im Februar mit Foose von ihrem Haus in Tchula aus.

Wie würden Sie dieses Buch beschreiben? Ist es ein Kochbuch? Ist es ein Werk der Fiktion? Ist es ein Gemeinschaftskochbuch?

Ich denke, es ist wie ein Kochgeschichtenbuch, vielleicht? Amy und ich haben viel darüber geredet, Wer ist diese Person? Wie ist ihr Leben? Ich stelle mir immer wieder gerne vor, wer diese Leute sind, die die Rezepte in Community-Kochbüchern einreichen. Amy und ich sind beide große Community-Kochbuchsammler. Ich liebe sie einfach. Meine Großtante Mary Thompson hat am Kochbuch des Tchula Garden Club mitgearbeitet, das mein Leben sehr beeinflusst hat. Die University of Southern Mississippi hat eine wunderbare Online-Sammlung von 800 Community-Kochbüchern und sie digitalisieren weitere 300. Ich liebe diejenigen, die verrückte Namen für die Rezepte haben. Wie im Kochbuch der Jackson Symphony League gibt es ein Rezept namens Squash You Dora, das meiner Meinung nach als Hommage an Eudora Welty gedacht war, aber auch ein wenig gemein ist. [Lacht.] Ich liebe diejenigen, die Namen haben wie Mrs. Munsons kalte Zunge. Die Namen einiger Rezepte könnten selbst Kurzgeschichten sein. [In unserem Buch] fordern Amys Gemälde einen dazu heraus, die Lücke zu füllen. Und so wollten wir, dass die kleinen kurzen schriftlichen Stücke vor jedem Rezept gleich sind – faszinierend. Den Rest der Geschichte musst du selbst ausfüllen. Wie die Frau, die Saltine Cracker an ihre Keramik-Vogelsammlung füttert. Mögen, Was ist diese Person für ein Wahnsinniger?? Wir wollten, dass sie faszinierend sind, denke ich, mehr als nur eine geradlinige Geschichte zu erzählen.

Dies ist das erste von zwei Kochbüchern, die Sie dieses Jahr veröffentlichen werden. Sie haben sich wieder mit Asha Gomez zusammengetan…
Jawohl, Ich koche in Farbe– es wird ein wunderschönes Buch [erscheint im Oktober]. Ich liebe das Cover jetzt schon. Das Innere ist einfach wunderschön.

Ich sehe deinen Namen oft in Kochbüchern in Zusammenarbeit mit anderen Leuten. Wie ist dieser Prozess?

Ich mag die Zusammenarbeit sehr. Ich habe immer das Gefühl, dass zwei Köpfe besser sind als einer. Und es ist ein lustiger Job, mit jemand anderem zusammenzuarbeiten. Weißt du, ich könnte ein Jahr lang mit der Stimme eines Country-Stars schreiben und dann den Gang wechseln und als Frau schreiben, die eine Kindheit in Kerala, Indien, hatte. Oder wenn ich mit einem Koch zusammenarbeite und versuche, seine Rezepte in haushalts- und küchenfreundlichere Rezepte zu entschlüsseln und ihm zu zeigen, dass nein, wir haben keinen Vorbereitungskoch zu Hause oder einen leistungsstarken Robot Coupe [eine industrielle Küchenmaschine, die von vielen Profis verwendet wird], und nein, mein Ofen hat keine zwanzig Billionen BTUs. Ich beginne gerade eine Zusammenarbeit mit Suzy Karadsheh, das Mediterranean Dish ist ihre Website. Sie kommt aus Atlanta und ist Ägypterin. Also frische ich meine mediterrane Küche, die nahöstliche Küche und die nordafrikanische Küche auf. So lerne ich eine ganze Menge. Ich wusste nicht viel über indische Küche, als ich anfing, mit Asha zu arbeiten. Ich bin nur allgemein neugierig.

Hast du das Gefühl, dass dich das in gewisser Weise auf dein aktuelles Buch vorbereitet hat, weil du so viele andere Leute gechannelt hast?

Ich hatte nicht wirklich darüber nachgedacht, aber ich denke, es ist so. Wann wurde gearbeitet Ein gutes Essen, Amy und ich würden reden und ich würde sagen, Nun, was ist, wenn das Rezept ein Erdbeerpop ist?? Und sie würde sein wie, Nein, der Patient hat definitiv eine Erdbeerallergie. Wir haben beteiligt mit diesen Leuten. Keine der Geschichten umfasst mehr als vier Sätze, aber ihre Hintergrundgeschichten waren sehr kompliziert.

Ist einer der Charaktere Ihnen am ähnlichsten?

Nein, ich glaube nicht, dass wir uns in einem von ihnen verkleidet haben. Aber wir hätten weitermachen können. Ich meine, dieses Buch hätte vierhundert Seiten haben können.

Hast du ein Lieblingsrezept aus dem Buch?

Das ist, als ob Sie Ihr Lieblingskind aussuchen würden. Vom Rezept her liebe ich den Bacon Purse Pie und die Hot Tamale Balls sind großartig. Weißt du, ich liebe die Mohn-Waffeln mit der Pflaumen-Gelee-Butter. Sie sind lecker. Und ich mache wahrscheinlich jede zweite Woche eine Pissaladière. Ich meine, es ist so einfach. Es ist wie der schnellste Wurf. Aber wenn man an die Leute denkt, ich liebe Zelda. Herrgott. Caldo machen und darauf warten, dass die Band aufsteht, damit sie endlich die Klaviermelodie spielen kann, an der sie gerade gearbeitet hat… Sie sind einfach alle so liebe Freunde.

Ihre Rezepte sind besonders für Hobbyköche geeignet. Und so vieles im Food-Bereich ist von Chefköchen bestimmt. Aber am Ende des Tages essen die meisten von uns zu Hause. Was bedeutet das für Sie und warum ist das ein solcher Schwerpunkt Ihrer Arbeit?

Ich koche ständig. Ich wohne so ziemlich in der Küche. Wir leben in einer kleinen Stadt. Wenn Sie etwas Exotisches haben möchten, machen Sie es selbst. Ich habe ein paar Jahre bei Pillsbury in der Publikationsabteilung gearbeitet, und das war wirklich ein großartiges Bootcamp zum Schreiben von Kochbüchern. Und es hat mich auch wirklich gelehrt, dass man möchte, dass die Leute eine erfolgreiche Erfahrung machen. Sie werden sich die Zeit nehmen, mit Ihnen durch die Seiten zu gehen und das Geld für ein Buch und dann das Geld für die Lebensmittel auszugeben ... Sie möchten, dass es eine positive Erfahrung wird.

Ich habe immer diese imaginäre Person, für die ich schreibe, die in Topeka als Suzie bezeichnet wird, weil ich möchte, dass das Rezept etwas ist, mit dem sich jeder identifizieren kann und dass es nicht zu viele Barrieren in Bezug auf Spezialausrüstung geben wird. Es hat sich so viel geändert von Fliegengitter und süßer Tee– es ist jetzt fast zwölf Jahre alt. Gerade in der Zeit, in der ich hauptsächlich Rezeptschreiber war, musste man immer eine Fußnote haben, wo man diese bestimmte Zutat oder das bekommen kann. Wenn ich jetzt ein Rezept für etwas Thailändisches lese, kann ich mit einem Klick etwas Galgant vor meiner Haustür haben. Das hat die Welt der Dinge, die Sie in einem Rezept aufrufen können, wirklich erweitert. Es hat sich so viel verändert, was wirklich aufregend ist. Es ist, als würde man einem Maler mehr Farben zur Auswahl geben.


Teilen Alle Freigabeoptionen für: Was ist ein Rezept wirklich?

In letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass ich meine Angst in jede Pfanne schütte, die ich besitze. Von lang köchelnder Bolognese oder Experimenten wie Kichererbsenmehl-Pancakes bis hin zu den vertrauten Chili-Omeletts oder der Punjabi-Küche habe ich in den letzten Wochen einen wahren Sturm aufgekocht. Klar, ich bin nicht allein. Im Gegenteil, wie die Hälfte der Menschen, die ich kenne, und wahrscheinlich auch die Hälfte der Menschen, die Sie kennen, habe ich in dieser Zeit von COVID-19 mehr gekocht.

Natürlich sind wir es im Jahr 2020 nicht nur Kochen posten wir auch auf Instagram oder anderen Plattformen, was wir machen und essen. Da uns die Möglichkeit verwehrt wird, sich um einen Tisch zu versammeln, fühlt es sich an, als hätten wir uns zu einem virtuellen Gemeinschaftserlebnis als Ersatz verpflichtet.

Die Gründe, sich in einer Zeit wie dieser dem Kochen zuzuwenden, liegen auf der Hand. Da die Speisesäle in Restaurants immer noch weitgehend geschlossen sind, Essen zum Mitnehmen ein Grund zur Sorge ist (auch wenn es irrational ist) und nur wenige andere Orte, die man besuchen kann, ist es sinnvoll, dass die Leute Zeit in ihren Küchen verbringen. Angst und Sorge vor dem Virus sind allgegenwärtig, und obwohl es ermutigend ist, die Abrechnung mit Polizeigewalt und Rassismus gegen Schwarze zu sehen, die Aktivisten in das nationale Bewusstsein gedrängt haben, hat dies in diesen Tagen irgendwie nur zu diesem oft wiederholten Gefühl beigetragen, dass das sind beispiellose Zeiten.

Kochen hingegen ist zumindest vertraut oder sogar ein Akt der Sorgfalt. Darüber hinaus kann das Befolgen eines Rezepts rituell sein, die Praxis, etablierte, aufeinanderfolgende Schritte zu wiederholen, ein Trost, wenn sich die Welt unsicher fühlt. Das ist manchmal das Vergnügen des Kochens: nicht nur, dass man Nahrung schafft, sondern auch die Befriedigung bekommt, „erst dies, dann das“. Rezepte können sich wie erhaltene Weisheiten oder Wissensspeicher anfühlen, kostbare Texte, die nicht nur den Genuss von etwas Leckerem oder die Befriedigung des Schaffens versprechen, sondern auch eine Verbindung zur Geschichte und einer breiteren kulinarischen und kulturellen Welt. Es gibt einen Grund, warum Rezepte von Generation zu Generation weitergegeben werden. Während Sirenen heulen und Nachrichten über das Virus von jedem Bildschirm aus ertönen, kann es sich bestärkend anfühlen, Nahrung zu verwenden, um sich sowohl mit einer kulinarischen Vergangenheit als auch mit der Kultur um Sie herum zu verbinden. Und wenn das Kochen selbst nicht gerade ein Akt des Glaubens ist, ähnelt es vielleicht dem, was im Sikhismus Seva genannt wird – der Dienst, den Sie sowohl Gott als auch anderen im Streben nach einem treuen Leben erweisen.

Ich bin mir nicht sicher, aber vielleicht steht gerade deshalb unter fast jedem Essen, das ich poste oder gepostet sehe, eine fast universelle Reaktion: "Rezept?" Wenn Bilder von tröstendem oder neuartigem Essen auf unseren Bildschirmen erscheinen, scheint es, dass wir alle ein Skript wünschen, um sie für uns selbst neu zu erstellen.

Ein verständlicher Impuls. Rezepte sind hilfreiche Anleitungen, eine Karte zu unbekanntem Terrain, insbesondere für Menschen, die das Kochen einschüchternd oder einfach nur ungewohnt finden. Doch so logisch das ist, das Rezept ist auch ein Ideal, das auf einem schmalen Grat zwischen vertraut und langweilig liegt. Für manche sind Rezepte wie heilige Schriften, und der Koch ist ein wortwörtlicher Anhänger.

In einigen christlichen Traditionen wird die Bibel als das wörtliche Wort Gottes angesehen. Auch im Sikhismus gilt das heilige Buch Guru Granth Sahib als der letzte Repräsentant Gottes auf Erden. Sie kennen sicherlich Leute, die Rezepte ähnlich behandeln: als zusammenhängende, buchstäbliche Ganzheiten, die befolgt, weitergegeben, buchstabengetreu befolgt, sogar mit einer Art Ehrfurcht behandelt werden müssen. Das Rezept ist eine Sache, die genau befolgt werden muss, und ist so wie sie ist zu beurteilen. Und wie die Schrift sind Rezepte strenge Anweisungen, die wie die Schrift fast unangreifbar werden können.

Ja, es gibt eindeutig Zeiten – am offensichtlichsten beim Backen, aber auch bei bewusst minimalistischen, technikorientierten Gerichten wie Cacio e Pepe oder einem französischen Omelett – in denen es unbedingt erforderlich ist, den Buchstaben eines Rezepts zu befolgen, da das Riffen darauf die Grundlagen ändert Charakter des Gerichts.

Aber eine orthodoxe Einstellung zum Essen kann dazu führen, dass ein Rezept falsch dargestellt wird. Denn bei dem anderen, wohl interessanteren Sinn des Kochens geht es weniger um die Strenge der Schriften als um das, was man Intertextualität nennen könnte – also darum, wie sich Rezepte gegenseitig informieren. So viele Dinge, die wir kochen, bestehen tatsächlich aus Teilen, die, wenn nicht genau austauschbar, so doch zumindest analog, verwandt sind.

Bei einem intertextuellen Ansatz für Lebensmittel geht es darum, das Kochen als Einheiten zu behandeln, die auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden können: eine karamellisierte Basis, um Geschmack zu verleihen, eine Technik oder Zutat, um Umami hinzuzufügen, ein Kraut oder eine Gurke, um eine helle oder würzige hohe Note hinzuzufügen. Es ist die Idee des Geschmacks als eine Art Melodie – die Bassnoten von Umami, die Höhen von Säure oder Hitze oder Bitterkeit, der mittlere Bereich der Erdigkeit – aber auch das Kochen als eine Fertigkeit, die sich aus der Art und Weise ergibt, wie man einiges an Technik und Zutaten verwendet zusammen. Es ist so etwas wie der Unterschied zwischen einem Kochbuch als Sammlung von Rezepten oder so etwas wie dem von Samin Nosrat Salz, Fett, Säure, Hitze, die die atlantisch treffend beschrieben eher als „Kochphilosophie“ denn als Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Sich ein Rezept als Intertext von Teilen vorzustellen, ist jetzt besonders nützlich, wenn so viele Menschen entweder zu Hause festsitzen oder gezwungen sind, sich anzupassen, wie und was sie essen, teilweise um das, was sie tatsächlich bekommen können. Wenn ein Rezept statt einer Verarbeitung als etwas gedacht wird, das eine Logik zeigt, informiert es Sie nicht nur darüber, wie man ein Gericht zubereitet, sondern wie man allgemeiner kocht.

Denken Sie beispielsweise an eine reichhaltige italienische Fleischsauce oder ein klassisches nordindisches Curry. Sie beginnen jeweils mit Zwiebeln und Knoblauch in Fett, karamellisiert, um Süße und Tiefe zu verleihen, dann wird der gleiche Vorgang mit Tomaten wiederholt. Einige Gemüsesorten, wie ein Soffritto, oder Gewürze, wie die nordindische Dreieinigkeit aus Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander, runden den Geschmack ab, und dann hilft ihnen die Zeit, Komplexität zu entwickeln. Nachdem der Hauptkörper hinzugefügt wurde – Rinderhackfleisch, Hähnchenschenkelstücke – kann etwas Sahne hinzugefügt werden, um die Reichhaltigkeit zu erhöhen, und helles Basilikum oder Koriander erhellen das Gericht.

Sicher, Sie könnten einem Rezept für diese Dinge folgen: zuerst dies, dann das. Aber diese Gerichte sind vielleicht besser als Vorlagen für einen Zugang zu Lebensmitteln, als Bausteine ​​für Technik und Geschmack, die bedeuten, dass Gerichte sowohl auf erwartete als auch auf unorthodoxe Weise zusammengestellt werden können. Und da wir uns eingeengt fühlen, kann ein biblischer Zugang zu Rezepten unnötig einschränkend sein. Auf jeden Fall, wenn Sie zwei Kinder unter Ihren Füßen haben, die Sie in den Wahnsinn treiben, oder der Stress einer globalen Pandemie Sie nach unten zieht, folgen Sie diesem Rezept, machen Sie diesen verpackten Mac und Käse. Aber wenn Sie Lust haben oder einfach nur gelangweilt sind: Ich meine, es fühlt sich manchmal wie das Ende der Welt da draußen an. Lebe ein wenig – erlaube dir die Freiheit einer kleinen Blasphemie.


15 asiatisch-amerikanische Kinderbücher, die Sie jetzt als Familie lesen können

Diese von asiatisch-amerikanischen Kinderbuchautoren empfohlenen Geschichten eignen sich hervorragend als Gesprächsstarter über verschiedene Kulturen und die Bedeutung des Respekts gegenüber anderen.

Studien zeigen, dass Lesen die Empathie fördert. Eine Studie aus dem Jahr 2019, die in veröffentlicht wurde, Die Grenzen der Psychologie zeigte, dass Lesen allein ausreicht. Auch die Art der Bücher spielt eine Rolle. Die Studie ergab, dass Kinderbücher am meisten Empathie entwickeln, wenn Kinder über Charaktere lesen und sich mit ihnen identifizieren. Ganz zu schweigen davon, dass es für Kinder ebenso wichtig ist, sich selbst in den Büchern zu sehen, die sie lesen.

Aber trotz überwältigender Forschung, dass das Lesen verschiedener Bücher für die Förderung selbstbewusster, einfühlsamer Kinder unerlässlich ist, werden asiatisch-amerikanische Geschichten und andere Minderheitengeschichten immer noch zu wenig veröffentlicht. Laut der Kinderbuchumfrage des Cooperative Children&aposs Book Center 2019 enthielten nur 8,7 Prozent der 2019 veröffentlichten Kinderbücher asiatische oder asiatisch-amerikanische Hauptfiguren. 41,8 Prozent enthielten weiße Hauptfiguren und 29,2 Prozent enthielten tierische Hauptfiguren.

"Angst und Missverständnisse von Menschen, die so wie wir sind, können tragische und herzzerreißende Folgen haben, wie wir kürzlich bei der Zunahme der Gewalt gegen Asiaten und asiatische Amerikaner gesehen haben", erklärt die asiatisch-amerikanische Kinderbuchautorin Andrea Wang. "Das Kennenlernen verschiedener Kulturen fördert Empathie und Verständnis und führt zu einer gerechteren und friedlicheren Welt."

„Je mehr Geschichten Kinder lesen“, fügt Autorin Mượn Thị Văn hinzu, „und je größer die Vielfalt der Geschichten ist, desto mehr werden die Kinder verstehen, dass es im Leben nicht um mich gegen Sie oder um uns gegen sie geht. Es geht um dich und ich und wir alle zusammen, weil wir im Grunde gleich sind und jeder und alles jeden anderen und alles andere betrifft."

Bücher allein können nicht die Aufgabe erfüllen, empathische Kinder zu erziehen. Ebenso wichtig sind die Gespräche von Eltern und Erziehern über Vielfalt sowie der Umgang mit anderen. Aber Bücher sind ein großartiges Werkzeug für die Gesäßtasche.

Um Ihnen bei der Diversifizierung Ihrer Bibliothek zu helfen, haben wir uns mit Wang und Văn sowie den Autoren Hope Lim und Joanna Ho unterhalten, um diese Sammlung von Kinderbüchern zu erstellen, die asiatische Kinder zeigen, die nach Amerika kommen. In diesen Bilderbüchern und Geschichten der Mittelstufe lernen die Charaktere, köstliche Speisen aus ihrem Erbe zuzubereiten, ihren Körper zu umarmen und vieles mehr, was sie zu einem großartigen Ausgangspunkt macht, wenn es darum geht, die asiatisch-amerikanische Kultur kennenzulernen.

Von Joanna Ho, illustriert von Dung Ho

Die Autorin und Pädagogin Joanna Ho ist die Tochter chinesischer und taiwanesischer Einwanderer. In ihrem Debüt-Bilderbuch Eyes that Kiss in the Corners gibt sie ein wunderschönes und lyrisches Statement der Selbstliebe, das asiatisch geformte Augen und das Familienerbe feiert. "Ich habe Augen, die sich in den Ecken küssen und glühen wie warmer Tee", verkündet die Kindererzählerin, genau wie ihre Mama, ihre Amah (Großmutter) und ihre kleine Schwester Mei-Mei.

Von Andrea Wang, illustriert von Jason Chin

Inspiriert von ihrer Kindheit, in Brunnenkresse, erzählt die Autorin Andrea Wang die Geschichte einer Tochter chinesischer Einwanderer, die in eine kleine Stadt in Ohio zieht. Der Erzähler der Geschichte ist sich der Unterschiede zwischen ihr und ihren hauptsächlich weißen Klassenkameraden schmerzlich bewusst. Ihre komplizierten Gefühle über ihre Herkunft spitzten sich zu, als ihre Eltern an der Straße anhalten, um nach Brunnenkresse zu graben, die sie an diesem Abend zum Abendessen essen. Zunächst verlegen, als die Protagonistin mehr über ihre Familiengeschichte erfährt, kommt sie zu einem anderen Verständnis sowohl des Brunnenkresseessens, das sie mit ihrer Familie teilt, als auch ihres chinesischen Erbes.

Von Mượn Thị Văn, illustriert von Victo Ngai

Mit Wünscht sich, schreibt die vietnamesisch-amerikanische Autorin Mượn Thị Văn eine ergreifende, poetische Ode, die auf tatsächlichen Ereignissen in ihrer Kindheit basiert. In diesem hoffnungsvollen und bewegenden Bilderbuch erzählt ein kleines Mädchen die Geschichte einer vietnamesischen Familie, die mit dem Boot in ein neues Land reist und all die unausgesprochenen Wünsche, die eine so erschütternde und lebensverändernde Reise begleiten. Văns einfache und lyrische Prosa wird gepaart mit den atemberaubenden und komplizierten Illustrationen des preisgekrönten Künstlers Victo Ngai.

Von Hope Lim, illustriert von Il Sung Na

Auch die koreanisch-amerikanische Autorin Hope Lim ließ sich in dem lebendigen und fröhlichen Bilderbuch von ihrer Kindheit inspirieren Mein Baum. Als ein kleiner Junge aus Korea in die USA zieht, findet er Trost in dem Pflaumenbaum, der in seinem Garten wächst und ihn an seine Heimat erinnert. Er nennt den Baum Plumee und verbringt viele Tage damit, so zu tun, als würde er darunter spielen und träumen. When a storm knocks it down, he continues to play and find joy in the tree, as do the neighborhood children who join with him in the fun. Eventually, the tree must go, but a new plum tree is planted in its place, mirroring the new friendships the child has forged in his new home.

By Shelly Anand, Illustrated by Nabi H. Ali

Laxmi's Mooch by Shelly Anand is the joyful, body-positive picture book about a young Indian American girl's journey of accepting her body hair after she is teased about her mustache. With the help of her parents, young Laxmi learns to love not just the hair that grows on her head but the hair that grows everywhere. I love that she's not only able to embrace herself, she also shares this love with her friends at school. —Recommended by Joanna Ho

By Livia Blackburne, Illustrated by Julia Kuo

A new picture book I highly recommend is I Dream of Popo, written by Livia Blackburne and illustrated by Julia Kuo. This is a moving story of a young girl who emigrates from Taiwan to the U.S., leaving her beloved grandmother, Popo, behind. Rich with emotions, cultural traditions, and enchanting illustrations, this book celebrates the love between a child and grandparent. —Recommended by Andrea Wang

Aram Kim has featured Korean culture in her creative works, and I love all of her books. One of them, No Kimchi for Me!, is a child-friendly take on the picky eater using a uniquely Korean food, kimchi. This story sweetly opens up a conversation about trying new foods while introducing readers to kimchi. —Recommended by Hope Lim

Hyewon Yum is the thoughtful creator of many books for children. In Mom, It's My First Day of Kindergarten!, she brings a different perspective to first day of school jitters. I recognize myself as the mother who worries about her child when he is off to school for the first time. Seeing Korean characters in bright colors in this heartfelt story is such a treat. —Recommended by Hope Lim

By Kat Zhang, Illustrated by Charlene Chua

Amy Wu wants to make the perfect Bao, but no matter how many times she tries, her bao comes out looking all wrong! With the help of her mother, father, and grandmother, Amy Wu practices and practices until she can finely make the perfect bao. This engaging and charming picture book is a blast to read to children. Make sure to also read Zhang's follow-up Amy Wu and the Patchwork Dragon, about how a class project about dragons helps Amy embrace her Chinese heritage as she adds a bit of her unique self to a craft she shares with the class.

Stand Up, Yumi Chung! by Jessica Kim is the story of Yumi (Yu-MEAT to kids at school because they say she smells like her family's BBQ restaurant), who is shy on the outside but dreams of becoming a stand-up comedian. This book is the perfect combination of heart and hilarity. It has smart comedy bits, puns, and charming, gutsy characters. What I especially love about this story is the way the parents and their relationships with Yumi are portrayed. It feels so spot on to the complicated, challenging, yet loving relationship between Asian immigrant parents and American-born children. —Recommended by Joanna Ho

All Thirteen by Christina Soontornvat received multiple awards, including a Newbery Honor and a Sibert Honor, for good reason. It is the gripping story of the Thai cave rescue of 12 young boys and their coach. Meticulously researched and told with detail and nuanced understanding of the region's culture and religion, this gripping and inspiring story centers the Thai communities—and the boys themselves—that worked tirelessly against impossible odds to achieve miraculous results. This brilliant book is also an example of perspectives, nuances, and stories that are highlighted when Asian people tell our own stories instead of having them told by others. —Recommended by Joanna Ho

By Debbi Michiko Florence

For middle grade readers, I love Keep It Together, Keiko Carter by Debbi Michiko Florence. This contemporary coming-of-age story features Keiko, a 12-year-old biracial Japanese American girl who just wants everyone to get along. She's caught in the middle of toxic friendships, forbidden crushes, and family drama. This is an engaging, heartwarming, and fun book that normalizes the Asian American experience. —Recommended by Andrea Wang

This novel is bold, funny, and more relevant than ever. It broaches a number of complex subjects, including racism, classism, immigration, and exploitation, in an accessible but honest way. The story also demonstrates the power of the pen and may inspire more than a few readers to look at writing in a new way. —Recommended by Mượn Thị Văn

My 9-year-old devoured this graphic novel, and then they read it again, and then again. They loved the fairy tales and the gorgeous art. The novel also resonated with me, but for slightly different reasons. I identified with the struggle to communicate with a beloved family member (also my parents in my case), and with the need to get another to truly know and understand who one is. This book is a great conversation starter, whatever the conversation may be. —Recommended by Mượn Thị Văn

Tawainese American author and illustrator Grace Lin has written numerous stories for all ages. This imaginative and sweet middle grade novel begins an award-winning fantasy series inspired by Chinese folklore. In Where the Mountain Meets the Moon, Minli, who lives in a village beside the Fruitless Mountain, decides to find fortune for her family, as her Ma often complains about how poor they are. To discover that fortune, a goldfish tells Minli to ask the Old Man of the Moon. So Minli sneaks away, and in her adventures, frees a goldfish, rescues a dragon, meets a king, and meets two lucky twins. On each adventure, she's told new folktales, as slowly her own journey becomes one. All three books in the series are complete.

To learn more about the crucial conversations we need to have with our children about anti-Asian violence, check out this article for Asian families about how to address racism during the pandemic, as well as this one about how to talk to children about anti-Asian violence.


Choose your category

THE LOVE ECLIPSE: LOVE IS NOT A FEELING, IT IS A CHOICE

Leo Felix is a young man whose life became miserable at the age of five. He grows up as a gambler… full of anger, grief, vengeance and regrets─ his life is in.

THE LOVE ECLIPSE: LOVE IS NOT A FEELING, IT IS A CHOICE

Leo Felix is a young man whose life became miserable at the age of five. He grows up as a gambler… full of anger, grief, vengeance and regrets─ his life is in darkness. He’s forced to attend the music school where he bumps into a girl and fall for her on first sight. He is not alone… there is a tough rival after the girl too. He is determined to win the girl’s heart for he believes love can get him out of darkness─ it once did. As he gets closer to the girl, his first and only lover who disappeared years ago reappears. He has to make a decision. What decision will he make? Will the decision take him to light or lead him deep into darkness?

Formats: PDF, Epub, Kindle, TXT

My Bodyguard

The forbidden is always irresistible. Being married to a powerful businessman, feared all-over Portland, Mia Kingston has a reputation to uphold. Her life .

My Bodyguard

The forbidden is always irresistible. Being married to a powerful businessman, feared all-over Portland, Mia Kingston has a reputation to uphold. Her life is filled with glamour from the outside, but quite a void she doesn't discern until she falls deeply into her desire for true love and freedom when she gets involved with the man she isn't supposed to. But what if the price to pay is too high? Will Mia succeed to keep her love and freedom?

Formats: PDF, Epub, Kindle, TXT

When I grow up!

In this story, Joanna will tell her friends, what she wants to be when she grows up and encourage them to also think about that!

When I grow up!

In this story, Joanna will tell her friends, what she wants to be when she grows up and encourage them to also think about that!

Formats: PDF, Epub, Kindle

On The Road To Eden

ON THE ROAD TO EDEN is the sequel to my earlier novel SPACE-TIME ODYSSEY, in which a fleet transporting refugees from the Alpha Centauri System in the 41st Ce.

On The Road To Eden

ON THE ROAD TO EDEN is the sequel to my earlier novel SPACE-TIME ODYSSEY, in which a fleet transporting refugees from the Alpha Centauri System in the 41st Century tried to escape an invading alien force. That fleet, hit by an enemy experimental weapon, was then projected back in time, all the way to the year 861 C.E. (Common Era). With the impossibility of returning to their original time, the fleet occupants then decided to resettle on Medieval Earth, occupying empty lands in New Zealand. Now, three months after their arrival on Earth, the people of the Human Expansion are continuing to build their new homes on Earth while interacting with the people of the 9th Century.

Formats: PDF, Epub, Kindle, TXT

One Good Betrayal Deserves Another

DescriptionDescription of book "One Good Betrayal Deserves Another"Cassie Winters's life was perfect or at least she thought..until fate helped her unravel a .

One Good Betrayal Deserves Another

DescriptionDescription of book "One Good Betrayal Deserves Another"Cassie Winters's life was perfect or at least she thought..until fate helped her unravel a terrible secret that would change her whole life and leave her world shattered. A series of unfortunate events happened in her life, and she had no one to turn to but herself. She ends up going on an expected trip with a handsome billionaire Ethan Hunter that she has been trying so hard to get a business deal with, and ends up entangled in his family drama that she could cost her life. How will she escape danger? Will she be able to forgive and forget so she can start over?


Not too long ago, I stood helpless in the doorway to my pantry, staring at my dwindling stores. What had once looked abundant now looked pathetic following two months of quarantine, and I felt inspirationally stunted. So I started pulling out boxes, one by one. And then I started lesen boxes, an old art I had forgotten about, because, as an ambitious home cook, most of my recipes arrive through different avenues now: by suggestion, by experimentation, or by the pulsing drive to rid my fridge of still-usable scraps. Eventually, on a dusty box of tapioca, which I only use for pie-thickening, I found a curious recipe for cream: Whip egg whites into meringue thicken tapioca with egg yolk, sugar, and milk over medium heat fold in egg white chill.

The result was a gorgeous, sweet mess, like a bubbly, frothing pastry cream, something I never would have discovered or thought to make on my own. I layered it with frozen blueberries, brought to life with the last of my lemons, and made a crumble with the dying final sheets of matzoh from Passover (plus butter, plus sugar). The parfaits, as I came to see them, brought me incomparable joy. Here was an ethereal dessert made with ingredients I had but did not truly know. What a pleasure to mine the contents of my own pantry, only to be surprised by the outcome.

Packaged foods became popular at the turn of the 20th century, and in the U.S., the rise of advertising grew in tandem with the rise of industrialized food. The back-of-the-box recipe, its own kind of advertisement, likely dates back to the early 1900s, too, although both a food historian and an expert I spoke to agreed that it is hard to find much specific information about the genesis.

During this time, the expertise of women who had attended college in the early 1900s to study home economics — a term that was coined in 1899, during the Lake Placid Conferences — was suddenly a marketable commodity. “You had this whole crop of educated women,” says food historian Sarah Wassberg Johnson. “Companies started hiring them to work in their test kitchens.” With teams of women using their college educations to take a scientific approach to recipe development, and a society tacking from homemade to semi-homemade foods, American life was ripe for a moment of national recipe exchange.

General Mills was among the first known test kitchens to develop these recipes for the backs of boxes, and it passed them down to its internal baking brand, Betty Crocker. The idea, from the standpoint of General Mills and others, was to use back-of-the-box recipes to promote packaged foods, so that consumers would have reason to continue using these products. Und es hat funktioniert. “Brands developed the recipes to find ways to get consumers to try their product and then to keep buying it,” says Emily Contois, author of Diners, Dudes and Diets: How Gender and Power Collide in Food Media and Culture. “Some of the recipes were (and continue to be) big hits, while others are strange artifacts of their moment.” A can of Carnation, for example, advertised a recipe for mac and cheese using its evaporated milk.

During the lean years of the Depression, and the wartime years that followed, back-of-the-box recipes were so common that box recipes often became family recipes. The recipe for the famous Toll House chocolate chip cookie, for instance (present on a bag, and not a box), was invented by chefs Ruth Graves Wakefield and Sue Brides in 1938 at the Toll House Inn in Whitman, Massachusetts. The recipe predated the major boom of midcentury industrialized food in the United States, but when Nestlé put it on the back of the bag it became the archetype for chocolate chip cookies — and an enduring reminder of the power of this kind of marketing.

But, Emily Contois says, the recipes “really take off in the 1950s and 1960s” a recipe passed on from generation to generation may, in fact, owe its very foundation to some long-ago midcentury test kitchen. My own family’s passed-down recipe for cranberry sauce, used every Thanksgiving since before my birth, takes its bones from the back-of-the-package recipe on Ocean Spray cranberries. Ocean Spray opened its cranberry cooperative in 1930 in Plymouth County, Massachusetts, and likely began putting the recipe for its whole-berry sauce on bags cranberries sometime around the middle of the century. The farthest my family can trace it by memory is to the 1960s.

Read the backs of boxes and you can track the country’s culinary trends and passions. Betty Crocker cakes from the ’40s and early ’50s, like the Old-Fashioned Custard Pie, originally advertised wartime restraint: To save on sugar, the first incarnation of the recipe proudly suggested alternative ingredients. In the 1960s, when the problematic Tiki trend, which used Polynesian iconography to sell a loose idea of “the tropics” to tourists, was at its peak, ”tropical” ingredients, like rum, coconut, and pineapple, took hold. Some of those ingredients were later included in the psychedelic Jell-O craze of the 1970s.

But the passionate devotion to back-of-the-box recipes trails off once we reach the digital age. Back-of-the-box recipes, while once omnipresent, have fallen out of favor. We still rely on grocery stores and basic pantry ingredients, of course, but the recipes we use now become reliable go-tos or part of family lore for different reasons. We see food through the lens of the internet, where inertia and zeitgeist point us to compelling still lifes and their accompanying recipes. Popularity is rewarded through likes and shares, and we have forgotten about the dusty backs of boxes. If there’s something you need, the internet can provide you with an easy answer.

Arguably, we’ve moved past analog pantry cooking for other reasons, too. Our culinary world is different. It’s fresher and more market-dependent than it was in the industrial era. “Something that’s different today is that we have incredible access to an incredible abundance of ingredients,” Wassberg Johnson says. In some ways, cooking today is fly-by-night, with ingredients dictating meals. Maybe back-of-the-box recipes don’t reflect the kind of cooking that we aspire to achieve now, in our seasonally fresh, well-curated kitchens.

But if back-of-the-box recipes were birthed as a marketing ploy that is, on its face, purely American, their evolution was American, too. They became solution-based remedies, pantry vignettes, short stories to get us through the repetition of mealtime. And then they became woven into our history, before we aspired to be better cooks who used better ingredients. Today, faced with less, and not more, the dilemma of how to cook lies with us. Why eschew the simple grandeur of inspiration that hides within our own homes? How many times have we picked up casual ingredients — a box of pasta, a can of beans — and ignored the recipe on the back? I can tell you, flatly, that I have done this hundreds of times, convinced that the cooking advice proffered was too pedestrian for my sophisticated tastes. But that tapioca cream made a forceful argument: I was missing out on a compilation of secrets that was hiding in every pantry around the world. How many other delights had slipped through my fingers?

Cooking doesn’t need to be complicated to be valuable. There’s value in opening your pantry, reading the box, and doing what it says. In the process, pay homage to the home economists who built the empires of test kitchens, the ones who worked behind the scenes to create things we didn’t know were possible. I don’t know which magician to credit with the tapioca cream, and so I can never pen a proper thank you, but perhaps an entreaty is enough: The back of the box is a small, tangible, and modest song worth singing.


My Sweet Mexico: Recipes for Authentic Pastries, Breads, Candies, Beverages, and Frozen Treats

After years spent traveling and sampling sweets throughout her native Mexico, celebrated pastry chef Fany Gerson shares the secrets behind her beloved homeland’s signature desserts in this highly personal and authoritative cookbook. Skillfully weaving together the rich histories that inform the country’s diverse culinary traditions, My Sweet Mexico is a delicious journey i After years spent traveling and sampling sweets throughout her native Mexico, celebrated pastry chef Fany Gerson shares the secrets behind her beloved homeland’s signature desserts in this highly personal and authoritative cookbook. Skillfully weaving together the rich histories that inform the country’s diverse culinary traditions, My Sweet Mexico is a delicious journey into the soul of the cuisine.

From yeasted breads that scent the air with cinnamon, anise, sugar, fruit, and honey, to pushcarts that brighten plazas with paletas and ice creams made from watermelon, mango, and avocado, Mexican confections are like no other.

Stalwarts like Churros, Amaranth Alegrías, and Garibaldis—a type of buttery muffin with apricot jam and sprinkles—as well as Passion Fruit–Mezcal Trifle and Cheesecake with Tamarind Sauce demonstrate the layering of flavors unique to the world of dulces. In her typical warm and enthusiastic style, Gerson explains the significance of indigenous ingredients such as sweet maguey plants, mesquite, honeys, fruits, and cacao, and the happy results that occur when combined with Spanish troves of cinnamon, wheat, fresh cow’s milk, nuts, and sugar cane.

In chapters devoted to breads and pastries, candies and confections, frozen treats, beverages, and contemporary desserts, Fany places cherished recipes in context and stays true to the roots that shaped each treat, while ensuring they’ll yield successful results in your kitchen. With its blend of beloved standards from across Mexico and inventive, flavor-forward new twists, My Sweet Mexico is the only guide you need to explore the delightful universe of Mexican treats. . more


After the Rain by Alexandra Elle

While I usually turn to fiction or nonfiction advice books that explore parenting, personality types, etc., I started following Alexandra Elle on Instagram in the fall and have loved her peaceful and wise presence. After paging through her book at a friend’s house, I was taken by the authenticity and beauty that sprang from just a few pages. After the Rain is part memoir part soulful guide that will help you embrace all the beauty, love, and opportunity life has to offer. Readers follow along on her journey as she takes challenging experiences and uses them to create purpose and show up with courage and clarity (you can pair it with her journal full of prompts, writing exercises, and beautiful mantras). — Hannah Zahner, Beauty and Wellness Editor