Apfelkuchen

In einer Schüssel das Mehl sieben, ein Loch machen und die Hefe und eine Tasse heißes Wasser hinzufügen. 10 Minuten gehen lassen, dann mit den restlichen Zutaten den Teig kneten und an einem Ort ohne kalte Luftströmung gehen lassen.

Währenddessen Äpfel und Rücken schälen, durch eine Reibe streichen und in einem Sieb abtropfen lassen, damit der entstandene Saft abtropfen kann.

Wenn der Teig genug aufgegangen ist, teilen Sie ihn in zwei Hälften und achten Sie darauf, dass Sie ein kleines Stück Teig separat aufbewahren, das wir am Ende verwenden. Aus jeder Teighälfte einen Kuchenboden ausbreiten, mit einem Teil der geriebenen Apfelmenge, mit Zucker und Zimt vermischt, füllen, rollen und in ein schmales Blech legen (ich habe Kuchen verwendet). Mit der zweiten Teighälfte genauso verfahren. Aus dem Rest breiten wir ein kleines Blatt aus, schneiden es in etwa einen cm breite Streifen und legen sie von Ort zu Ort über die vorbereiteten Pasteten. In den Ofen geben, bis sie schön gebräunt sind, mit verquirltem Ei zusammen mit dem Joghurt einfetten und ca. 10-15 Minuten ruhen lassen. Der Kuchen kühlt allmählich im Ofen ab. Wir servieren es mit Begeisterung!