Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

7 Biere, die dem Hoppy Beer Trend trotzen

7 Biere, die dem Hoppy Beer Trend trotzen



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Kürzlich wurde vermutet, dass der Trend zu stark gehopften Bieren neue Biertrinker abschreckt. Die Bitterkeit, die Hopfen dem Bier verleiht, sei es auf einem grasigen und erdigen Hopfen oder eher auf Zitrusfrüchte konzentriert, kann für diejenigen, die nicht daran gewöhnt sind, eine kleine Herausforderung sein. Man könnte sagen, es ist ein erworbener Geschmack, aber manche Leute werden ihn vielleicht nie wirklich "aneignen".

Das bedeutet jedoch nicht, dass Bier für diese Trinker komplett vom Tisch ist. Es gibt viele Biere, die entweder sehr wenig oder gar keinen Hopfen enthalten. Viele alte Biersorten gibt es noch länger als Hopfen.

Interessanterweise erleben viele dieser Stile ein kleines Wiederaufleben. Vielleicht liegt das daran, dass Brauer versuchen, zu viel Hopfen zu konsumieren, oder Trinker ihn wiederentdecken und fordern. Auf jeden Fall werden sie immer verfügbarer.

Für diejenigen, die eine Pause vom Hopfen möchten, haben wir sieben Biere herausgesucht, die Sie jetzt finden und trinken sollten!

Schoko Bier Gose
Choc Beer Co., Krebs, Oklahoma.
Stil: Gose
Gose (ausgesprochen goh-zah) ist ein Weißbier, das zu mehr als 50 Prozent aus gemälztem Weizen besteht. Dies liefert einen knackigen Geschmack, aber die Koriandersamen und das Salz, die dem Gebräu ebenfalls zugesetzt werden, schaffen eine einzigartige Geschmackskombination. Bei dieser Interpretation des Stils trifft Salzigkeit auf herbe Zitrone. Es ist ein schmackhaftes Gebräu mit nicht mehr als einem Hauch von Hopfenbittere. Die Choc-Bier-Interpretation passt perfekt zum Stil und bietet eine schöne, trinkbare und nicht hopfige Auswahl.

Verrückte Wissenschaftler #13
Sixpoint-Brauerei, Brooklyn, N.Y.
Stil: Gruitbier
Dies ist ein altes Ale, das daran erinnert, wie Bier wahrscheinlich im Mittelalter gebraut wurde. Hergestellt aus hauptsächlich Kräutern, Gewürzen und einer Vielzahl von Beeren, ist dies ein süßes, aber kräuteriges Gebräu ohne Hopfen. Sixpoint hat das Gebräu für ihre neu erfunden Verrückte Wissenschaftler-Reihe früher in diesem Jahr. Die Brauer verwendeten eine Mischung aus Weizen und Roggen zusammen mit Rauchmalz (ein Malz mit etwas Röstcharakter), um ihr Gruitbier herzustellen. Das resultierende Bier zeigte Ähnlichkeiten mit einem Kräutertee, hat aber auch eine schöne Fruchtigkeit.

Fritz's Hefeweizen
Bold City Brauerei, Jacksonville, Florida.
Stil: Hefeweizen
Das Hefeweizen, ein traditioneller deutscher Bierstil, der hauptsächlich aus Weizen hergestellt wird, wird aus einer Kombination von 50 Prozent (oder mehr) Weizen und einer Hefe hergestellt, die Aromen von Nelken und Bananen mitbringt. Das Bier mag eine leichte hopfige Bitterkeit haben, die aber meist nicht wahrnehmbar ist. Bold City macht das Fritz's Hefeweizen zu Ehren des deutschen Erbes der Besitzer. Diese besondere Interpretation bietet sowohl die Aromen von Nelke und Banane als auch ein weizenartiges Rückgrat zum Ausgleich.

Whiteout Weiß
Anchorage Brewing Co., Anchorage, Alaska
Stil: Witbier
Die Belgier stellten auch ihr eigenes hochwertiges Weißbier namens Witbier her. Zu ihrem Stil gehörten aber auch einige Gewürze, die deutsche Brauer nicht hinzufügten. Die Belgier verwendeten Orangenschalen, Koriander und ein paar andere zusätzliche Zutaten. Diese Extras verleihen dem knusprigen Weizengebräu eine spritzige und würzige Note. Ankerplatzbrauen folgt dem belgischen Stil ziemlich genau. Der Geschmack umfasst säuerliche Zitronen sowie etwas Pfefferkörner. Es ist ein erfrischendes Gebräu für einen Sommertag.

Hölle
Surly Brewing Co., Brooklyn Center, Minn.
Stil: Helles Lager
Ein anderer deutscher Stil, dieser stammt aus München und enthält nur die mildeste Hopfennote. Dies ist ein sehr ausgewogenes Bier mit einem Malz-Forward-Geschmack. Mürrisch
Brauen
hält sich ziemlich nah am Originalrezept und ehrt das eigene deutsche Erbe. Es ist ungefiltert, was es etwas trüb macht, aber lassen Sie sich davon nicht abschrecken – dies ist ein großartiges Bier für Leute, die etwas weniger Hopfen in ihrem Gebräu bevorzugen.

Kriek Mariage Parfait
Brouwerij Boon, Belgien
Stil: Fruchtiges Lambic
Das Lambic ist ein Gebräu mit sehr intensivem Fruchtgeschmack und ein weiteres Ale im alten Stil. Typischerweise werden dem Sud nach Beginn der Gärung ganze Früchte zugesetzt, was einen sehr fruchtig-süßen Charakter und vielleicht sogar einen Hauch von Säure verleiht. Boons Kriek ist ein hervorragendes Beispiel – und möglicherweise eines der beliebtesten. Die Brauerei verwendet überreife Kirschen und das resultierende Gebräu reift ein Jahr lang in Eichenfässern, bevor es in Flaschen abgefüllt wird.

Altes #38 Stout
North Coast Brewing Co., Fort Bragg, Kalifornien.
Stil: Trockenes Irish Stout
Das trockene Irish Stout, ein alter Standbein, ist definitiv das ursprüngliche Nicht-Hopfenbier. Mit schwerem Malzcharakter und geringer Kohlensäure hat das Bier ein röstiges, fast kaffeeartiges Aroma und der Geschmack ist ebenso mit einer milden Süße geröstet. Die alte #38 folgt der Tradition und hat auch einen etwas leichten und trinkbaren Körper. Die geröstete Gerste und das Malz verleihen diesem Kaffee den Charakter, der ihn zu einem sehr schmackhaften Gebräu macht.


Bock- und Doppelbock-Bierrezepte – Biersorten

Bockbier ist ein klassisches deutsches Lagerbier, das weich und sehr süffig ist. Traditionell wurde Bock im Winter gebraut, daher ist er für einen Winterbierartikel geeignet. Diese Woche werfen wir einen Blick auf einige Bockbierrezepte und wie man die klassische Bockbierart braut.

Geschichte von Bock

Bereits 1325 geht Bock auf die norddeutsche Stadt Einbeck zurück. Das Einbecker Bier war nicht nur beliebt, sondern weit verbreitet in Hamburg und Bremen. Im ursprünglichen Einbecker Bier, das nur entfernt Ähnlichkeit mit dem modernen Bock hatte, wurden leicht gedörrte Weizen- und Gerste verwendet. Weizen wurde für ungefähr 1/3 der Getreiderechnung verwendet, und Gerstenmalz machte den Rest aus.

Leider wurde Einbeck im 16. Jahrhundert von zwei Bränden verwüstet und dann im 30-jährigen Krieg (1618-1648) stark gelitten, sodass nur noch wenig vom ursprünglichen Stil erhalten ist. (Ref: Daniels) Im 16. Jahrhundert versuchte München, den großen Bieren von Einbeck nachzueifern und begann, Varianten zu brauen, die “Ainpoeckish Pier” genannt wurden, im bayerischen Dialekt nach der Stadt Einbeck benannt.

Später wurde der Name auf “Poeck” und schließlich auf “Bock” verkürzt, was auf Deutsch “Goat” bedeutet. In den 1800er Jahren erlebte Bock ein Wiederaufleben, als sich die Brautechniken und die Wissenschaft verbesserten. Das Hinzufügen von Aräometer und Thermometer, kontrollierte Lagerung und andere Techniken halfen dramatisch. Bock verbreitete sich auch weit über München hinaus nach Wien und in ganz Deutschland.

Deutsche Einwanderer brachten Bock Ende des 19. Jahrhunderts nach Amerika, wo es zusammen mit Pilsner populär wurde. Best & Company (später Pabst) war eine der ersten, die es in Amerika breit gebraut hat. (Ref: Daniels) Bock, traditionell recht stark in Europa, wurde nach der Prohibition in Amerika mit geringerer Stärke gebraut.

Varianten des Bockstils sind Doppelbock, Maibock, Eisbock, American Bock und Weizenbock. Doppelbock bedeutet "Doppelbock" und wird mit einer minimalen Stammwürze von 1,074 gebraut, die etwas stärker ist als herkömmlicher Bock und typischerweise ein komplexes Schokoladen- und Karamellaroma aufweist. Maibock oder “Maibock” wird im Frühjahr gezapft und hat eine viel blassere Farbe als traditioneller Bock und wird traditionell aus einer Mischung aus Münchner und Pilsner Malz hergestellt.

Eisbock oder "Eisbock" mit einem Mindest-OG von 1.093 ist ein sehr starker Bock, der stark alkoholisch und malzig ist. Obwohl in der Tradition von Normalbock und Doppelbock hergestellt, kommt das Bier in seiner Stärke der einiger Gerstenweine nahe. Amerikanischer Bock wird hauptsächlich im Mittleren Westen und in Texas hergestellt, ist typischerweise etwas leichter im Gewicht als traditioneller deutscher Bock und kann etwas weniger malzig im Geschmack sein. Weizenbock ist vielleicht besser als Dunkel-Weizen auf Bock- oder Doppelbockstärke gebraut und nicht technisch gesehen als Bockbier. Es besteht hauptsächlich aus etwa 60 % gemälztem Weizen mit Münchner oder Wiener Malz, das den Rest der Getreiderechnung ausfüllt, und wird eher mit Weizenhefe als mit Lagerhefe vergoren.

Der Bock-Stil

Der moderne Bockstil orientiert sich eng am traditionellen deutschen Stil der letzten hundert Jahre. Bock hat eine recht starke Stammwürze von 1.064-1.072 und eine dunkle Bernstein- bis Braunfärbung zwischen 14 und 22 SRM. Deutsche Bocks müssen eine Mindeststartschwere von 1.064 haben. Der Geschmack des Bieres ist malzig mit einer leichten Schokoladen- oder Röstnote. Bocks haben ein mittleres bis volles Körperprofil, aber kein Röstaroma.

Die Kohlensäure ist moderat und der Hopfengeschmack ist minimal. Typischerweise wird deutscher Hopfen verwendet, um einen Teil der Malzigkeit des Bieres mit einem IBU-Gehalt von 20-27 IBUs auszugleichen. Lagerhefe wird zusammen mit Kaltlagerung (Lagering) bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt verwendet.

Bock brauen

Münchner Malz macht den Großteil der Getreiderechnung für jeden Bock aus. Tatsächlich werden die meisten traditionellen Bocks aus einem einzigen Münchner Malz hergestellt, wobei Variationen im Ofen die Farbe und den Charakter des fertigen Bieres bestimmen. Daniels empfiehlt die Verwendung von Münchner Malz für 75-93% des Mahlguts, wobei helles oder helles Malz den Rest ausmacht. Für alle Getreidebrauer ist dies der beste Weg zu einem authentischen Bock. Wählen Sie nach Möglichkeit ein zweireihiges Münchner Malz als Basis.

Die Analyse vieler preisgekrönter hausgemachter Rezepte zeigt, dass Kristall und Schokolade oft hinzugefügt werden – insbesondere für die dunklen (dunklen) Bocksorten. Kristall macht 10-15% der Getreiderechnung aus und Schokolade etwa 2% – hauptsächlich um Farbe hinzuzufügen.

Versuchen Sie für Extraktbrauer, wenn möglich, einen Münchner Malzextrakt zu verwenden, da es ohne ihn schwierig ist, die richtige Malzbalance zu erreichen. Extraktrezepte verwenden oft etwas Kristall- oder Schokoladenmalz, um die entsprechende Farbe und den Körper zu erreichen, aber diese sollten sparsam verwendet werden. Wenn Sie ein teilweises Maischerezept brauen, verleiht die Zugabe von Münchner und hellem Malz dem Rezept Authentizität.

Kein Wunder, dass in Bock deutscher Hopfen großflächig verwendet wird. Hallertauer Hopfen ist die traditionelle Wahl für Bock, gelegentlich werden aber auch Tettnanger, Hersbruck oder Saaz verwendet. Verwenden Sie keinen Hochalphahopfen in einem Bock, da dies das Malzgleichgewicht stört. Bock ist kein Hopfenbier, daher wird der Großteil der Hopfenzugabe während des Kochens für die Bitterkeit verwendet. Kleine Geschmacks- oder Aromazusätze sind in Ordnung, aber Hopfengeschmack und -aroma sind bei diesem Bier kein dominierendes Merkmal.

Der traditionelle Maischeplan für einen deutschen Bock ist eine dreifache Abkochung, obwohl bei modernen stark modifizierten Körnern eine doppelte Abkochung ausreicht. Die Abkochung trägt dazu bei, die Farbe und den Körper des Bieres zu verbessern, um das starke malzige Profil eines traditionellen Bocks hervorzuheben. Die Proteinruhe sollte auf etwa 122 ° F abzielen, während die Hauptumwandlung bei einer etwas höheren Temperatur von 155-156 F (68 ° C) erfolgen sollte, um das gewünschte Medium- bis Vollkörper-Bierprofil zu erreichen. Ein einzelner Aufgussbrei ist ebenfalls eine Option, ebenfalls in der 155F-Reihe.

Münchner Wasserprofile haben einen hohen Karbonatanteil, weshalb Hopfen sparsam eingesetzt wird, um herbe Bitterstoffe zu vermeiden. Die meisten heimischen Brauwässer können jedoch einen guten Bockstil erzeugen, da die dunkleren Bockmalze dazu beitragen, das richtige pH-Gleichgewicht der Maische zu gewährleisten, und die Zugabe von Carbonat verbessert diesen besonderen Stil nicht wirklich.

Für Ihre Bock-Rezeptur sollten Sie Münchner/Bayerische Lagerhefe verwenden. Die Kaltlagerung während der Gärung und Lagerung ist entscheidend. Die Fermentationstemperatur sollte dem empfohlenen Bereich für Ihre Hefe entsprechen, aber die Fermentation wird normalerweise bei etwa 50 ° F durchgeführt. Sobald die Gärung abgeschlossen ist, sollte die eigentliche Lagerung nahe dem Gefrierpunkt erfolgen und 4-10 Wochen dauern, da diese Lagerhefen oft einige Zeit brauchen, um auszuflocken (Sediment).

Bock-Rezepte

Weitere Rezepte finden Sie auf der BeerSmtih-Rezeptseite oder in unserem Diskussionsforum. Nochmals vielen Dank für Ihren Besuch im BeerSmith Home Brewing Blog. Zögern Sie nicht, den regelmäßigen wöchentlichen E-Mail-Versand zu abonnieren oder ein paar Stimmen für unsere Artikel auf der BrewPoll-Braunachrichtenseite abzugeben. Ich komme nächste Woche wieder mit einem weiteren Artikel zum Thema Brauen.


Bestes Gesamtergebnis: Montauk Wave Chaser IPA

Dieses vom Meer inspirierte IPA ist das ganze Jahr über einer unserer Favoriten. Ob Sie am Strand unter der Sommersonne sitzen oder davon in den kälteren Monaten träumen, dieser pikante IPA ist perfekt, um Ihren Durst zu löschen, egal wo Sie sich befinden. Malzige Noten von tropischen Früchten, Pinien und Zitrusschalen entspringen dem halbbitteren Gaumen des Bieres. Mit 6,4% ABV ist dieses Zeug so gut wie es nur geht.


Biere, die süß und malzig schmecken (Geschmacksprofil – 4 von 7)

Bittere und hopfige Biere: Die perfekten Biere für alle, die Trockenfrüchte, Werther’s Original Bonbons, kräftige Aromen und eine Prise süße Aromen lieben.

Von Die Bier-Community am 12. April 2018

Möchten Sie herausfinden, welche Biersorte Sie mögen? Vielleicht genießen Sie ein malziges und süßes Bier!

Süße und malzige Biere sind für alle, die kräftige Aromen lieben. Dies sind die perfekten Biere zum Knacken während der Jahreszeiten, in denen sich die Blätter verfärben. Legen Sie also Ihre Sommerbrauen weg und füllen Sie Ihren Kühlschrank mit süßen, malzigen Brühen, die Sie an einem frischen Tag von innen warm fühlen lassen. Wenn Sie eine Leidenschaft für süße, dunkle und würzige Biere haben, dann sind diese hier genau das Richtige für Sie.

Was sind malzige Biere?

Diese Biere haben starke Malzaromen. Der Gaumen von malzigen Bieren kann unterschiedliche Süße und tiefe Noten von Nüssen, Karamell, Toffee, Brot und dunklen Trockenfrüchten aufweisen. Malzige Biere haben normalerweise eine Farbpalette von hellkupfer bis dunkelbraun. Sie können leicht bis vollmundig und von niedrigem bis hohem Alkoholgehalt sein, abhängig von der Brauerei und den Vorlieben des Brauers.

Welches sind die beliebtesten Biere, die süß und malzig schmecken?

Malzige und süße Aromen in Bier sind kein großer Trend in der Makrobierindustrie. Die meisten großen Brauereien haben nicht die Zutaten oder die Zeit, sich darauf zu konzentrieren, starke Malzaromen in ihren Gebräuen zu kreieren. Ein beliebtes Bier, das als süß gilt, ist jedoch Newcastle Brown Ale.

Wenn Sie Newcastle Brown Ale mögen, mögen Sie ein Bier, das als süß und malzig gilt!

Newcastle Brown Ale hat eine kastanienbraune Farbe mit einem reichen, vollmundigen Geschmack und einem leicht süßlichen Abgang. Das Rezept wurde von Colonel J. Porter, alias “The Original Dogwalker”, 1927 in Newcastle, England, entwickelt. In Newcastle, England, ist „Walking the Dog“ der Geordie-Slang dafür, in den Pub auf ein Newcastle Brown Ale zu gehen. Es ist ein bisschen Code, den Sie verwenden können, wenn Sie Freunde treffen und ein paar Pints ​​Newcastle Brown Ale genießen möchten. Keine Sorge, Sie brauchen keinen eigenen Hund, um eines dieser süßen, malzigen Gebräue zu genießen.

Welche Bierstile schmecken “sweet & malty”?

Obwohl süße und malzige Biere viele Eigenschaften haben, unterscheiden sie sich auch in vielerlei Hinsicht. Viele verschiedene Bierstile fallen unter das Bierprofil von malzig und süß.

Toasty & Nussig:

Geröstete und nussige Gebräu verbinden Noten von milder Knusprigkeit mit sehr kräftigen, brotigen Malzaromen. Toast-, Nuss-, Biskuit- und Graham-ähnliche Noten sind immer stark. Intensivere und stärkere Biere zeigen manchmal einen Hauch von gerösteten oder getrockneten Früchten wie Rosinen, Feigen und Datteln.

Zu den Biersorten, die in diese malzige und süße Kategorie fallen, gehören: Doppelbock, Dunkel Lager, Eisbock, English Brown Ale, English Mild, Schwarzbier

Frucht-, Toffee- und Karamell-ähnliche Aromen:

Diese Biere haben zwar helle Trockenfruchtnoten, aber auch eine starke Malzpräsenz. Milde Fruchtaromen gleichen die süßen Karamell- und Toffee-Aromen aus.

Speisenempfehlungen für süße und malzige Brühen:

Bei der Suche nach Speisen, die zu malzigen und süßen Bieren passen, ist es wichtig, das Malzprofil hervorzuheben. Wurzelgemüse, kräftiger Käse, Tomatengeschmack, Schweinefleisch und Wurstwaren sind großartige Kombinationsmöglichkeiten. Unser Favorit? Eine Pizza nach hawaiianischer Art, natürlich mit extra Käse!

Wenn Sie sich fragen: „Welches Bier soll ich trinken?“… Probieren Sie ein malziges und süßes Bier!

Probieren Sie diese malzigen und süßen Biere, wenn Sie möchten…

Wenn Sie bereit sind, malzige und süße Biere zu probieren, sollten Sie zunächst Biere probieren, die ähnliche Aromen haben wie diejenigen, von denen Sie bereits wissen, dass Sie sie lieben.

Wenn Sie Werther’s Original gerne handvoll essen, Probieren Sie eine Flasche Old Stock Ale der North Coast Brewing Company.

Wenn Sie ein Fan von dunklen Früchten wie Rosinen oder Feigen sind, Sie könnten von Oatmeal Raisin Cookie von Cigar City Brewing gefallen.

Mehr malzige und süße Biere zum Probieren:

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, das perfekte süße und malzige Bier zu finden, lassen Sie sich von uns helfen. Nachfolgend finden Sie eine Liste unserer beliebtesten süßen und malzigen Biere aus kanadischen Brauereien.

    – Whistler Brewing Company (Whistler, BC) – Brasserie Mille-Îles (Terrebonne, QC) – Beau’s Brewing Company (Vankleek Hill, ON) Bière de Garde – Granville Island Brewing (Vancouver, BC) ) – Banff Ave. Brewing Company (Banff, AB) – Fort Garry Brewing (Winnipeg, MB) – Blindman Brewing (Lacombe, AB) – Nickel Brook Brewing Company (Burlington, ON) – Trider ’s Craft Beer (Amherst, NS) – Amsterdam Brewing (Toronto, ON)

Finden Sie das richtige Bier für sich! JustBeer hat alle Bierstile in sieben Hauptkategorien des Bierprofils gruppiert, um Ihnen zu helfen, Biere zu finden, die auf Geschmacksrichtungen basieren, die Sie bereits kennen und lieben.


Biere, die bitter und hopfig schmecken (Geschmacksprofil – 2 von 7)

Bittere und hopfige Biere: Die perfekten Biere für alle, die den bitteren Geschmack von schwarzem Kaffee oder einer kräftigen Grapefruit lieben.

Von Die Bier-Community am 03.04.2019

Möchten Sie herausfinden, welche Biersorte Sie mögen? Vielleicht genießen Sie ein hopfig-herbes Bier!

Hopfenreiche und bittere Biere werden zu einem großen Trend in der Craft-Beer-Branche und es scheint, als ob jede Brauerei versucht, die hopfigsten Biere zu brauen, die sie können. Hopfenbier, wie ein starkes IPA, sind ein erforderlicher Geschmack und werden oft auf Aromen wie Koriander Bezug genommen – entweder liebt man es oder man hasst es.

Was sind Hoppy & Bitter Biere?

Obwohl hopfige und bittere Biere Malz als starke Basis verwenden, ist es der Hopfen, der bei diesen Bieren als dominierender Geschmack durchkommt. Die großzügige Zugabe von Hopfen beim Brauen verleiht diesen Bieren ihre Bitterkeit.

Hopfige und bittere Gebräue können von mittlerem bis vollmundigem Körper reichen und erscheinen normalerweise in einer goldgelben bis bernsteinbraunen Farbe.

Es ist wichtig zu beachten, dass nur weil ein Bier als “hoppy” gilt, es nicht immer bedeutet, dass es bitter schmeckt. Klicken Sie hier, um mehr über die Unterschiede zwischen den Begriffen “hoppy” und “bitter” zu erfahren.

Was sind die beliebtesten Biere, die hopfig und bitter schmecken?

Mit der Popularität von Hopfen und Bieren sind Sie wahrscheinlich schon auf einige gestoßen, hatten aber Angst, es zu versuchen. Hopfenreiche und bittere Gebräue erfordern einen bestimmten Gaumen und nicht jeder wird sie lieben. Ein beliebtes Bier, das für seine Bitterkeit bekannt ist, ist das India Pale Ale von Alexander Keith.

Wenn Sie Ballast Point’s Sculpin IPA mögen, mögen Sie ein hopfiges und bitteres Bier!

Dieses weithin bekannte IPA ist im ganzen Land erhältlich und hat auch eine Goldmedaille gewonnen! Mit der Verwendung von Hopfen (der Aromen von Aprikose, Pfirsich, Mango und Zitrone durchdringt) hat er immer noch einen bitteren Stich, genau wie der Sculpin-Fisch!

Welche Biersorten gelten als „bitter & hopfig“?

Da es so viele Hopfensorten und Möglichkeiten gibt, sie in den Brauprozess zu integrieren, gibt es viele verschiedene Biere und Stile, die als bitter und hopfig klassifiziert werden können.

Malzweiterleitung:

Biere, die in diese Kategorie der hopfigen und bitteren Biere fallen, haben eher einen volleren und kräftigeren Malzkörper als ein superhopfeniges Profil. Fruchtaromen mit karamellartigen Eigenschaften sind oft vorhanden. Statt im Geschmack und Mundgefühl der Biere sind die Hopfennoten in den Aromen des Gebräus lebendiger.

Biersorten, die in diese hopfig-bittere Kategorie fallen, sind: Amber Ale, American Barleywine, California Common, Imperial Red Ale

Trocken & erdig:

Biere, die unter diese Kategorie der hopfigen und bitteren Biere fallen, haben ein leichtes Malzprofil und werden oft mit einem trockeneren Abgang geliefert. Der beim Brauen verwendete Hopfen verleiht erdige, grasige und holzige Aromen.

Biersorten, die in diese hopfig-bittere Kategorie fallen, sind: Amerikanisches IPA, Belgisches IPA, Englisches Bitter, Englisches IPA, Englisches Pale Ale

Kräftige, starke, pflanzliche, blumige oder zitrische Aromen:

Biere, die unter diese Kategorie der hopfigen und bitteren Biere fallen, sind fett und intensiv. Die starken Hopfenaromen können Noten von Zitrusfrüchten, tropischen Früchten und manchmal sogar blumig verströmen. Das Hopfenaroma wird die stärksten Eigenschaften in diesen Suden sein.

Biersorten, die in diese hopfig-bittere Kategorie fallen, sind: American Pale Ale, Fresh Hop Ale, Imperial IPA

Speiseempfehlungen für Hoppy & Bitter Brews

Hopfenreiche und als bitter eingestufte Biere werden in der Regel mit scharfen Speisen gepaart. Der Hopfen gleicht die Würze Ihres Gerichts aus. Kombinieren Sie hopfige Biere mit würzigen mexikanischen oder indischen Gerichten.

Hopfen in Bier passt auch gut zu fettigen und reichhaltigen Speisen wie fettem Fleisch, frittierten Speisen und gereiftem Käse. Das Fettaroma beruhigt das Hopfenaroma. Bittere und hopfige Biere sind in den Wintermonaten eine großartige Ergänzung zu jedem Wurstbrett oder an wärmeren Tagen zu einem fettigen Burger und Pommes.

Wenn Sie sich fragen: „Welches Bier soll ich trinken?“… Probieren Sie ein hopfiges und bitteres Bier!

Hopfenreiche und bittere Biere, die Sie probieren müssen, wenn Sie möchten ...

Wenn Sie bereit sind, einige hopfige oder bittere Biere zu probieren, sollten Sie zunächst Biere probieren, die ähnliche Aromen haben wie diejenigen, von denen Sie bereits wissen, dass Sie sie lieben.

Wenn Sie Rosenkohl mögen, Sie könnten auch das India Pale Ale von Alexander Keith mögen.

Wenn Sie Ihren Kaffee schwarz trinken möchten, Probieren Sie eine Flasche Cold Brew IPA von Rogue.

Wenn eine bittere Grapefruit Ihr Lieblingssnack ist, Sie werden wahrscheinlich CitruSinenis Pale Ale mögen, das von der Lagunitas Brewing Company gebraut wird.

Weitere bittere und hopfige Biere zum Probieren:

Da hopfige und bittere Biere zu einem der größten Trends in der Craft-Beer-Branche geworden sind, gibt es eine große Auswahl! Lassen Sie uns Ihnen helfen, indem wir es auf einige unserer persönlichen Lieblingsbiere mit Hopfen und Bitter eingrenzen, die von kanadischen Brauereien gebraut werden.


Die Top-Craft-Beer-Trends für 2020

Erlebnisgastronomie

Ästhetisch haben sich Schankräume ähnlich wie die dritte Welle des Craft-Kaffees entwickelt. Niemand betritt einen Starbucks mehr ehrfürchtig von der grünen Markise und den einfarbigen Menütafeln. Im Jahr 2019 haben Brauereien ihre Räume in kunstvoll gestaltete, perfekt gemusterte Treffpunkte mit skurrilen Schnickschnack und architektonischen Gesprächsstücken verwandelt.

Besuchen Sie Orte wie die Brewery Bhavana in Raleigh, NC, deren Indoor-Blumenmarkt von einem wunderschönen Restaurant und einer Bar flankiert wird. Oder das neu eröffnete Halfway Crooks (eine unserer Wahlen für neue Top-Brauereien im Jahr 2019) in Atlanta, GA. Dieser frische Schankraum wird von Hi-Fi-Geräten, einer ganzen Reihe von Videobildschirmen und Sweatshirts mit der einfachen Aufschrift „Lager, Lager, Lager, Lager“ akzentuiert.

AKTUALISIEREN: Die Welt des Craft Beers hat sich über Nacht verändert. Obwohl wir auf absehbare Zeit nicht mehr in Schankräumen rumhängen können, können wir dennoch weiterhin bei unseren Lieblingsbrauereien einkaufen und ihr Geschäft unterstützen! Marken wie Tavour machen es Ihnen leicht. Sie liefern Bier von über 650 Brauereien und zählen bis vor die Haustür.

Alles, was Sie tun müssen, ist die App (Apple oder Google Play) herunterzuladen, um die aktuelle Speisekarte anzuzeigen, die Biere auszuwählen, die Sie gerne probieren würden, und sie kümmern sich um den Rest.

Wachsende Vielfalt im Handwerk

Die Gesichter von Craft Beer verändern sich – und die Branche könnte sich keine bessere Erneuerung wünschen. Mit der Rückkehr von Festivals wie Fresh Fest und Beers With(out) Beards im Jahr 2019 zeigen Brauer aller Art die Welt, in die sie wollen.

Wachsende Vielfalt ist eine gute Sache, und wir sind begeistert, diesen Craft-Beer-Trend 2020 voll und ganz zu begleiten. Lassen Sie uns dafür sorgen, dass Craft Brewing weiterhin der integrativere Raum wird, den es sein muss. Schließlich ist es an der Zeit, dass jeder seinen gerechten Anteil am Rampenlicht bekommt.

— Grey Van Dyke, Editorial Intern

Alternative Getränke

Brauereien, die nur Bier brauen, gehören der Vergangenheit an. Heutzutage füllen die coolen Kinderstuben ihre Zapfstellen mit exzellentem Bier neben sprudelnden harten Selters, Craft-Kaffeebohnen, fruchtigen Kombucha-Aromen und höchstwahrscheinlich ein paar alkoholfreien oder kalorienarmen Getränken. Sie wissen, was sie sagen: „Vielfalt ist die Würze des (Trink-)Lebens.“

Hop Culture hat sich dem Trend sogar angeschlossen und unseren eigenen Hop Culture Coffee Club ins Leben gerufen, der Kaffeebohnen von sechs verschiedenen Brauereien wie Night Shift, Hoof Hearted, Trillium und mehr aus dem ganzen Land direkt vor Ihre Haustür bringt. Wir bereichern auch unsere Tasse Morgen Joe mit ein paar einzigartigen Kaffeeklamotten, auf die wir schwören.

— Grace Lee Weitz, Partnerschaftsmanagerin

Fokus auf Craft Malt

Wenn Malz eine Kartoffel ist, ist Hopfen Salz. Klar, Gewürze sind sexy, aber sie können nicht alleine stehen. Das ist es, was immer mehr Brauer erkennen, insbesondere wenn die Branche reifer wird und Brauer die Zeit, Energie und Ressourcen haben, sich auf die Beschaffung ALLER ihrer Rohstoffe zu konzentrieren — nicht nur die kleinen grünen, die historisch gesehen haben das Rampenlicht gestohlen. Erwarten Sie im Jahr 2020, dass mehr amerikanische Landwirte ihre Malzproduktion steigern und sich auf die Ankunft neuer Mälzer vorbereiten, die speziell auf das Handwerk ausgerichtet sind.

Fortsetzung von Laktose

Obwohl wir erwartet haben (und nicht ganz so insgeheim gehofft haben), dass das Laktose-Brauen für 2019 einen schnellen und milchigen Tod bringen würde, sehen wir es jetzt mehr denn je in Bieren. Es scheint, dass es an jedem Tag, an dem wir Fotos schießen, ein anderes Angebot gibt, das aus der Neuheit Kapital schlagen möchte – oft mit gemischten Ergebnissen. Einige lassen uns immer noch wünschen, dass Laktose den Weg des Klecks geht, aber andere waren zugegebenermaßen erfolgreicher (Prost, Commonwealth, Divine Barrel und Humble Sea).

Wir haben festgestellt, dass Laktose am besten funktioniert, wenn sie mildere Fruchtaromen in einem Sauren ergänzt oder eine Hintergrundnote in einem Stout spielt, aber das ist auch ein rutschiger Hang, der schnell joghurtartig werden kann. Nachdem wir 2019 das Gegenteil bewiesen haben, wird Laktose noch länger bestehen bleiben? Wer sagt, was 2020 für ihn bereithält? Hoffen wir nur, dass die Brauer nicht zu nostalgisch in die vergangene Ära von Trix Yogurt geraten.

Möchten Sie wissen, was es mit Laktose auf sich hat? Brau dir zu Hause einen Milchshake IPA!

Frische Hopfenbiere

Es stimmt, dass gute, gut gemachte Hopfenbiere Frische vermitteln. Es stimmt auch, dass die Hopfenanbaufläche in den USA seit 2012 um fast 80 Prozent und die Produktion um 77 Prozent gestiegen ist. Was bedeuten diese großen beängstigenden Statistiken? Größerer direkter Zugang zu Hopfen für Brauereien, was bedeutet, dass unerschrockene, schnell arbeitende Brauer theoretisch mehr frische Hopfenbiere umhauen können.

Hatten Sie jemals das Celebration Ale von Sierra Nevada? Wenn nicht, probieren Sie es aus und Sie werden wissen, wie gut frische Hopfenbiere sein können, und Sie möchten mehr probieren. Outfits wie Foam Brewers haben zum Beispiel lokale frische Hopfenbiere in Dosen für Raves veröffentlicht. Erwarten Sie Brauereien, die das Glück haben, in der Nähe von Hopfenfarmen zu sein, um diesem Beispiel zu folgen.

Rosé-Biere

Es ist leicht, “ja, Rosé” als letztes Jahr’s White Claw zu verwerfen —, dass man sich leicht darüber lustig machen kann, dass alle um dich herum, einschließlich deines kleinen Bruders, trinken. Was Brauereien angeht, glauben wir jedoch, dass Rosé ein Craft-Beer-Trend 2020 sein wird. Nicht wenige haben ihre eigenen Interpretationen des rosa Weins gemacht. Während die meisten wie eine einfache Möglichkeit erschienen, Ihren Freund, der nur Hefe trinkt, zu mehr Abwechslung zu bringen, hat sich Rosé von einem Trend zu einem festen Bestandteil entwickelt.

Die Green Man Brewery hat derzeit einen Persian Dry Rosé vom Fass, der so knackig ist, dass man glaubt, tatsächlich Wein zu trinken. Die Rosalie der Firestone Walker Brewing Company ist ein Bier-Wein-Hybrid, der zusammen mit Chardonnay und anderen Traubenweinsorten fermentiert wird, die aus Weinbergen in der Nähe der Brauerei in Zentralkalifornien stammen. Hier geht es nicht nur darum, Bier rosa zu machen. Vielmehr geht es darum, mit dem Konzept zu spielen, mit Wein zu arbeiten und gleichzeitig ein echtes Bier zu machen. Erwarten Sie mehr Experimente, die Ihre Zunge im kommenden Jahr sicherlich verwirren werden.

— Emily Krauser, Mitwirkende

Harter Selters

Aus irgendeinem Grund war alkoholisches kohlensäurehaltiges Wasser das lächerlichste kontroverse Thema in der Craft-Beer-Landschaft. Die kritischsten Stimmen scheinen das Gefühl zu haben, dass Hard Seltzer mit dem Marketing von Marken für Leute, die nach einem kalorienärmeren Getränk suchen, weibisch ist. (Und um fair zu sein, die Kalorienzahl Ihres Lieblings-Fruchtsauers ist höchstwahrscheinlich durch die Decke gegangen.) Und viele befürchten, dass Craft-Brauereien einfach versuchen, von der Begeisterung zu profitieren.

Aber Brauereien sind Unternehmen. Wenn die Leute kaufen, können Sie darauf wetten, dass sie mehr Selters herstellen. Wir haben mehrere kunstvolle Versuche mit diesem Stil gesehen, mit einem fantastischen und entzückenden Hard-Cidre-Seltzer aus Shacksbury und einem im Weinfass gereiften alkoholfreien Selters aus Hudson Valley, der verdammt lecker und erfrischend war. Ich für meinen Teil liebe einfachen alten alkoholfreien Selters und obwohl ich nicht nach hartem Selters greife, gehörten dieser harte Cider-Seltzer (und das Wood Water aus dem Hudson Valley) zu meinen Lieblingsgetränken des Jahres.

Die Kategorie der harten Selters hat für Marken eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung erlangt. Wir stehen gerade an der Schwelle zum Hard-Seltzer-Boom und wir erwarten, dass er in der Branche weiterhin im Vordergrund steht. Aber was noch wichtiger ist, wir erwarten, dass sich mehr Craft-Brauereien an diesem Stil versuchen. Und obwohl es sehr wohl jede Menge Geldgewinne geben kann, werden die wahren Innovatoren (z. B. Hudson Valley, Shacksbury usw.) einzigartige und gut gemachte Produkte herstellen.

— John A. Paradiso, Chefredakteur

Lagerbier steigen in der Wertschätzung

Auf einer Sommerhausparty wühlte meine Mutter in meinem Kühlschrank nach Bier und kam trotz Regalen mit IPAs leer. “Haben Sie Bier, das eigentlich Bier ist?”, fragte sie. Ich habe nicht. Aber ein paar Jahre später, und während IPAs von “refined” bis “bonkers” König bleiben, werden glatte, knusprige Lagerbier fällig.

Vielleicht lässt die Dominanz der IPA nach. Vielleicht brauchen Leute, die neu in Craft Beer sind, Alternativen zu verrückten doppelt gehopften Bieren. Oder dass niemand ständig IPA trinken kann und es tatsächlich Gelegenheiten gibt, in denen ein Bierliebhaber einfach nur frostige Seifenlauge braucht.

Am wahrscheinlichsten, denken wir, haben die talentiertesten Lagerbrauer (Suarez, Live Oak, pFriem, Threes usw.) eine leidenschaftliche Anhängerschaft und die Leute sind begierig auf ihre Lager. Was auch immer der Fall sein mag, erwarten Sie, dass Lagerbiere die Popularitätsleiter unter den Bierstilen weiter erklimmen und bei Craft-Beer-Fans und sogar Heimbrauern mehr Wertschätzung erfahren. Erfahren Sie, wie Sie Ihr eigenes Lieblingslager zu Hause zubereiten.

Hazy IPAs, Dessert Stouts und Fruited Sours

Während 2016, 2017 und sogar 2018 von der verschwommenen IPA dominiert wurden, haben sich zwei weitere Stile der Party angeschlossen. Das IPA ist nirgendwo hingegangen, aber der Geschmack der Verbraucher hat sich verschoben, um süßsauren und reichhaltigen Stouts unterzubringen. Die Branche hat auf sich aufmerksam gemacht. Wie sie oder hassen sie sie, die versiertesten Geschäftsleute versuchen sich an allen dreien, denn das ist es, was sich verkauft und Bargeld ist König, Baby.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um die besten Craft-Beer-Texte im Internet direkt in Ihren Posteingang zu erhalten.


Hopfenreich vs. Bitter – Was ist der Unterschied?

In der Craft-Beer-Branche gibt es viele Begriffe, die den Geschmack, das Aroma und das Aussehen von Bier beschreiben. Die Begriffe “hoppy” und “bitter” werden oft verwendet, um den Geschmack eines Bieres zu beschreiben. It is not uncommon to believe that if a beer is described as “hoppy”, it also means that the beer tastes “bitter”. This is not always the case. Continue reading to learn what these overused popular beer terms really mean and the differences between them so that you can impress your beer snob friends next time you’re describing a beer.

Understanding hops & what they do to beer:

Before we get into the term “hoppy” and what it really means when describing your beer, it is important to understand what the purpose of hops in beer is. Here are two important notes to remember about hops:

1. Every beer contains hops.
Hops are one of the main 4 ingredients used to brew beer. Just because a beer doesn’t taste “hoppy”, the beer was still brewed with hops. When thinking about hoppy beers, your mind probably goes straight to IPAs but Hefeweizens contain hops too, Sour Ales also contain hops, even Saisons have hops. Ok, you get the point.

2. Hops kann add bitterness, but that’s not all they do.
Hops do provide bitterness to beer. The level of bitterness in a beer can vary exponentially depending on the type of hop, and the amount of hops being used in the brewing process. Hops don’t always create bitterness. Hops can contribute different characteristics to your beer like aroma, flavour, etc. Without hops in your beer, the taste would be overly sweet. Hops help balance the sweetness and bitterness to create the perfect beer.

To learn more about hops, how they are used in the brewing process, and what they do to our beer, watch this video below!

Video: What are hops? – The Craft Beer Channel

What Does “Hoppy Beer” Really Mean?

Simply put, the term “hoppy” just means that you can taste, smell, or recognize the characteristics of the hops in your beer. Different hops can be earthy and piney, flowery, citrusy, fruity, etc. While some types of hops can give a bitter sense, it is not always the case. Hops in beer provide a flavour and those flavours can vary from beer to beer.

Lately, a new trend in the craft beer industry is disconnecting hops to the term “bitter”. Brewers are creating different brewing techniques, like adding large doses of hops late in the brewing process, a.k.a. “post-boil”, that purposely prevents hops from adding a bitter flavour to their beer.

What Does “Bitter Beer” Actually Mean?

“Bitter” simply means bitter. Bitter flavours in the same beer can vary between different people. It all depends on each person’s tastes and their sensitivity to bitter flavours. Bitterness in beer comes from an acid released from the hops, called Isohumulone. Isohumulone is a chemical compound that helps balance the sweetness from the malts and grains used in the brewing process.

While Keystone’s bitter beer commercial, made us think bitter beer was a bad thing, bitter beers are actually one of the modern craft beer industry’s biggest trends. Although not always 100% accurate, you can usually tell the bitterness of your beer even before you drink it! Check out the International Bitterness Units (IBU) number that is usually located on the beer bottle label or can. Can’t find it? Check out the brewer’s website or look it up right here on JustBeer. The IBU number determines how bitter a beer is. The lower the number, the less bitter the beer will be (and vice versa).


7 Great Pilsners to Try Right Now

For millions of drinkers around the world, the reliable, pale, light, yellow, fizzy, easy-drinking pilsner is simply synonymous with beer. According to the experts who run tours at the style’s purported birthplace, Pilsner Urquell, outside of Prague in the Czech Republic, 80% of the world’s beer production is pilsner.

For a long time, the style’s ubiquity and the dominance of macro pilsner brewers like Miller and Corona made pilsner the bane of beer nerds and the craft producers who woo them. The last thing the producers wanted to be was remotely comparable to Budweiser, which they see as essentially a lowbrow American take on Urquell, so they swung in the other direction toward big, bold, hoppy and cleverly flavored red ales, pale ales, amber ales, brown ales, stouts, IPAs, DIPAs and imperial IPAs.

It helped that startup craft operations could make nonlagers a lot more quickly and affordably—pilsners, a primary type of lager, take as many as four more weeks to make than ales—and with a lot less precision (the pilsner process is more technical in order to achieve the desired crispness and clarity). Various other flavor elements also cloak flaws in ales in ways lagers cannot.

On the Urquell tour, the precision is visual. The facility is spotless, and its huge and gleaming copper kettles almost glow. The kettles govern a slow, cold-fermented, closed-tank process with yeasts that feed on the bottom. That represents the key difference between lagers and ales. Instead of a slow, cold and closed process, ales are brewed faster—as quickly as two weeks—at room temperature, with open tanks where the yeasts convert sugars to alcohol at the top.

When Joseph Groll developed Urquell’s brewing system in 1842, it was unprecedented. Today, the Urquell recipe remains the same (and remains secret), and in a quiet corner at the end of 9 kilometers of fermentation cellars remains the only place Urquell can be tried unfiltered and unpasteurized, straight from the barrel. At the source, the samples taste a touch more complex, bitter and soft.

But that hasn’t stopped legion brewers from following Groll’s lead. Hundreds of them produce millions of gallons of pilsner every year, in a range of styles, including German (which leans more hop-forward), Japanese (often drier and super clean), Mexican (richer and fuller) and American (typically a little stronger, spicier, citric and creative).

The best news for pilsner lovers is that the craft community no longer scoffs at it. In fact, in United States craft beer circles, the style is flourishing with all sorts of fresh interpretations. Peter Licht has been tracking it closely. He’s the brewmaster at the popular San Jose, California, Hermitage Brewing Co., where he has been making pilsners for a quarter-century.

“There’s a really good reason that pilsners are the most popular in the world: It’s a great style of beer,” says Licht. “There was a dumbing-down of the style over the years so that they weren’t what they could be, but there’s a huge amount of room in the category that will satisfy [both] the masses and people who love fine beer.”

The Czech and German hallmarks—“established granddaddies,” in Licht parlance—will continue to please. But now that the pilsner mainstream stigma has faded, he adds, many of the most intriguing recipes are found across the U.S., and particularly in the West.

“Craft beer in America 30 years ago set itself up as different [from] the big beer brands because it had to carve out space that was opposite of what was there,” says Licht. “There was a reluctance to enter the space of the enemy—Bud, MillerCoors. Now, craft beer has been around long enough. Brewers don’t need to differentiate. They can do things they want to do.”

These are seven of the most exciting things brewers are doing in that vein, according to a panel of craft brewers and beverage directors, Licht included, and why they’re worth celebrating. Be warned, though: Many of these interesting brews from smaller breweries are available only regionally, and several are found almost exclusively at restaurants or bars. They’re all worth the extra effort to seek out.


  • Style: New England-style IPA
  • Brewery: WeldWerks Brewing Co. (Greeley, CO)

New England IPAs are known for their signature hazy color and fruity hop flavors/aromas while having subdued bitterness. It’s no wonder how WeldWerks got the name for their juice-like IPA!

Expect huge citrus and tropical fruit character from the Mosaic, Citra and El Dorado hop additions, balanced with a softer mouthfeel from the lower attenuation.


14 Low-Carb Beers That Won't Derail Your Keto Diet

Beers that are low in calories, carbs, and alcohol are having a serious moment. Chalk it up to the keto movement or the fact that beach bod season is right around the corner. Here are 15 super low-carb beers that won't totally derail your diet.

Carbs: 2 grams

Calories per 12 oz.: 90

This very low-carb ale from Devils Backbone is where a beer and a spritz meet. It&rsquos very light and bubbly with a burst of citrus&mdashyou can practically feel yourself saying &ldquoaaah&rdquo after a long sip now.

Carbs: 2.6 grams

Calories per 12 oz.: 90

Corona Premier is a classic choice that goes hand-in-hand with beach days. It&rsquos only fitting that such a perfect seaside brew won&rsquot hurt your beach bod ambitions. All you need to add is a lime.

BUY NOW Corona Premier, drizly.com

Carbs: 2.6 grams

Calories per 12 oz.: 95

You know about Michelob Ultra: It's super low-cal, low-carb approach is what's been inspiring other breweries to lighten up their own beers. Have you actually tried it, though? It&rsquos an easy-to-find, easy-to-drink option that&rsquos perfect for whiling away the afternoon. Plus, there a number of unique riffs on the original, like lime cactus, that have only a few more carbs.

BUY NOW Michelob Ultra, drizly.com

Carbs: 3 grams

Calories per 12 oz.: 98

IPA fans, don&rsquot despair. The extra hoppy style usually comes with higher calorie and carb counts, but Lagunitas has you covered. The DayTime IPA has all of the aroma and flavor of a heavy-hitter IPA, but it&rsquos lower in alcohol and all the health-sabotaging stuff. Plus its classic IPA bitterness is balanced by a smooth, refreshing quality.

BUY NOW Lagunitas DayTime IPA, drizly.com

Carbs: 3.1 grams

Calories per 12 oz.: 95

Shiner ups the flavor ante on the timeless lager with its Ruby Redbird, which has a kick of grapefruit. This beer is easy-drinking but full of tart, fruity flavor. It&rsquos especially rewarding on a hot day.

Carbs: 3.6 grams

Calories per 12 oz.: 95

Dogfish Head is a master of unique flavors and hoppy IPAs, so if anyone&rsquos going to make a diet-friendly beer that doesn&rsquot taste diet-friendly, it&rsquos them. The Slightly Mighty is a little bitter, a little sweet, and overall refreshing with a tropical twist&mdashall without scary calorie or carb counts.

Carbs: 3.9 grams

Calories per 12 oz.: 140

The brut IPA trend swings the style&rsquos pendulum from boozy and hazy to crisp and dry, and the result is the best of both worlds if you love beer and champagne. Ommegang&rsquos take is light in all the right ways they&rsquore not skimping on flavor or aroma, yet they&rsquove managed to keep carbs and calories in check.

BUY NOW Ommegang Brut IPA, drizly.com

Carbs: 4 grams

Calories per 12 oz.: 99

Pop open a bottle of this Kahana Blonde for a little taste of Hawaii. It's low calories, carbs, and ABV team up with its flavor&mdashlight, bright and smooth with some tropical juiciness from real mango&mdashto create a carefree vibe.

Carbs: 4.2 grams

Calories per 12 oz.: 99

Deschutes has subtly updated the quintessential pilsner with a little extra bubbliness, a little extra citrus, and a little extra toastiness. Da Shootz! is the perfect amount of complex and very sessionable, meaning you can enjoy a few with friends.

Carbs: 4.8 grams

Calories per 12 oz.: 183

Allagash Brewing Co. is known for its expert rendition of the saison. A saison is a Belgian beer style known for being very carbonated and crisp, with a subtle hop and notes of citrus and pepper from the yeast. This all translates to a lot of flavor and, in Allagash&rsquos case, not a lot of calories or carbs.

Carbs: 5 grams

Calories per 12 oz.: 150

BrewDog&rsquos Vagabond balances a little bitterness (classic for the style) with the caramel sweetness of its malt plus some tropical fruit flavors and a burst of hoppiness. In addition to its low carb and calorie counts, this pale ale is gluten-free.

Carbs: 5 grams

Calories per 12 oz.: 152

For another take on the trendy brut IPA style, look to Four Peaks. This version mimics extra-dry champagne and does so with lots of fruity flavors like mixed berries and melon. The overall finish is like a crisp white wine with a hoppy slant.

Carbs: 5.85 grams

Calories per 12 oz.: 99

This ale from Lakefront Brewery deserves a spot in your rotation thanks to its unique flavor. It&rsquos a super light and easy-drinking beer brewed with green and oolong teas plus Lemondrop hops. All that gives it a complex range of fragrant aroma and flavor notes.

Carbs: 10 grams

Calories per 12 oz.: 120

While Harpoon&rsquos Rec. League clocks in at 10 grams of carbohydrates, it&rsquos worth adding to your health-conscious beer repertoire because of all its other benefits. Consider this: It's low in calories, low in alcohol, and a deliciously refreshing, hoppy and hazy pale ale. There's more: Rec. League is made with buckwheat kasha for vitamin B and minerals, chia seeds for fiber and antioxidants, and Mediterranean sea salt for electrolytes, making this beer great for kicking back after a workout.


Schau das Video: Altenmünster Brauer Bier Hopfig Herb. German Craft Beer Review (August 2022).