Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Anheuser-Busch setzt ersten selbstfahrenden Anhänger für kommerzielle Lieferung ein

Anheuser-Busch setzt ersten selbstfahrenden Anhänger für kommerzielle Lieferung ein

Fortschritte in der Technologie ermöglichen es Anheuser-Busch, die Lieferroute ohne Eingreifen des Fahrers abzuschließen

Der selbstfahrende Lkw von Anheuser-Busch und Otto fährt 120 Meilen, um Bier auszuliefern.

Es ist noch nicht lange her, dass selbstfahrende Autos in weiter Ferne lagen, aber jetzt ist die Möglichkeit, ein selbstfahrendes Auto zu besitzen, näher als wir es uns vorgestellt haben. Erst in dieser Woche haben Anheuser-Busch und Otto eine Bierlieferung mit einem selbstfahrenden Lkw erfolgreich abgeschlossen.

Der Lastwagen fuhr 120 Meilen auf der I-25 in Colorado von Fort Collins zu einer Anlage in Loveland für eine Budweiser Lieferung. Die Fahrt wurde ohne Einmischung des Fahrers abgeschlossen, obwohl ein Fahrer für alle Fälle im Lastwagen anwesend war, berichtete Beverage Daily.

Als größte Brauerei in den USA mit mehr als 1 Million Sendungen pro Jahr sucht das Unternehmen ständig nach Wegen, sein Transportsystem zu erneuern, sagte James Sembrot, Senior Director of Logistics Strategy bei Anheuser-Busch, gegenüber Beverage Daily.

Dieser Meilenstein in der selbstfahrenden Technologie könnte den Transport kommerzieller Produkte zwischen Unternehmen potenziell verändern, indem er es den Fahrern ermöglicht, sich während langer Fahrten auszuruhen, Unfälle im Zusammenhang mit Lastwagen zu reduzieren und durch kraftstoffsparendes Fahren Emissionen zu reduzieren.


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das selbstfahrende Fahrzeuge nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen als die Zukunft sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer aufgewendet wird. Die Eliminierung von Treibern würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar- und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck ohne jemanden auf dem Vordersitz zu sehen, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen LKW mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das in selbstfahrenden Fahrzeugen die Zukunft nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer verwendet wird. Die Eliminierung von Treibern würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar- und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck zu sehen, ohne dass jemand auf dem Vordersitz sitzt, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen Lkw mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das selbstfahrende Fahrzeuge nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen als die Zukunft sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer aufgewendet wird. Die Eliminierung von Treibern würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck ohne jemanden auf dem Vordersitz zu sehen, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen Lkw mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das selbstfahrende Fahrzeuge nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen als die Zukunft sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer aufgewendet wird. Fahrer zu eliminieren würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck zu sehen, ohne dass jemand auf dem Vordersitz sitzt, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen LKW mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das in selbstfahrenden Fahrzeugen die Zukunft nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer verwendet wird. Die Eliminierung von Treibern würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck zu sehen, ohne dass jemand auf dem Vordersitz sitzt, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen Lkw mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das in selbstfahrenden Fahrzeugen die Zukunft nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer aufgewendet wird. Fahrer zu eliminieren würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck ohne jemanden auf dem Vordersitz zu sehen, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen Lkw mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das selbstfahrende Fahrzeuge nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen als die Zukunft sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer verwendet wird. Fahrer zu eliminieren würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck ohne jemanden auf dem Vordersitz zu sehen, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen LKW mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das selbstfahrende Fahrzeuge nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen als die Zukunft sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer aufgewendet wird. Die Eliminierung von Treibern würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar- und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck zu sehen, ohne dass jemand auf dem Vordersitz sitzt, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen Lkw mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das selbstfahrende Fahrzeuge nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen als die Zukunft sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer aufgewendet wird. Fahrer zu eliminieren würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck zu sehen, ohne dass jemand auf dem Vordersitz sitzt, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen LKW mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Der selbstfahrende Lkw von Uber liefert seine erste kommerzielle Lieferung: Bier

Die erste kommerzielle Lieferung mit einem selbstfahrenden Lkw war ein Bierlauf.

Otto, die selbstfahrende Trucking-Einheit von Uber Technologies Inc., gab am Dienstag bekannt, dass sie sich mit dem Brauereiriesen Anheuser-Busch Cos. zusammengetan hat, um 51.744 Dosen Budweiser auf einer Sendung durch Colorado zu transportieren.

„Ja, Sie können sofort losfahren und eine Dose Bier kaufen, die von einem selbstfahrenden LKW verschifft wurde“, sagte Otto.

Mit „voller Unterstützung des Bundesstaates Colorado“, sagte Otto, fuhr der weiß-rote Lastwagen letzten Donnerstag von Fort Collins die Interstate 25 hinunter nach Colorado Springs „von Ausfahrt zu Ausfahrt ohne menschliches Eingreifen“.

„Unser Berufskraftfahrer war während der gesamten 120-Meilen-Fahrt auf der I-25 nicht auf dem Fahrersitz und überwachte das selbstfahrende System vom Schlafplatz hinten aus“, sagte Otto.

Otto, gegründet von ehemaligen Google-Ingenieuren und -Führungskräften, wurde im August von Uber mit Sitz in San Francisco übernommen, das in selbstfahrenden Fahrzeugen die Zukunft nicht nur für Mitfahrgelegenheiten und Lieferungen, sondern auch für größere LKW-Lieferungen sieht.

Das Unternehmen formuliert die Idee so: Die Lkw könnten länger auf der Straße bleiben, während ihre Fahrer sich ausruhen. Es gibt jedoch Bedenken, dass Lkw ohne menschliche Hände am Steuer letztendlich weniger Arbeitsplätze für die derzeit 1,7 Millionen Trucker in den USA bedeuten könnten.

Trucking ist ein guter Kandidat für die erste vollautomatisierte Fahrweise. Ein Grund dafür ist, dass große Langstreckenfahrzeuge die meiste Zeit auf Autobahnen verbringen, die am einfachsten ohne menschliches Zutun zu befahren sind.

Aber es gibt auch einen schöneren finanziellen Anreiz für die Automatisierung von Lkw: Der Lkw-Transport ist eine 700-Milliarden-Dollar-Industrie, in der ein Drittel der Kosten für die Entschädigung der Fahrer aufgewendet wird. Die Eliminierung von Treibern würde große Einsparungen bedeuten.

Otto verwendet ein System aus Kameras, Radar- und laserbasierten Lidar-Sensoren, die das Beschleunigen, Bremsen und Lenken des Lkw steuern.

Einen Big-Rig-Truck ohne jemanden auf dem Vordersitz zu sehen, kann ein bisschen erschütternd sein. Aber Otto behauptete, dass, wenn Autofahrer „einen Lkw mit niemandem auf dem Vordersitz die Straße entlangfahren sehen, Sie wissen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, in eine Kollision zu geraten, aggressiv zu fahren oder einen einzigen Tropfen Kraftstoff zu verschwenden“.

Die Mitarbeiterin der Times, Natalie Kitroeff, hat zu diesem Bericht beigetragen.

Für weitere Wirtschaftsnachrichten folgen Sie James F. Peltz auf Twitter: @PeltzLATimes


Schau das Video: AB InBev 2017 Environmental Goals (Januar 2022).