Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Zagat kürt die besten Sushi-Restaurants in den USA

Zagat kürt die besten Sushi-Restaurants in den USA

Diese Restaurants haben die Aufmerksamkeit von Zagat auf sich gezogen, obwohl einige Sie einen Arm und ein Bein kosten können

Hier ist ein Blick auf das interessante Innere von Morimoto in Philadelphia.

Denken Sie, dass Ihr Sushi-Tab im Wert von 60 USD teuer ist? Denk nochmal. Zagat Guide hat auf Anfrage von USA Today seine acht besten Sushi-Restaurants in den USA genannt, und einige werden Ihren Geldbeutel schon beim Anblick des Preises einer Vorspeise zum Schaudern machen.

Das billigste Restaurant von allen, in dem Sie großartiges Sushi unter 60 US-Dollar bekommen, ist das Uchi in Austin, Texas, das laut Zagat und Rezensenten "unglaubliche Fusionsplatten serviert, bei denen Sie Freudentränen weinen lassen". Von da an steigen die Preise, aber damit kommt auch eine höhere Qualität.

Katsu Japanese in Chicago ist eine traditionelle Sushi-Bar mit gefüllten Brötchen, und Bostons O Ya bietet „innovatives Sushi abseits der Charts“. Makoto in Washington lässt die Gäste ihre Schuhe an der Tür ausziehen, weil es Sushi auf traditionelle Weise mit einem Omakase-Menü zubereitet, bei dem der Koch entscheidet, was er servieren möchte. Sasabune in New York folgt in der gleichen Omakase-Manier sowie Urasawa in Los Angeles; Bei letzterem müssen Sie jedoch bezahlen, da der Durchschnittspreis fast 500 US-Dollar pro Person beträgt.

Zagat wollte den Lesern eine Vorstellung davon geben, wie hoch der durchschnittliche Preis pro Person an jedem Ort ist, und ihr Standard ist der durchschnittliche Preis für das Abendessen plus ein Getränk und Trinkgeld. Uchi in Austin kostet 56 Dollar, Katsu in Chicago 57 Dollar, Morimoto in Philadelphia kostet 74 US-Dollar, Makoto in D.C. kostet 78 US-Dollar, Kuss Meeresfrüchte in San Francisco kostet 83 US-Dollar, Sasabune in New York 113 US-Dollar, O Ya in Boston 118 US-Dollar und Urasawa in LA 488 US-Dollar.


Auswahl von Fisch und Meeresfrüchten für Sushi oder Sashimi

Fast jeder Fisch oder andere Meeresbewohner ist essbar, aber nicht jeder von ihnen ist roh essbar. Roher Fisch ist im Westen schon länger in Mode, aber Sushi und Sashimi gehören seit Jahrhunderten zur japanischen Küche. Wenn Sie beide zu Hause zubereiten, ist es am besten, ihrem Beispiel zu folgen, damit Sie wissen, welche Fische Sie roh essen können.


Bewertung Zagat

Sie sind die meistverkauften Restaurantführer des Landes. aber kannst du ihnen vertrauen? Um die Wahrheit aufzudecken, durchquerte ein Restaurantkritiker das Land auf einer Essenstour durch acht Städte und fand vieles, was schwer zu schlucken war.

Wo sollen wir heute Abend essen? Wenn das nicht so ist das brennende Frage unserer Zeit, es ist sicherlich eine, die diejenigen quält, die beim Restaurantspiel gewinnen wollen. Wo kann man sich dann für eine zuverlässige, unabhängige und verbindliche Beratung wenden? Wo sonst, könnte man fragen, aber die beliebtesten Reiseführer der Nation, die Zagat-Umfragen?

Zwischen ikonischen, weindunklen Deckeln, die mit kräftigen weißen Schriften geschmückt sind, listet jede Zagat-Umfrage Hunderte von Restaurants auf, die alle nach Essen, Dekor und Service von einem vermeintlich unparteiischen und wissenden Publikum und nicht von professionellen Kritikern bewertet wurden. Die Guides sind sehr praktisch, mit prägnanten Codes, die den Lesern alles sagen, was sie über ein Restaurant wissen müssen, außer was sie bestellen müssen. Da die Verlage ihren Befragten keine Mahlzeiten erstatten (allerdings jeden mit einer Kopie des Abschlusswerks entschädigen), können sie mehr Betriebe rezensieren, als für eine Person oder auch nur eine Zeitschrift menschlich oder finanziell machbar wären. In der letztjährigen Umfrage in New York City bewerteten 20.424 Personen fast 2.000 Orte.

Dieser konkurrenzlose Umfang und das demokratische Wahlsystem haben den Zagat-Umfragen viele Lobeshymnen eingebracht. Laut den Klappentexten auf der Rückseite wurde der Reiseführer von der Wallstreet Journal, "unentbehrlich" von den Los Angeles Zeiten und "die beste Quelle für genaue Speiseinformationen" von der Washington Post, was anscheinend nichts dagegen hat, seine eigenen Kritiker zu unterbieten. In dieser Kultur der Berühmtheit überrascht es nicht, zusätzliche Empfehlungen von Bill Cosby („Ich liebe gutes Essen.

Tatsächlich haben die Zagat-Umfragen mit ihren enormen Verkäufen alle anderen Führer fast ausgelöscht. Letztes Jahr kauften wahre Gläubige allein etwa 650.000 Exemplare des New Yorker Bandes. Tim und Nina Zagat, die Gründer und Co-Vorsitzenden von Zagat Survey LLC, veröffentlichen derzeit 45 Stadt- und Regionalführer für die USA, Toronto, Vancouver, London, Paris und Tokio sowie separate Berichte über Geschäfte, Hotels und Nachtclubs. Jetzt bereiten die Zagats, unterstützt mit 31 Millionen Dollar von verschiedenen Investoren, eine große Erweiterung ihrer Internetdienste und möglicherweise sogar einen Börsengang vor. Das ist weit entfernt von dem Hobby, das 1979 begann, als die Zagats als junge in Paris lebende Anwälte Blätter mit Restaurantvorschlägen ihrer Freunde und Apos vervielfältigten.

Was aber bei all diesen Tausenden von Bewertungen fehlt, ist die wichtigste Bewertung von allen: Wie gut funktionieren die Guides wirklich? Wenn Sie ihren Rat befolgen würden und darauf vertrauen würden, dass eine hohe Punktzahl für Essen in einem bestimmten Restaurant zu großartigen Mahlzeiten führen würde, wie würde es Ihnen ergehen? Um das herauszufinden, habe ich kürzlich acht Städte bereist und in dem Restaurant gegessen, das von Zagat als das beste Essen der Stadt ausgezeichnet wurde. Diese erstklassigen Einrichtungen waren das Le Bernardin in New York L&aposEspalier in Boston das French Laundry im Napa Valley (erster Platz im San Francisco Guide) das French Room in Dallas das Inn at Little Washington in Virginia (der Gewinner in Washington, DC, und das einzige Restaurant, in dem ich mich erkannt fühlte) Matsuhisa in Beverly Hills André&aposs in Las Vegas und Norman&aposs in Coral Gables, Florida (der Miami Champion)— meine 35 Jahre Restaurantkritik. Um einen Einblick in die lokale Essensszene zu bekommen, habe ich auch bei vielen der Zweitplatzierten gegessen.

In einigen Fällen war das Geld die erste Wahl bei der Umfrage, nirgendwo mehr als bei DIE FRANZÖSISCHE WÄSCHE in Yountville, Kalifornien. Das ist ein Glück, wenn man bedenkt, dass eine Reservierung so unerträglich ist, eine Leistung, die so schwierig ist, dass ich, wenn dies kein Arbeitsprojekt gewesen wäre, aufgegeben hätte, da ich dachte, keine Mahlzeit wäre es wert. Aber wenn es so wäre, dann wäre es das. Obwohl Thomas Keller, der gefeierte Koch und Besitzer, nicht da war, hat die Küche seine einfallsreichen Gerichte exquisit gezaubert.

Das Essen von Keller&aposs ist überraschend, aber nie nervig übertrieben. Seine Erfindungen schienen prädestiniert: Ein Austerngratin mit süß-saurer Meyer-Zitrone und Kaviar, geröstete Brioche, dazu Softshell-Krabben und Tomatenconfit, gebratener Lammrücken mit Polenta-Kuchen und Artischocken und angebratene Entenbrust mit einem Kontrapunkt von bittersüßer Endivie Marmelade. Ein Käseteller mit kräftigen und flüssigen époisses mit Branntpflaumen führte zu Keller Dessertklassikern wie "Kaffee und Donuts"" """Mini-Donuts mit Zimt-Zucker-Bestäubung und seidigem Cappuccino-Semifreddo" und einem erfrischenden Elsässer Rhabarber-Tarte mit cremigem Mascar Sorbet.

Ich war neugierig, die bestbewerteten zu besuchen NORMAN&aposS in Coral Gables, wo Norman Van Aken der Koch ist, so wie ich Van Aken bewunderte, als er vor zehn Jahren im A Mano in South Beach kochte, befürchtete ich, dass sein blühender Erfindungsreichtum inzwischen zu weit gegangen sein könnte. Aber magisch schienen selbst unwahrscheinlich klingende Kombinationen harmonisch. Das Essen war üppig, aber dezent, von leicht gebratenen Garnelen mit Yucca-Püree, Habanero-Tartar-Sauce und Van Aken&aposs berühmtem Mojo Verde—tomatillo Mayonnaise𠅋is hin zu vietnamesischen vegetarischen Frühlingsrollen mit knusprigem Jicama und feinen Nudelfäden. Eine Zitronengras-Sojasauce ergänzte perfekt das Carpaccio vom Rosen-Rot-Thunfisch, ebenso wie ein Kreuzkümmelüberzug auf einem saftigen, seltenen Lamm-Porterhouse. Und das coole, seidige Café con leche Panna Cotta mit winzigen, nach Zimt duftenden Churros war eine inspirierte lateinisch-italienische Fusion.

Da man endlos über die relative Exzellenz der besten Restaurants in New York streiten kann (und weil es die Stadt ist, die ich am besten kenne), habe ich hier einen etwas anderen Ansatz gewählt, indem ich die Umfrage und die Top-5-Picks besucht habe, um nur zu bestimmen, ob jeder es verdient hat zur Elite gehören. Ich würde zum Beispiel nicht rangieren LE BERNARDIN, CHANTERELLE und NOBU die ersten, zweiten und dritten, wie Zagat, jeweils 28 von 30 möglichen Punkten vergeben. Dennoch sind alle drei bemerkenswert genug, dass die Auswahl verständlich ist. Aber als ich Zagat&aposs Liste der Zweitplatzierten überflog, flog die Plausibilität aus dem Fenster.

Die wirklich unglaublichen Bezeichnungen sind der viertrangige Status von SUGIYAMA, mit seiner esoterischen japanischen Küche und der fünftplatzierten Vorführung von PETER LUGER Steak-House. Damit liegen beide Restaurants vor den durchweg exzellenten und weitaus ehrgeizigeren Jean Georges und Daniel, beide mit 28 Punkten, sowie Lespinasse, La Grenouille, Union Square Cafe und Gramercy Tavern, alle mit 27 Steak auf dem heißen Stein, Sushi und kreative kleine Gerichte, macht alles sehr gut, übertrifft aber nichts. Und bei Peter Luger hatte ich sehr gute Lammkoteletts und Steaks, aber auch unreife Tomaten, geschmacklose Garnelen, die zu lange auf Eis gelassen wurden, verbrannte deutsche Bratkartoffeln, eine messingartige Steaksauce und Rahmspinat, bei dem sogar Gerber zusammenzucken würde. Man kann nur vermuten, dass die 28er Bewertung allein für das Fleisch gilt.

Der Auftritt eines französischen Restaurants an der Spitze der New Yorker Liste wird in Zagat-Führern im ganzen Land wiederholt. Von den bestbewerteten Restaurants, die ich besucht habe, sind fünf französisch und ein sechstes —the Inn at Little Washington—ist sicherlich französisch informiert. Offenbar sind die Berichte über den Untergang der Haute Cuisine stark übertrieben. Überraschend ist auch, dass trotz allem, was wir über die italienische Küche und ihre regionale Pracht hören, nur vier italienische Restaurants in den 40 Bereichen, die in der Ausgabe 2001 des landesweiten Reiseführers von Zagat&aposs behandelt werden, den ersten Platz in Sachen Essen einnehmen. America&aposs Top-Restaurants. Vielleicht fühlt sich ein unsicheres Publikum immer noch sicherer, sich für die französische Küche zu deklarieren.

Da fast alle Restaurants mit den höchsten Bewertungen für Essen extrem schick aussehen und teuer sind, musste ich mich fragen, ob Amateurkritiker in der Lage sind, die Küche von der Umgebung zu trennen. Würden sie dieselben Gerichte genauso gut bewerten, wenn sie in einem einfacheren Ambiente serviert würden? Und haben sie vielleicht das Bedürfnis, sich selbst zu versichern, dass das Essen, das sie gerade gegessen haben, hervorragend war, wenn sie einen Scheck über 200 Dollar bezahlen?

Ein perfektes Beispiel dafür ist DAS FRANZÖSISCHE ZIMMER in Dallas, ein vergoldeter Möchtegern-Versailles mit grünem Marmorboden, Blattgoldverzierungen, Wandmalereien mit fliegenden Putten und Trompe-L&Aposoeil-Wolken. Die überambitionierte Küche kreiert so fehlgeleitete Kreationen wie Wachteln gefüllt mit gerösteter roter Paprika und Parmesankäse im Speckmantel und serviert mit karamellisierter Endivienpolenta an einer Balsamico-Rot-Johannisbeer-Sauce. Ich habe gehört, dass die Postmoderne in der Architektur als ungebildete Anwendung von Symbolen beschrieben wird, und so ist es auch bei diesem Gericht. Erfindungen erfordern mehr Kunstfertigkeit als diese Küche mit einem harten Hummerschwanz, der nicht von Waldpilzen oder suppigem, mit Sauerampfer angereichertem Risotto unterstützt wurde. Auch eine metallische Zitronengras-Sauce tat nicht viel für einen stark verkochten Krabbenkuchen. Die Kapselbewertung von Zagat&aposs, die das Menü als "klassisch" beschreibt, ist einfach bizarr, obwohl das beste Angebot, ein köstliches, selten gebratenes Lammkarree, darauf hindeutet, dass traditionelle Bemühungen möglicherweise besser belohnt werden.

Das französische Top-Ranking von Room&aposs wirft weitere Fragen auf. Zum einen, wie gültig ist die lokale Meinung für den Besucher? Ein Einheimischer aus Dallas könnte französisches Essen für einen besonderen Anlass besser geeignet halten als die regionale Küche. Aber ein Besucher würde (oder sollte) die atemberaubenden Spezialitäten des Südwestens im drittplatzierten Mansion am Turtle Creek bevorzugen. Ich würde lieber vier Nächte in der Woche dort speisen als im French Room oder im Riviera, deren harmloses französisches Essen Zagat&aposs zweite Wahl ist. Aber andererseits bin ich hier selbst ein Fremder.

Wie das kitschige Interieur im French Room sind die Speisesäle des L&aposESPALIER in Boston, die auf zwei Etagen eines viktorianisch-edwardianischen Stadthauses angelegt sind, bieten die grandiose Kulisse, nach der sich die Zagat-Befragten zu sehnen scheinen. Vor etwa 10 Jahren fand ich das Essen hier ebenso ausgezeichnet wie kurzweilig, aber jetzt scheint die Küche zu überfordern. Die meisten Gerichte waren enttäuschend langweilig, darunter eine Giveaway-Vorspeise mit Garnelen in einem Seetang-Gel mit übermäßig gekühlten Gurken, ein technisch korrekter Wildvogel-Pâté, verkochter Heilbutt vom Tagesboot, der unter einem Brei aus zerstoßenen Sonnenblumenkernen gebraten wurde, und ein schön saftiges Squab, das von einer schweren Sauce und einem stärkehaltigen Taro-Pastinaken-Kuchen verdeckt wird. Denken Sie bei lavendelparfümiertem Kartoffelpüree daran, Potpourri zu essen. Zu den besseren Alternativen gehörten die Lamm-Assiette und die schwarzen, mit Sesam gesprenkelten, gebratenen Softshell-Krabben.

Als ich meine Runden drehte, begann ich mich zu fragen, welche Rolle die Stimmung bei den Zagat-Bewertungen von Restaurants spielt, die im Laufe der Jahre Schauplatz so vieler Meilenstein-Dinner mit der Familie waren. Kann es sein, dass das Essen stark mit Nostalgie gewürzt ist? Das, plus ein gewisser lokaler Ressentiment gegenüber gefeierten Eindringlingen, muss in Las Vegas am Werk sein. Das Niveau des Kochens in der Stadt ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen, aber die Auswahl der Menschen ist immer noch so groß ANDRÉ&aposS, seit 21 Jahren eine feste Größe in der verlassenen alten Wohngegend der Innenstadt. Diese lokale Ikone ist ein flippiger Anachronismus mit einem "Old Auberge"-Look "dunkle Holzbalken, China-Trick und Spitzenvorhänge und Tischdecken. Das traditionellere französische Essen ist auf sanfte Weise angenehm, wie ein sautiertes Seezungenfilet mit grünen Trauben (an sich schon ein Anachronismus, wenn auch gut zubereitet), ein schön gegartes Lammkarree, ein Honig- gebratene Entenbrust und ein Grand-Marnier-Soufflé. Aber alles andere scheiterte, darunter ein Canapé von etwas Entenmousse auf krümeligen, trockenen Croutons und eine schreckliche Version des alten Bankett-Klischeesé von Kalbsbries in einer Patty-Schale, hier mit erbsengroßen Hähnchenquenelles in einem feuchten Bouch& #xE9e.

Man könnte meinen, dass die Meinungen in den Führern einigermaßen aktuell wären, da die erste Anweisung auf dem Umfrageformular lautet: "Bitte bewerten Sie die Restaurants, die Sie im letzten Jahr besucht haben". Das vielleicht schwächste Glied der Zagat-Methode besteht darin, dass die Befragten nicht aufgefordert werden, nachzuweisen, wann sie die Restaurants besucht haben, über die sie abgestimmt haben. Zagat könnte Fotokopien von Quittungen anfordern, selbst wenn die Befragten das ungefähre Datum ihres letzten Besuchs angeben müssten, würde dies den Impuls dämpfen, das Formular wohl oder übel auszufüllen, unabhängig davon, ob die Antworten auf jüngsten Erfahrungen, schönen Erinnerungen oder vielleicht Fantasien beruhen. Eine solche Taktik könnte jedoch die Teilnehmer davon abhalten, an der Umfrage teilzunehmen. (Tim und Nina Zagat wurden für diesen Artikel nicht befragt, antworteten jedoch schriftlich auf mehrere Fragen, einschließlich dieses. Sie sagten, dass sie glauben, dass die "überwältigende Mehrheit" der Befragten dem Fragebogen und den Anweisungen folgt, und fügten hinzu: "Auf jeden Fall mit Tausenden". der Gutachter haben wir immer Leute, die jedes Restaurant bis zur letzten Minute besuchen. Und unsere lokalen Redakteure, die aktive Food-Autoren sind, haben aktuelle Kenntnisse über die befragten Restaurants.

DAS GASTHAUS IN LITTLE WASHINGTON, in der Region Washington, D.C., hat seit 1995 jedes Jahr die beste Zagat-Bewertung für Lebensmittel gewonnen. Ich finde das aufgeblasene viktorianische-edwardianische Dekor erstickend, aber ich hatte immer das Gefühl, dass es durch die Subtilität des Essens mehr als wettgemacht wurde. Nicht so bei diesem letzten Besuch. Patrick O&aposConnell setzt in seiner prachtvoll ausgestatteten Küche zu sehr auf Obst, sei es in der Apfelcoulis, die fad Boudin Blanc übermäßig süßt, oder der tropischen Fruchtmischung, die liebliches Krabbenfleisch kompensiert, oder der heißen Ananas mit Ente, die angeblich "dreimal" gekocht wird bedeutet verkocht zu einem Lebewohl. Apfelweinsoße ruinierte den Geschmack von geschmortem Kaninchen, aber säuerlich eingelegte Preiselbeeren ergänzten das köstliche, mit Pfeffer überzogene Wildfleisch perfekt. O&aposConnell&aposs offensichtliche Naschkatzen dienen ihm gut zu Desserts, gemessen an dem köstlichen flüssigen Valrhona-Schokoladenkuchen und der knusprigen Marjolaine mit ihren Nuancen von Haselnüssen und Schokolade. Die Kekse waren auch gut.

Ein weiteres Restaurant, das ins Rutschen zu geraten scheint, ist die erste Wahl in Los Angeles. MATSUHISA. Als es 1987 eröffnet wurde, war es in der Tat ein Hingucker, denn Nobuyuki Matsuhisa, der umgängliche japanische Sushi-Koch, der einige Zeit in Peru, Argentinien und anderswo in Südamerika verbracht hat, kreierte seine eigene Marke der Fusionsküche. Aber da er seine Aufmerksamkeit nun auf seine sieben Nobu-Außenposten auf der ganzen Welt (einschließlich des in New York) aufteilt, hat Matsuhisa gelitten. Baby-Auberginen mit Miso, kalte Soba-Nudeln und der marinierte Gelbschwanz mit Jalapeños waren alle köstlich. Aber viele der Fusion-Spezialitäten waren übersalzt und von schweren braunen Saucen verdeckt, die besonders überwältigend waren, wenn sie mit zartem Thunfisch in einem Sashimi-Salat kombiniert wurden. Andere, wie das Kobe-Rind mit Gemüse und die Tintenfisch-Pasta, schlugen gebratenes chinesisches Essen zum Mitnehmen vor. Sogar der normalerweise seidige, charakteristische schwarze Kabeljau mit Miso kam trocken und verschrumpelt an, und die Tempura war drittklassig, matschig und mehlig. Das bunte Publikum, das hilfsbereite Personal und die einladenderen Speisen würden mich zurückziehen, aber die gleichgültige Zubereitung rechtfertigt kaum die Top-Bewertung.

Andere Autoren haben gesagt, dass Zagat-Partituren sich selbst erfüllende Prophezeiungen sind, ein Phänomen, das William Grimes der New York Times hat den "Zagat-Effekt" genannt. Grimes schlägt vor, dass Gäste, die in hoch bewertete Restaurants gehen, "davon überzeugt sind, in einem erstklassigen Restaurant zu essen, nichts anderes glauben können."

Da es viele Geschichten von Gastronomen gibt, die zittern, wenn Tim und Nina Zagat vor der Tür stehen, muss man sich fragen, ob sie oder ihre Lektoren unzulässigen Einfluss auf ihre Bücher nehmen. Was bedeutet es zum Beispiel, wenn eine bescheidene Punktzahl von 19 für das Essen im Guastavino im New Yorker Stadtführer 2001 die Redakteure dazu veranlasst, darauf hinzuweisen, dass der Restaurantkomplex einen formelleren Speisesaal umfasst, "dessen hohe Qualität von unseren nicht angemessen widergespiegelt wird? Bewertungen"? Sagt wer? Die Zagats antworten, dass die Redaktion diese Aussage gemacht habe, weil aus Umfragekommentaren klar hervorging, dass einige Leute "Guastavino's informelle Brasserie im Erdgeschoss mit seinem gehobenen Restaurant mit gehobener Küche verwechselt hatten". Im vergangenen Herbst musste die Veröffentlichung der Bostoner Umfrage verschoben werden, nachdem ein lokaler Kritiker bemerkte, dass ein Restaurant in den Galeeren beschrieben wurde, als wäre es bereits geöffnet, obwohl es tatsächlich &apost war.

All dies sagt nichts über zwei Phänomene aus, die außerhalb der Kontrolle des Herausgebers zu liegen scheinen. Mehrere Gastronomen haben mir von Besuchen von abtrünnigen Befragten berichtet, die sich als Umfrageteilnehmer melden, in der Hoffnung, besonderes Essen und Service zu bekommen, wenn nicht sogar eine kostenlose Mahlzeit. (Die Zagats antworten: "Wenn jemand so grob sein sollte, so zu handeln, hoffen wir, dass das Restaurant ihn oder sie ignoriert, genauso wie jeder andere Gast, der einen Namen fallen lässt, in der Hoffnung, einen guten Tisch zu bekommen.") Einige Gastronomen ihrerseits haben Freunde, Verwandte, Mitarbeiter und Kundschaft angeworben, um die Wahlurne zu stopfen. Obwohl Tim Zagat sagt, er habe ein System, um einen solchen Trick zu erkennen, scheint dies praktisch unmöglich zu sein. Solch manipulierte Reaktionen könnten offensichtlich zu riesigen Gewinnen für die Gastronomen und einer enttäuschenden Geldverschwendung für den Kunden führen.

Abgesehen von diesen Pannen stehen und fallen die Zagat-Umfragen mit ihrer zentralen Prämisse: dass Tausende von unterschiedlichen Meinungen so etwas wie die Wahrheit ergeben. Nach der Zuverlässigkeit ihrer Führer gefragt, antworteten die Zagats: „Wir streiten. dass unsere numerischen Bewertungen und unsere verbraucherbasierten Bewertungen zuverlässiger sind als jeder einzelne Kritiker, weil sie sich auf die gemeinsamen Erfahrungen eines großen Querschnitts versierter Kunden (allein in diesem Jahr 200.000) stützen und nicht auf die persönlichen Vorurteile eines häufig anerkannten, professioneller Kritiker. [D]ie enormen Verkaufserfolge unserer Bücher und die stetig steigende Zahl unserer teilnehmenden Gutachter von Jahr zu Jahr legen nahe, dass Restaurantbesucher unsere Methode als verlässliche Grundlage für die Bewertung von Restaurants ansehen, was für uns ein ausreichender Maßstab ist ."

Da ich dem Konsens immer misstraute, glaube ich, dass das System, sich auf ein breites Publikum statt auf professionelle Kritiker zu verlassen, bei der Beurteilung von Restaurants nicht mehr Gültigkeit hat, als wenn es auf Kunst oder Theater angewendet würde. Die Mehrheit kann sich irren, und eine gut informierte Meinung ist mehr wert als die von tausend Amateuren. Der Volkserfolg ist kein Maßstab für Exzellenz. Wenn dem so wäre, würde es bedeuten, dass McDonald&aposs die weltbesten Hamburger serviert, KFC perfektes Brathähnchen macht, Pizza Hut der Neid von Neapel ist und dass der Zagat Survey unser bester Restaurantführer ist.

Mimi Sheraton war die New York Times Restaurantkritikerin von 1976 bis 1984. Sie hat für Zeit und Eitelkeitsmesse.


Inari Sushi mit Thunfisch Über Inari Sushi Weitere Informationen darüber, was Inari ist und wo es erhältlich ist, finden Sie im folgenden Artikel: Was ist Inari. Zutaten: Ausbeute: 16 Stück.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern.
Ich liebe Plätzchen! Datenschutz-Bestimmungen

Bitte vermeiden Sie große Sushi-Partys während der COVID-19-Pandemie. Informationen zu Convid-19

Datenschutzübersicht

Notwendige Cookies sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website unbedingt erforderlich. Diese Kategorie umfasst nur Cookies, die grundlegende Funktionen und Sicherheitsmerkmale der Website gewährleisten. Diese Cookies speichern keine personenbezogenen Daten.

Alle Cookies, die für das Funktionieren der Website nicht unbedingt erforderlich sind und speziell verwendet werden, um personenbezogene Daten des Benutzers über Analysen, Anzeigen und andere eingebettete Inhalte zu sammeln, werden als nicht erforderliche Cookies bezeichnet. Es ist zwingend erforderlich, die Zustimmung des Benutzers einzuholen, bevor diese Cookies auf Ihrer Website ausgeführt werden.


Wir haben es versucht: Ein geheimes Sushi-Restaurant, versteckt in einem NYC-Hotelzimmer

Essen im Hotelzimmer ist nichts Neues. Jeder, der auf Geschäftsreise war, kennt wahrscheinlich die Freude am Zimmerservice: Steak und Rotwein im Bett im Bademantel essen, fernsehen. (Oder warte, bin das nur ich?) Aber eigentlich aufstehen, um zu gehen aus In einem Restaurant zu essen, das sich in einem Hotelzimmer befindet, in dem Sie nicht übernachten, ist eine ganz andere Sache.

Sushi by Bou im Hotel 3232 wurde im Dezember 2018 eröffnet und ist der neueste Ableger von Sushi by Bou, dem japanischen Omakase-Restaurant, das seinen Anfang auf dem Ganesvoort Market in New York City gemacht hat und für seinen schnellen und kostengünstigen Sushi-Service bekannt ist. Für diejenigen, die mit dem Begriff nicht vertraut sind, bedeutet Omakase wörtlich “Respektvoll den anderen überlassen, um zu entscheiden, was das Beste ist.” Es ist ein Degustationsmenü, bei dem alle Entscheidungen dem Koch überlassen werden, der nicht nur den Fisch präsentiert, sondern auch seinen oder ihr Talent, köstliche und schöne Teller zuzubereiten.

Ich kam mit einem Freund an der Rezeption des Midtown’s Hotel 3232 an und gab “Sushi von Bou” als meinen Reservierungs-/Check-in-Namen an. Wie jedem anderen Hotelgast wurde uns eine Schlüsselkarte ausgehändigt und eine Wegbeschreibung zum Zimmer gegeben. In der kurzen Zeit, die ich brauchte, um den Aufzug zu betreten und den Flur des 10. Geht nicht in ein fremdes Hotelzimmer, genau das, was du bist? nicht tun soll? Haben wir jemand anderem gesagt, wohin wir heute Abend gehen?

Ich wedelte mit der Schlüsselkarte vor dem Sensor und mein Freund und ich atmeten tief durch und öffneten die Tür. All unsere Sorgen waren verschwunden, als wir von einer freundlichen Gastgeberin begrüßt wurden. Sie begrüßte uns in einem gemütlichen Raum, der wie eine kleine Lounge eingerichtet war. Düster, minimalistisch und modern mit einigen asiatisch inspirierten Akzenten war der Raum ein echtes NYC-Hotelzimmer (sprich: TINY), das in ein Miniaturrestaurant nachgerüstet wurde. Eine kleine Sitzecke mit Sofa, zwei Stühlen und einem niedrigen Tisch standen im Mittelpunkt. Diese Möbel waren nur wenige Meter von einer 4-Sitzer-Sushi-Bar entfernt, die an der Seite des Zimmers lag (keine Betten oder Geschick-Ich dachte, hinter einer Ecke wäre vielleicht mehr Platz, aber mir wurde klar, dass es nur eine Tür zum Badezimmer war – nicht anders als in jedem anderen Hotelwaschraum, außer dass die Dusche verdeckt war. Die Vorbereitung fand hauptsächlich in dem bescheidenen Raum hinter der Bar statt, wo es Teil des Erlebnisses war, dem Sushi-Koch zuzusehen, wie er sein Ding machte.

In einer Umkehrung des üblichen Restaurantflusses hatten wir Getränke am Tisch, während wir auf das Essen an der Bar warteten (Sitzgelegenheiten finden stündlich von 17-22 Uhr statt). Wenn Sie sich klaustrophobisch fühlen (obwohl dies wirklich nicht nötig ist, ist dies ein kleiner Raum, in dem der NYC-Immobilienbegriff 𠇌ozy” die Wahrheit sagt), gibt es auch eine Außenterrasse mit 25 Sitzplätzen. Das Tempo war friedlich, und ich muss sagen, es war schön, an einem Ort zu sein, an dem ein Gespräch ohne Konkurrenz von außen durch Geplapper und dröhnende Musik geführt werden konnte. Wir fingen sogar an, uns mit den anderen Essensbegleitern zu unterhalten, die unsere Sitzgelegenheiten um 20 Uhr abrunden würden.


St. Regis Brasserie

Für fachkundige französische Küche in Istanbul ist die St. Regis Brasserie genau das Richtige. Das intime Restaurant im luxuriösen St. Regis Istanbul Hotel umfasst Innen- und Außenbereiche mit eleganten Akzenten wie Eiche, Messing und Onyx. Die Küche ist saisonal und umfasst moderne, französisch inspirierte Gerichte mit türkischem Touch. Eine umfangreiche Speisekarte umfasst eine Auswahl an Salaten, handgemachte Pasta und Sandwiches zwischen Vorspeisen und Hauptgerichten. Probieren Sie die Fleischbällchen der St. Regis Brasserie oder die in der Pfanne gebratene schwarze Brasse mit einer typischen Bloody Mary von der Cocktailkarte. Achten Sie darauf, Platz für den Nachtisch zu lassen – das Restaurant bietet Himbeerkuchen, Milchreis, Tiramisu und Mascarpone-Käsekuchen.


Der Zagat-Leitfaden ist zurück in Druck

Nach dreijähriger Abwesenheit kehrt die New Yorker Umfrage am Dienstag mit dem gleichen Umschlag und den gleichen Abmessungen im Taschenformat zurück.

Es ist drei Jahre her, aber das bekannte kastanienbraune Buch ist zurück. Die Zagat-Umfrage 2020 über Restaurants in New York City wird am Dienstag in den Verkauf gehen.

Das neue 352-seitige Buch behält die gleichen Einband- und Taschenformate des Originals bei. Die drei beliebtesten Restaurants – also die Orte, die die Gutachter als ihre Favoriten bezeichneten: Le Bernardin, Gramercy Tavern und Peter Luger Steak House – waren ebenfalls die gleichen wie im Guide 2017.

Le Bernardin, Daniel und Bouley at Home führten die Liste der Top-Restaurants an, gefolgt von Sushi Nakazawa, Gabriel Kreuther, Decoy, Lucali, Eleven Madison Park, 4 Charles Prime Rib und Via Carota.

Majorelle verdrängte Asiate als Nr. 1 auf der Liste der besten Dekore. Le Bernardin rutschte in der Bestenliste hinter Daniel auf den zweiten Platz ab. (Elf Madison Park wurde Dritter.)

Tim und Nina Zagat, beide Anwälte und Feinschmecker, begannen vor 40 Jahren mit der Veröffentlichung des Leitfadens, dessen Bewertungen auf den Meinungen von Personen basieren, die einen Fragebogen ausfüllen. Im Jahr 2011 verkauften sie es nach einer weltweiten Expansion für 151 Millionen US-Dollar an Google. Google hat es mehrere Jahre gepflegt, einige Änderungen vorgenommen und dann 2016 die Veröffentlichung der Leitfäden eingestellt. Die Verliebtheit kaufte die Marke letztes Jahr.

„Wir haben von so vielen Leuten gehört, die darum gebeten haben, dass wir den gedruckten Leitfaden zurückbringen“, sagte Chris Stang, Gründer und Geschäftsführer von Infatuation, einer Online-Leitfaden- und Bewertungsplattform.

Für diesen neuesten Leitfaden konsultierte die Verliebtheit die Zagats und stellte das Bewertungssystem wieder her, das auf insgesamt 30 berechnet wurde und das sie jahrzehntelang verwendet hatten. Kommentare für die Restaurants sind in der Regel positiv, wobei Anführungszeichen wie „es ist bequem“ Begriffe wie „nur anständig“ und „mittelmäßig“ für schlecht bewertete Orte wie Sardi's und Jue Lan Club ausgleichen. Etwa 12.000 Menschen haben an der Abstimmung für diesen Leitfaden teilgenommen.

Nur 10 vegetarische und vegane Restaurants wurden im Index aufgeführt, verglichen mit 23 im Jahr 2017. Hangawi und Kajitsu, beide Vegetarier, sind in der Umfrage 2020 enthalten, aber anscheinend werden sie im Index nicht als Vegetarier aufgeführt .

Der neue Leitfaden hat eine Kategorie der Best Buys (manchmal auch Bang for the Buck genannt) weggelassen, weil man der Meinung war, dass die Ansichten der Leute zu einem guten Preis zu sehr unterschiedlich waren. Eine Kategorie "Notable Closings" ist ebenfalls weg.

„Die Dinge in der Stadt ändern sich sehr schnell, und es gibt Dinge, die bereits veraltet sind“, sagte Stang.

Es bleibt abzuwarten, ob gedruckte Reiseführer für andere Städte veröffentlicht werden, und eine Online-Version des New Yorker Reiseführers wird es voraussichtlich nicht vor dem nächsten Sommer geben.

„So wie es ist, könnte man den Leitfaden wie eine Papier-App betrachten“, sagte Herr Stang.

Zagat 2020 New York City Restaurants werden am Dienstag in Buchhandlungen und online für 17,95 $ erhältlich sein.


Der Restaurantführer Zagat kehrt diesen Sommer nach Los Angeles zurück

Nach einer sechsjährigen Pause kehrt im Juni eine Version des Restaurantführers Zagat nach Los Angeles zurück. The Infatuation hat 2018 die Marke Zagat von Google übernommen.

Der Leitfaden wird durch eine Online-Umfrage unter Gästen in Los Angeles zusammengestellt, bei der alle geöffneten Restaurants, Imbisswagen oder Stände in Los Angeles County bewertet und bewertet werden. Die Umfrage ist öffentlich und steht ab sofort bis zum 17. März auf der Zagat-Website zur Verfügung.

"Wir wollten es zu seinen Wurzeln in der Diner-Umfrage zurückbringen", sagte der Mitbegründer und CEO von Infatuation, Chris Stang. "Während der Amtszeit von Google war es eine Art redaktioneller Antrieb geworden und dies war eine Gelegenheit, die Stimme einer Community von Leuten zurückzubringen, die sich mit Restaurants auskennen."

Die offizielle L.A. Times-Liste der 101 besten Restaurants in Los Angeles, kuratiert von unseren Restaurantkritikern.

The Infatuation Zagat veröffentlichte Ende letzten Jahres einen New Yorker Reiseführer mit einer aktualisierten Online-Datenbank und einem physischen Reiseführer, der 1.400 Restaurants umfasste. Während Stang sagte, dass sich der New Yorker Reiseführer gut verkauft habe, wartet er auf die Resonanz auf die Online-Umfrage, bevor er sich entschließt, ein weiteres physisches Produkt für L.A. zu veröffentlichen.

Eine Zeit lang waren Zagat-Bewertungen allgegenwärtig, und Restaurants zeigten ihre Bewertungen in Zagats charakteristischem Burgunder und Weiß in den Fenstern im ganzen Land an. Die Bücher enthielten keine Fotos, sondern nur Textausschnitte, die aus den Einsendungen der Leser zusammengeschustert wurden. Sein größter Einfluss war in den späten 90er und frühen 2000er Jahren. Google kaufte das Reiseführerunternehmen 2011 für gemeldete 151 Millionen US-Dollar, als es 2011 seine lokalen Rezensionsangebote ausweitete.

Stang sagte, er versuche, den Geist dieser ursprünglichen Zagat-Führer mit der neuen Website am Leben zu erhalten, werde sie jedoch etwas modernisieren – der Reiseführer wird beispielsweise Fotos der Restaurants enthalten.

Der Restaurantkritiker Bill Addison weist auf sieben aktuelle Kritiken hin, von einem Carnitas-Imbisswagen bis hin zu einem kleinen japanischen Wunder, die die erstaunliche Esskultur der Stadt veranschaulichen.

Wie in der Vergangenheit erhalten die Gäste eine erste Liste mit Dutzenden von Restaurants, die Essen, Service und Einrichtung anhand der ursprünglichen 30-Punkte-Skala von Zagat bewerten können. (Google hat es zeitweise auf eine Fünf-Punkte-Skala geändert.) Die Befragten erhalten auch die Möglichkeit, Restaurants einzureichen, die noch nicht in der Umfrage aufgeführt sind. If it looks like a certain area or community is not represented, Stang said, the company will reach out via newsletters, social media and other outlets to solicit more opinions for inclusion.


Inhalt

Die Zagat Survey was established by Tim and Nina Zagat in 1979 as a way to collect and correlate the ratings of restaurants by diners. [5] Their first guide covered New York City dining, and was accomplished on the basis of a survey of their friends. [6] By 2005, the Zagat Survey included 70 cities, with reviews based on the input of 250,000 individuals. [7] The Guides, over the years, have reported on and rated restaurants, hotels, nightlife, shopping, zoos, music, movies, theaters, golf courses, and airlines. [7] Zagat guide ratings are on a five-point scale, 5 being the highest and 1 is the lowest, with component ratings for defined areas, e.g., for restaurants, including food, decor, and service (with cost also being estimated). [8] In addition to numeric scores, the survey also includes a short descriptive paragraph that incorporates selected quotations (typically a few words) from several reviewers' comments about each restaurant or service, as well as the pricing and rating information.

In 1999, Tim and Nina Zagat's son, Ted Zagat, joined Zagat and served as president and COO until 2007. [9] [10]

Zagat's distinctive thirty-point rankings were replaced with a five-point scale for products not at the Zagat website, following acquisition by Google in September 2011. [3] In March 2018, Zagat was sold by Google to The Infatuation, a restaurant rating app. [11]

Private equity firm General Atlantic bought one-third of parent company Zagat, LLC, for $31 million in February 2000 and installed non-Zagat family member Amy B. McIntosh as CEO. [12]

In 2008, the company was on the block for $200 million. After there were no takers, the company announced in June that it was no longer for sale and that it would seek an organic growth strategy. [13]

On September 8, 2011, the company was acquired by Google for more than $150 million, the 10th largest acquisition by Google as of that date, at the championing of Marissa Mayer, its Vice President of Local, Maps, and Location Services. [1] [14]

On March 6, 2018, Google sold the company to restaurant discovery platform The Infatuation for an undisclosed amount. [4]

Initial integration Edit

Google is reported to have planned to use the Zagat acquisition to provide more content and reviews for its locally oriented services. [15] [16] [17] On May 30, 2012, Zagat was officially integrated into Google's services, with its reviews now appearing on Google Maps and Google+ Local pages for relevant restaurants. Außerdem ist die Zagat online service became free to use, and once required a Google+ account to register though that is no longer the case. [18] By July 2013, the Zagat online presence had (alongside its printed Guides, see below) narrowed from thirty cities, to nine – eight in the U.S., as well as London – though earlier content on other cities remains discoverable by outside search. [3] At the same time, Google pushed ahead with plans to "Zagatize the world" through broader simplified business rankings, [14] and by providing broad content unlike the traditional Zagat, both city-specific (e.g., "Great Hot Dog Joints in NYC"), [3] and cross-destination (e.g., "Best Sushi Restaurants in 8 U.S. Cities."), as well as completely location-independent content (e.g., "Rosé for Every Mood: What to Bring to Any Summer Occasion"). [19]

Expansion under Mayer Edit

Initially, however, the eventually proscribed digital and print aims were the subject of an aggressive plan to expand the impact of Zagat through new hard-copy city guides, which required that Google VP Marissa Mayer and a senior product manager Bernardo Hernandez add further editors to the group it acquired with the Zagat acquisition unfortunately, because of leadership changes above Mayer – earlier in 2011, Google cofounder and first CEO, Larry Page, had replaced Eric Schmidt, returning to the helm to again manage the company – the request to increase the number of "Googlers" (full-time Google employees) was denied, and Google's Zagat editorial division was instead grown via staffing with temporary contractors (January–March 2012). [14] During this period, at least some of the hired contractors were led to believe by Google HR that it was their hope that after the year, contractors would join Googlers as permanent employees, with benefits moreover, the experience of contractors during this period is reported to have been that of a normal Google employee (invitations to all-hands Google employee meetings and social events, and receipt of at-work benefits). [14]

Reorganization, departures, Frommer's acquisition Edit

However, as the reorganization by Page continued, and further decisions were made by Google management, the commitment to the Mayer vision for Zagat waned. Page's assignment of Susan Wojcicki to head Google's advertising area led to the move of another Google veteran, Jeff Huber, to lead the very large "Geo and Commerce" area, a new combined group that would eventually include the Zagat team (alongside Google Maps & Earth, Travel, Shopping, Wallet, and other endeavors). [14] This reorganization left Marissa Mayer without a comparable leadership position, instead placing her as a report to her "peer" Huber Mayer departed Google thereafter, to become the CEO of Yahoo! in July 2012. Other management changes were harbingers of a challenging year for this group (e.g., executive firings and departures, including "the entire team that launched Google Wallet"), and Huber eventually moved from managing Geo and Commerce to join the Google X research team. [14]

Mayer's departure as champion of Zagat ' s acquisition and expansion, Huber's challenges in leading the large disparate Geo and Commerce group, and Google management's decision on a further acquisition – Frommer's, the venerable travel guide publisher, in August 2012 [20] – appear, in concert, as evidence of changing plans of management for the original Zagat Mannschaft. After the standard Google all-hands meeting where the Frommer's acquisition was announced and discussed, contractors ceased to be invited to these Google meetings. [21] In this period, Hernandez continued to lead the Zagat group, where it is reported that Google reorientation of Zagat from their original business model to "'Zagatize' the world. [through] 100,000 ratings for small businesses" resulted in missed editorial production goals and Zagat contractor resentment toward the new Frommer's Googlers they perceived as having been given their positions. [14]

Dissolution of Zagat team Edit

The situation and morale in the Zagat unit is reported to have decayed further when, in December 2012, Google informed the contractors, most former full-time Zagat employees, that their contracts would not be renewed in 2013, only to alter course within days and report renewal of the contracts through the end of June 2013. In this new period, communications between Googlers and Zagat contractors are said to have decayed, with a further end to the social perks they had earlier enjoyed. As well, Bernardo Hernandez departed from his leadership role of the unit. [14]

While Google has declined comment, one source reported in June 2013 that "The future of Zagat book production looks extremely bleak. The whole division as currently structured seems to be on death watch. Lots of chatter about outsourcing." [14] Further reporting coincident with the rollout of the new Zagat website in July 2013 indicated both that the Zagat guides are "now smaller than ever," covering the same reduced list of nine cities as the website, and that Zagat had "quietly w[ound] down its licensing business. managing custom print guides for corporations" and third party content licensing. [3]

Regardless, Google's acquisition and integration of Zagat, while leading to the elimination of the Zagat enterprise as it had historically functioned, provided it "a strong brand in local restaurant recommendations. [and] lots of content for location-based searches." [14] Even so, questions are being raised about the apparent change of course, e.g., regarding Google's steering Zagat and its mobile app toward general content, and away from its traditional reviewer stable into an already very competitive, well-populated everyman restaurant review approach and business niche. [19] In commenting on the contraction in number of cities covered and in depth of print coverage, and on Google de-emphasis of the distinctive, traditional 30-point rankings (replacing it with a 5-point scale for products not at the Zagat website), Jason Clampet at Skift writes, "Whether or not Zagat’s. brand voice will continue to rise to the top remains to be seen," and while "the Zagat brand may not seem as strong [post-Google]. [the] content’s influence on diners and drinkers is arguably stronger than ever, thanks to its deep integration into the world’s most popular. mapping service." [3]

On March 6, 2018, Google transferred ownership of the brand and assets to restaurant review website The Infatuation. They did not disclose the deal amount. [4] The Infatuation CEO and Co-Founder Chris Stang released a statement that the company was "thrilled by this opportunity to acquire such a pioneering and trusted restaurant guide as Zagat. it is the perfect complement to what we have been building at The Infatuation." They will reportedly operate as two distinct brands, with The Infatuation retaining its editorial-first focus and Zagat will expand user surveys and develop a new tech-driven platform. [22] In November, 2019 the print version of the guide was relaunched after a three-year hiatus. [23]


Know the Lingo:

  • Futomaki: a thick roll, usually cut into eight pieces. Specialty rolls are usually futomaki.
  • Hosomaki: thin roll with just one type of filling. Single-ingredient rolls such as salmon, tuna, or cucumber rolls are usually hosomaki.
  • Uramaki: a roll with the nori (seaweed) on the inside and rice on the outside. Sometimes called an inside-out roll.
  • Temaki: Also called a hand roll, this is a cone-shaped nori roll with the ingredients and minimal rice inside.

Seaweed Salad: Seaweed, sesame seeds, spices on top of fresh cucumber
70 calories, 4 g fat (1/2 cup)

Miso-Suppe: Miso broth with bits of tofu, seaweed and green onions
90 calories, 2 g fat (1 cup)

Salmon or Tuna Tataki: seared fish topped with ponzu (citrus) sauce served over daikon radish
160 calories, 6 g fat (4 ounces)

Shumai: Steamed dumplings filled with meat, seafood or vegetables. 105 calories, 2 g fat (4 dumplings)

Tuna, salmon, shrimp or yellowtail (or any single fish)
175 calories, 2 g fat

Vegetable (or any combo)
135 calories, 0 g fat

Rainbow: Crab, cucumber inside, topped with tuna, yellowtail, salmon, fluke, avocado
476 calories, 16 g fat (Note: This roll is large enough to be a whole meal!)

Yellowtail-Scallion
185 calories, 2 g fat

Philadelphia/Bagel: Smoked salmon, avocado and cream cheese
320 calories, 5 g fat

Spider: Fried soft-shell crab, cucumber, avocado and roe (fish eggs)
510 calories, 21 g fat

Spicy Tuna: Chopped tuna, spicy mayonnaise, and crunchy topping
320 calories, 3 g fat "
(Note: Spicy" rolls are often made with trimmings from other rolls that are mixed with a flavored mayo.)

Eel and Avocado: Grilled eel with sweet and salty "eel" sauce and avocado
370 calories, 17 g fat

Sashimi/Nigiri

Sashimi is slices of raw or lightly cooked fish nigiri is raw fish on mounds of rice. Both are healthy choices sashimi is ideal for those counting carbs.


Schau das Video: Sushi Conveyor Belt Restaurant (Januar 2022).